Remo Ankli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Remo Ankli (2014)

Remo Ankli (* 14. Juni 1973; heimatberechtigt in Zullwil) ist ein Schweizer Politiker (FDP), Mitglied des Regierungsrats des Kantons Solothurn und Vorsteher des Departementes für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Remo Ankli ist in Beinwil aufgewachsen und hat dort die Primarschule besucht. Nach der Matura, die er am Gymnasium in Laufen erlangte, nahm er das Studium in Geschichte an den Universitäten Basel und Freiburg im Breisgau auf und schloss es 1999 mit dem Lizenziat in Basel ab. Sein zweites Studium hat Ankli im Fach Theologie an den Universitäten Basel und Freiburg im Üechtland aufgenommen und 2003 mit dem Lizenziat in Freiburg im Üechtland abgeschlossen. 2009 wurde er mit einer Dissertation über das Schwarzbubenland im Kulturkampf in Freiburg im Üechtland zum Doctor theologiae promoviert. Von 2010 bis 2013 arbeitete Ankli als Parteisekretär der FDP des Kantons Solothurn.

Ankli war ab 2001 Gemeindepräsident der Einwohnergemeinde Beinwil und ab 2005 Solothurner Kantonsrat. Seit 2013 ist er Regierungsrat des Kantons Solothurn. 2021 wurde er wiedergewählt.[2]

Für das Jahr 2022 hat Remo Ankli das Amt des solothurnischen Landammanns inne, dies zum zweiten Mal nach 2017.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Remo Ankli, FDP.Die Liberalen – Mitglieder des Regierungsrats. So.ch, abgerufen am 30. September 2017.
  2. Wahlen Kanton Solothurn – Alle drei Bisherigen wiedergewählt – Zweiter Wahlgang nötig. Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), 7. März 2021, abgerufen am 9. März 2021.
  3. Dimitri Hofer: Remo Ankli ist Solothurner Landammann – das Erfolgsgeheimnis des Normalos aus dem Schwarzbubenland. In: Solothurner Zeitung. 2. Januar 2022. Abgerufen am 17. Januar 2022.