Remo H. Largo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Remo H. Largo (2015)

Remo Hans Largo (* 24. November 1943[1] in Winterthur, Kanton Zürich) ist ein Schweizer Kinderarzt und Autor von Sachbüchern zur Erziehung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenen Angaben habe Largo in seinen ersten sechs Schuljahren, bei einem überforderten und gewalttätigen Pädagogen, nahezu nichts gelernt.[2]

Nach dem Studium der Medizin an der Universität Zürich und der Entwicklungspädiatrie an der University of California, Los Angeles habilitierte sich Largo im Jahr 1981 in Kinderheilkunde. Schon seit 1978 leitete er die Abteilung «Wachstum und Entwicklung» an der Universitäts-Kinderklinik Zürich. Von 1987 bis 1993 war er Leiter der dortigen allgemeinen Poliklinik. Largo publizierte zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten sowie populär-wissenschaftliche Fachbücher und wurde damit zum Bestsellerautor. Heute (2008) lebt er als Vater von drei Töchtern und weiterhin als Schriftsteller in Gommiswald im Kanton St. Gallen.[3]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Kinderarzt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Forschungsarbeiten, unter anderem eine Langzeitstudie über kindliche Entwicklung, fanden international grosse Beachtung.

Als Fachbuchautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1993 veröffentlichte Largo sein erstes Buch Babyjahre, das sich, ebenso wie später der Folgeband Kinderjahre (1999), zum «Longseller» entwickelte und in viele Sprachen übersetzt wurde. Largo warnte darin besonders vor dem Förderwahn innerhalb der Familie und der Schule und stellte fest: «Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.» Er will damit bei Eltern und Erziehern Verständnis für die biologischen Gegebenheiten wecken und für die Vielfalt kindlichen Verhaltens. Vier weitere Bücher folgten seitdem. Largo plädiert für die Abschaffung der Schulnoten: «Pädagogisch sind die unbrauchbar.»[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Babyjahre. Die frühkindliche Entwicklung aus biologischer Sicht. Carlsen, Hamburg 1993; überarbeitete Neuausgabe mit Untertitel Entwicklung und Erziehung in den ersten vier Jahren: Piper, München 2017, ISBN 978-3-492-05826-1.
  • Kinderjahre. Die Individualität des Kindes als erzieherische Herausforderung. Piper, München 1999; Taschenbuch ebd. 2000, ISBN 3-492-23218-3.
  • mit Monika Czernin: Glückliche Scheidungskinder. Trennungen und wie Kinder damit fertig werden. Piper, München 2003; Taschenbuch ebd. 2004, ISBN 3-492-24158-1.
  • mit Martin Beglinger: Schülerjahre. Wie Kinder besser lernen. Piper, München 2009; Taschenbuch ebd. 2010, ISBN 978-3-492-25848-7.
  • Lernen geht anders. Bildung und Erziehung vom Kind her denken. Körber-Stiftung, Hamburg 2010; Piper, München 2012, ISBN 978-3-492-27411-1.
  • mit Monika Czernin: Jugendjahre. Kinder durch die Pubertät begleiten. Piper, München 2011, ISBN 978-3-492-05445-4.
  • Das passende Leben. Was unsere Individualität ausmacht und wie wir sie leben können. S. Fischer, Frankfurt am Main 2017, ISBN 978-3-10-397274-0.

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laut http://www.adz-netzwerk.de/Remo-H.-Largo.php
  2. a b Katja Thimm, Markus Verbeet: „Auf Leistung getrimmt“. In: Der Spiegel. Nr. 38, 2013, S. 54–60 (online).
  3. Julia Schaaf: Das Kind weiß genau, was es werden will. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 20. August 2012, S. 52.