Remasters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Remasters
Kompilationsalbum von Led Zeppelin

Veröffent-
lichung(en)

15. Oktober 1990

Label(s) Atlantic Records

Titel (Anzahl)

26

Laufzeit

145:01

Produktion

Jimmy Page

Chronologie
Coda
(1982)
Remasters Box Set Vol. 1
(1990)

Remasters ist eine Kompilation der britischen Rockband Led Zeppelin. Sie erschien im Oktober 1990 bei Atlantic Records.

Entstehung und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zehn Jahre nach der offiziellen Auflösung der Band und acht Jahre nach der Veröffentlichung von Coda remasterte Jimmy Page mit George Marino in den Sterling Sound Studios in New York City Stücke der acht regulären Studioalben von Led Zeppelin und stellte eine Best-of-Kompilation zusammen. Sie erschien auf Dreifach-LP, Doppel-MC und Doppel-CD, die LP-Ausgabe enthielt allerdings zwei Stücke weniger (Misty Mountain Hop und The Rain Song).

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Communication Breakdown – 2:28 (von Led Zeppelin, 1969)
  2. Babe I’m Gonna Leave You – 6:41 (von Led Zeppelin, 1969)
  3. Good Times Bad Times – 2:43 (von Led Zeppelin, 1969)
  4. Dazed and Confused – 6:26 (von Led Zeppelin, 1969)
  5. Whole Lotta Love – 5:34 (von Led Zeppelin II, 1969)
  6. Heartbreaker – 4:14 (von Led Zeppelin II, 1969)
  7. Ramble On – 4:24 (von Led Zeppelin II, 1969)
  8. Immigrant Song – 2:23 (von Led Zeppelin III, 1970)
  9. Celebration Day – 3:28 (von Led Zeppelin III, 1970)
  10. Since I’ve Been Loving You – 7:24 (von Led Zeppelin III, 1970)
  11. Black Dog – 4:54 (von Led Zeppelin IV, 1971)
  12. Rock and Roll – 3:40 (von Led Zeppelin IV, 1971)
  13. The Battle of Evermore – 5:51 (von Led Zeppelin IV, 1971)
  14. Misty Mountain Hop – 4:39 (von Led Zeppelin IV, 1971)
  15. Stairway to Heaven – 8:01 (von Led Zeppelin IV, 1971)

CD 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Song Remains the Same – 5:29 (von Houses of the Holy, 1973)
  2. The Rain Song – 7:39 (von Houses of the Holy, 1973)
  3. D’yer Mak’er – 4:23 (von Houses of the Holy, 1973)
  4. No Quarter – 7:08 (von Houses of the Holy, 1973)
  5. Houses of the Holy – 4:03 (von Physical Graffiti, 1975)
  6. Kashmir – 8:32 (von Physical Graffiti, 1975)
  7. Trampled Underfoot – 5:35 (von Physical Graffiti, 1975)
  8. Nobody’s Fault but Mine – 6:28 (von Presence, 1976)
  9. Achilles Last Stand – 10:23 (von Presence, 1976)
  10. All My Love – 5:53 (von In Through the Out Door, 1979)
  11. In the Evening – 6:51 (von In Through the Out Door, 1979)

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken zur Kompilation hoben beispielsweise die durch das Remastering verbesserte Klangqualität hervor. So hörte Chris Welch vom Metal Hammer „Gesang, Gitarrenlicks, hier und da kleine Schnörkel von Robert, Jimmy und John Paul, die im Vergleich zu meinen knisternden alten Alben mit einer Klarheit herauskommen, die mich fast umhaut.“[1] Über den Sinn oder Unsinn der musikalischen Zusammenstellung war sich die Presse nicht einig. Remasters wurde entweder als repräsentative Auswahl für Einsteiger oder als weniger lohnend im Vergleich zu den Original-Alben beurteilt.

“Selection of songs is fairly representative of Zeppelin’s career although far from being ‘the best of’. If you are a Led Zeppelin neophyte, this compilation is good to introduce you to the sound and diverse music styles they played.”

Seyo: ProgArchives[2]

“[T]his double-disc set only gives a slight idea of what the band accomplished in its career; stick with the original albums instead.”

Stephen Thomas Erlewine: Allmusic[3]

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Argentinien (CAPIF) Argentinien (CAPIF) Platinum record icon.svg Platin 60.000
Australien (ARIA) Australien (ARIA) Platinum record icon.svg 10× Platin 700.000
Brasilien (PMB) Brasilien (PMB) Gold record icon.svg Gold 100.000
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Platinum record icon.svg Platin (500.000)
Europa (IFPI) Europa (IFPI) Platinum record icon.svg 3× Platin 3.000.000
Finnland (IFPI) Finnland (IFPI) Gold record icon.svg Gold (35.440)
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) Platinum record icon.svg Platin (300.000)
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ) Platinum record icon.svg Platin 15.000
Norwegen (IFPI) Norwegen (IFPI) Gold record icon.svg Gold (25.000)
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI) Gold record icon.svg Gold (25.000)
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) Gold record icon.svg Gold (25.000)
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae) Platinum record icon.svg Platin (100.000)
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) Platinum record icon.svg 2× Platin 1.000.000
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Platinum record icon.svg 2× Platin (600.000)
Insgesamt Gold record icon.svg 5× Gold
Platinum record icon.svg 22× Platin
4.875.000

Hauptartikel: Led Zeppelin/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chris Welch: Led Zeppelin – Remasters, Metal Hammer 12/1999, abgerufen am 28. Juli 2013.
  2. Seyo: Led Zeppelin Remasters, ProgArchives, abgerufen am 27. Juli 2013.
  3. Stephen Thomas Erlewine: Remasters bei AllMusic (englisch), abgerufen am 27. Juli 2013.