Remy LaCroix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Remy LaCroix (2014)

Remy LaCroix (* 26. Juni 1988 als Ashley Brianna Cronan in San Francisco, Kalifornien)[1] ist eine US-amerikanische ehemalige Pornodarstellerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LaCroix begann ihre Pornokarriere im Dezember 2011 bei dem BDSM-Filmproduktionsunternehmen Kink.com in San Francisco und war als Laiendarstellerin in längeren Bondage- und Gangbangszenen zu sehen. Sie wirkte im ersten Halbjahr 2012 in rund 40 Pornofilmen mit und verkündete im Juni 2012, ihre Tätigkeit dauerhaft zu beenden.[2] Im November 2012 kehrte sie jedoch ins Pornogeschäft zurück.[3] Im Januar 2013 erhielt sie mehrere Branchen-Auszeichnungen. Im Jahr 2013 spielte sie die Hauptrolle im Spielfilmporno The Temptation Of Eve.

Im Januar 2015 hat sie einen Exklusivvertrag als Darstellerin mit dem kalifornischen Studio ArchAngel abgeschlossen.[4] Der Exklusivvertrag wurde jedoch wegen „kreativer Differenzen“ schon am 21. April 2015 vorzeitig beiderseitig gekündigt.[5]

LaCroix’ Größe beläuft sich auf 157 cm,[6] 2012 wurden 48 kg als Gewicht angegeben.

Am 1. Februar 2017 verkündete LaCroix via Instagram, sich aus der Pornographie zurückzuziehen.[7] Seit Juni 2017 ist sie Mutter eines Sohnes.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preis Award Film
2013 AVN Award[9] Best Starlet
Best Tease Performance (mit Lexi Belle) Remy
XBIZ Award[10] Best Actress Torn
XRCO Award[11] New Starlet
XCritic Fans Choice Award[12] Best New Starlet
Miss BangBros[13] Anal Princess
2014 AVN Award[14] Best Actress The Temptation of Eve
Female Performer of the Year
Best Three-Way Sex Scene – G/G/B (mit Riley Reid, Manuel Ferrara) Remy 2
XBIZ Award[15] Best Actress – Feature Movie The Temptation of Eve
XRCO Award[16] Best Actress The Temptation of Eve
Female Performer of the Year

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Remy LaCroix auf der AVN Adult Entertainment Expo 2013

Die Internet Adult Film Database (IAFD) listete im September 2016 insgesamt 225 Filme, in denen sie mitgespielt hat.

  • 2012: Cuties 3
  • 2012: My Stepdaughter Tossed My Salad 6
  • 2012: Let Me Suck You 4
  • 2012: Innocent But Nasty
  • 2012: The Innocence of Youth 2
  • 2012: Daddy Did the Babysitter
  • 2012: Angels of Debauchery 9
  • 2012: Remy LaCroix
  • 2012: Prince the Penetrator
  • 2012: Big Wet Asses 21
  • 2012: My Anal School Girl
  • 2012: Massive Facials 5
  • 2012: Pretty.Dirty.2
  • 2012: Torn
  • 2012: Corrupt Schoolgirls, Volume 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Remy LaCroix – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Remy LaCroix Picture and Video Galleries. www.barelist.com, abgerufen am 25. September 2014 (englisch).
  2. Remy LaCroix to End Performing Career. www.business.avn.com, 29. Juni 2012, abgerufen am 25. September 2014 (englisch).
  3. Not So Torn: Best New Starlet Remy LaCroix. www.business.avn.com, 25. Januar 2013, abgerufen am 25. September 2014 (englisch).
  4. Remy LaCroix: Contract Star. XXXCrush.com. Abgerufen am 3. März 2015.
  5. [1]
  6. personal biography Remy LaCroix. Adult Entertainment Broadcast Network, abgerufen am 25. September 2014 (englisch).
  7. instagram.com: Ashley Brianna
  8. https://twitter.com/_mommahex/status/876839716204625920
  9. AVN Announces the Winners of the 2011 AVN Awards. www.business.avn.com, abgerufen am 23. Oktober 2013 (englisch).
  10. 2013 XBIZ Award Winners Announced. XBIZ, 12. Januar 2013, abgerufen am 25. September 2014 (englisch).
  11. Liste der Gewinner der XRCO Awards 2013. Abgerufen am 2. Mai 2013 (englisch).
  12. XCritics Announces 2013 Fans Choice Awards Winners. Abgerufen am 2. Mai 2013 (englisch).
  13. The Winners of Miss BangBros 2013, 15. Oktober 2013, abgerufen 18. Oktober 2016
  14. AVN Announces the Winners of the 2014 AVN Awards. business.avn.com, abgerufen am 23. Januar 2014 (englisch).
  15. Winners. XBIZ, abgerufen am 14. Februar 2014 (englisch).
  16. 30th Annual XRCO Awards Takes It Back Home. 16. April 2014, abgerufen am 17. April 2014 (englisch).