Remotely Piloted Aircraft System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ziviles RPA im Einsatz

Der Begriff Remotely Piloted Aircraft System (RPAS), deutsch Ferngesteuertes Luftfahrtsystem, wurde von der ICAO eingeführt. Er umfasst unbemannte Luftfahrzeuge, die nicht autonom operieren, sondern von einer Bodenstation aus überwacht und kommandiert werden. In diese Klasse fallen damit die meisten zivil genutzten UAVs. Diese Bezeichnung wird zunehmend bei internationalen Behörden und Gesetzgebern verwendet, z. B. ICAO, Eurocontrol, EASA oder Europäische Kommission.[1][2][3][4] Er fasst das Remotely Piloted Aircraft, sowie Bodenkontrollstation und Datenverbindung zusammen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ICAO: Remotely Piloted Aircraft Systems: Sharing One Aerospace System. Abgerufen am 12. März 2015.
  2. Eurocontrol: Remotely Piloted Aircraft System (RPAS). (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 14. März 2015; abgerufen am 12. März 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eurocontrol.int
  3. EASA: Civil Drones (RPAS). Abgerufen am 12. März 2015.
  4. European Commission: Remotely Piloted Aircraft Systems (RPAS). Abgerufen am 12. März 2015.