René Aguigah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
René Aguigah auf dem Erlanger Poetenfest 2015

René Aguigah (geboren 1974 in Würzburg) ist ein deutscher Kulturjournalist und Moderator. Er leitet das Ressort Kultur und Gesellschaft des Deutschlandradio Kultur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

René Aguigah, Sohn einer Deutschen und eines Togolesen, absolvierte in Bochum und Dortmund ein Studium der Geschichte, Philosophie und Journalistik. Erste Erfahrung im praktischen Journalismus sammelte er bei einem Volontariat bei der Thüringer Allgemeinen. Er war für diese Zeitung in Erfurt und Weimar tätig. Im Anschluss spezialisierte er sich auf den Bereich Kulturjournalismus. Seit 1996 werden Artikel von ihm aus diesem Bereich in Zeitungen wie der taz, der F.A.Z. und der Frankfurter Rundschau veröffentlicht. Für den WDR 3 war René Aguigah zwischen 2002 und 2005 als Redakteur und Moderator tätig, unter anderem für die Sendungen Kritisches Tagebuch und Gutenbergs Welt. Die monatlich erscheinende Kulturzeitschrift Literaturen betreute er 2005 bis 2009 als Sachbuchredakteur. Seit 2010 leitet René Aguigah das Ressort Kultur und Gesellschaft des Deutschlandradio Kultur.[1][2] Seit 2013 gehört René Aguigah der Jury für den Preis der Leipziger Buchmesse an.[3]

René Aguigah lebt und arbeitet in Berlin.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: René Aguigah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Speaker: René Aguigah, Leiter von „Kultur und Gesellschaft“ bei Deutschlandradio Kultur. taz, abgerufen am 1. September 2015.
  2. René Aguigah. Körber-Stiftung, abgerufen am 1. September 2015.
  3. Die Jury 2015. Preis der Leipziger Buchmesse, abgerufen am 1. September 2015.