Rems-Murr-Kliniken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rems-Murr-Kliniken
Logo
Trägerschaft Rems-Murr-Kliniken gGmbH
Ort Schorndorf und Winnenden
Bundesland Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 52′ 11,6″ N, 9° 23′ 32,3″ OKoordinaten: 48° 52′ 11,6″ N, 9° 23′ 32,3″ O
Geschäftsführer Marc Nickel
Versorgungsstufe Zentral- und Regelversorgung
Betten 900
Mitarbeiter 2100
davon Ärzte 220
Fachgebiete 20
Gründung 1866 (Gründung des Krankenhauses in Backnang)
Website www.rems-murr-kliniken.de

Die Rems-Murr-Kliniken ist eine gemeinnützige GmbH, die Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung in den Orten Schorndorf und Winnenden im Rems-Murr-Kreis in Baden-Württemberg betreibt.

Insgesamt haben die Kliniken rund 900 Betten und circa 2100 Mitarbeiter. Geschäftsführer der Rems-Murr-Kliniken gGmbH ist Marc Nickel. Jährlich werden um die 40 000 Patienten stationär betreut und behandelt. In 20 Fachabteilungen und Belegabteilungen arbeiten rund 220 Ärzte sowie mehr als 1400 Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Kinderkrankenpfleger für die medizinische Versorgung und Pflege. In den Bereichen Urologie, Neurochirurgie, Nuklearmedizin und Unfallchirurgie arbeiten die Kliniken eng mit lokalen Kooperationspartnern zusammen.

Medizinische Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinikum Winnenden:

Klinik Schorndorf

Anfang 2012 wurden die zentralen Bereiche der Rems-Murr-Kliniken sowie das Haus Schorndorf erfolgreich nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Zertifiziert sind außerdem folgende Bereiche:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Krankenhäuser im Rems-Murr-Kreis beginnt im 19. Jahrhundert: Damals machte eine wachsende Bevölkerung eine lokale Krankenversorgung notwendig. Das Krankenhaus in Backnang wurde im Jahr 1866, das in Waiblingen 1873 und das in Schorndorf 1908 gegründet.

Am 1. September 2001 schlossen sich die ehemaligen Kreiskrankenhäuser Backnang, Schorndorf und Waiblingen unter dem Namen Rems-Murr-Kliniken zusammen. Seit 1. Oktober 2008 firmieren die Rems-Murr-Kliniken als gGmbH.

Im Juli 2008 beschloss der Kreistag des Rems-Murr-Kreises mit 44:42 Stimmen einen Krankenhausneubau mit ca. 600 Betten am Standort Winnenden. Das Gebäude wurde nach den Entwürfen des Büros Hascher Jehle Architektur errichtet. In dieses, am 19. Juli 2014 in Betrieb genommene Rems-Murr-Klinikum wurden die Krankenhäuser Waiblingen und Backnang überführt. Der zuletzt vorgesehene Eröffnungstermin 25. Januar 2014 musste im November 2013 wegen eines Wasserschadens in Millionenhöhe, verursacht durch eine schlecht verpresste Muffe, auf Juli 2014 verschoben werden.[1] Die neu entstandenen Abteilungen verfügen über eine höhere Kapazität. Aus der unmittelbaren Nachbarschaft zum Zentrum für Psychiatrie - Klinikum Schloß Winnenden sollen Synergien gewonnen werden. Der Umzug der Krankenhäuser Waiblingen und Backnang nach Winnenden erfolgte am 19. und 20. Juli 2014.[2][3] Die Gebäudekomplexe in Backnang und Waiblingen wurden 2015 abgerissen. Das Gelände in Waiblingen wird künftig für Wohn- und Parkanlagen verwendet.

Ausbildung und Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildungen:

  • Gesundheits- und Krankenpfleger/-in
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin/-in
  • Operationstechnische/r Assistent/in
  • Elektroniker/-innen für Betriebstechnik
  • Fachinformatiker/-invSystemintegration
  • Anlagenmechaniker/innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
  • Kauffrau/-mann im Gesundheitswesen
  • Intensivpflegefachkraft (m/w)

Studium:

  • Angewandte Gesundheitswissenschaften
  • BWL-Gesundheitsmanagement

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Qualitätsbericht 2008 Rems-Murr-Klinik Backnang
  • Qualitätsbericht 2008 Rems-Murr-Klinik, Schorndorf
  • Qualitätsbericht 2008 Rems-Murr-Klinik, Waiblingen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Umzug an der Rems-Murr-Klinik geprobt Waiblinger Kreiszeitung, 2. April 2014
  2. Krankenhaus-Umzug Waiblinger Kreiszeitung, 17. Juli 2014
  3. Winnenden - 140 Patienten sind umgezogen Waiblinger Kreiszeitung online, 19. Juli 2014