René Angélil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
René Angélil, 2009
Angélil und seine Frau Céline Dion (2012)

René Angélil, CM OQ (* 16. Januar 1942 in Montreal; † 14. Januar 2016 in Las Vegas) war ein kanadischer Sänger und Manager. Er war der Ehemann und Manager der Sängerin Céline Dion.[1]

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

René Angélil begann seine Karriere als Popsänger in den 1960er Jahren in Montreal und gründete mit Freunden aus Kindheitstagen, Pierre Labelle und Jean Beaulne, die Pop-Rock-Gruppe The Baronets. Die Band hatte erfolgreiche Titel wie C’est Fou, Mais c’est Tout (eine Coverversion des Beatles-Titels Hold Me Tight) während der kurzen Phase, als in Québec französische Versionen englischsprachiger Originalsongs aus Großbritannien und den USA großen Erfolg hatten. Nach Auflösung der Band begannen Angélil und sein bester Freund Guy Cloutier dann als Manager für andere Künstler zu arbeiten.

Gemeinsam begleiteten sie unter anderem die Karriere der Québecer Entertainer René Simard und Ginette Reno. 1981 trennten sich Angélil und Cloutier, um jeweils alleine als Manager zu arbeiten. Ende 1981 (bald nach der Ablösung als Manager von Reno) hörte Angélil eine Demo-Kassette von Céline Dion und übernahm die Verantwortung für deren Management. 1987 und 1988 erhielt er den Félix Award als „Manager des Jahres“.

Im Juli 2008 wurde Angélil zum Direktor der vierten Staffel der Casting-Show Star Academie berufen, die ab Februar 2009 auf Sendung ging.[2]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

René Angélil entstammt einer Familie mit syrischen Wurzeln.[3] Er gehörte der Melkitischen Griechisch-Katholischen Kirche an und studierte am Collège Grasset und den Clercs de Saint-Viateur in Outremont bei Montreal. 1966 heiratete er seine erste Frau, Denyse Duquette; mit ihr wurde er 1968 Vater eines Sohnes. 1974 heiratete er die Sängerin Manon Kirouac, Bühnenname Anne Renée. Er wurde während dieser Ehe Vater von 1974 und 1977 geborenen Töchtern. Am 17. Dezember 1994 heiratete er die 26 Jahre jüngere Céline Dion, mit der er drei Söhne hatte (2001 sowie die 2010 geborenen Zwillinge). [4]

Als Angélil an Speiseröhrenkrebs erkrankte, unterbrach Céline Dion ihre Karriere, um bei ihrem Mann zu sein. In dem Save You-Video von Simple Plan trat er als Krebsüberlebender auf.

Angélil war ein großer NHL-Eishockey-Fan und gut mit dem kanadischen Eishockey-Manager Pierre Lacroix befreundet.[5]

In einer unautorisierten Fernsehbiografie über Céline Dion wird Angélil von dem kanadischen Schauspieler Enrico Colantoni dargestellt.[6] In den Bühnenauftritten von Kathy Griffin war er häufig Zielscheibe von Witzen.

Am 14. Januar 2016 erlag Angélil seinem Krebsleiden im Alter von 73 Jahren.[7]

Erpressungsversuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angélil wurde von Yun Kyeong Kwon Sung beschuldigt, er habe sie 2000 in einem Hotel in Las Vegas sexuell belästigt. Die örtliche Polizei ermittelte und Angélil zahlte der Klägerin in einem außergerichtlichen Vergleich schließlich 2 Millionen US-Dollar; er hat die Vorwürfe jedoch nie eingestanden, sondern stets betont, die Zahlung sei erfolgt, um negative Publicity von seiner Frau Céline Dion fernzuhalten. Yun und ihr Ehemann Ae Ho Kwon wurden 2003 wegen versuchter Erpressung Angélils verhaftet und 2005 verurteilt (nicht bewiesener Vergewaltigungsvorwurf).[8] Anfang 2008 hob der Oberste Gerichtshof von Nevada das Urteil in Bezug auf Erpressung und Verschwörung auf, bestätigte aber das Urteil der Jury wegen versuchter Erpressung. Der Gerichtshof befand in seiner Urteilsbegründung, das Paar hätte in dem Strafverfahren Gelegenheit haben müssen, Indizien für eine Vergewaltigung durch Angélil vorzubringen.

Verleumdungsklagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 erhoben Angélil und Céline Dion eine 5-Millionen-Dollar-Klage gegen die Quebecer Boulevardzeitung Allo Vedettes, die in einem Artikel behauptet hatte, das Paar habe für 5.000 US-Dollar den Swimmingpool des Caesars Palace in Las Vegas exklusiv gemietet, um dort ungestört und unverhüllt sonnenbaden und schwimmen zu können. Die beiden stritten diese Behauptungen vehement ab, zogen ihre Klage aber später mit der Begründung zurück, angesichts der Terroranschläge am 11. September 2001 hätten sich die Prioritäten verschoben.

Glücksspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angélil war begeisterter Pokerspieler; 2005 qualifizierte er sich für die World Series of Poker Tournament of Champions und beim 2007 Mirage Poker Showdown der World Poker Tour erzielte er einen Gewinn. Gerüchten zufolge war Angélil auch abseits der Pokertische ein Glücksspieler, der bis zu 1 Mio. Dollar pro Woche im Caesars Palace setzte und im Casino des Hotel Bellagio Kredit in derselben Höhe hatte.[9][10]

Wilde Spekulationen um Angélils Glücksspieleinsätze entbrannten, als der ehemalige Bürgermeister von Las Vegas und heutige Manager bei Harrah's Communications, Jan Jones, von einem Reporter der britischen Zeitung The Observer mit den Worten zitiert wurde: „Céline Dions Ehemann ist ein Glücksspieler im großen Stil. Er setzt pro Woche wahrscheinlich 1 Million Dollar aufs Spiel, aber er kann sich das leisten.“ Caesars Palace, das sich im Eigentum von Harrah's befindet, veröffentlichte daraufhin ein Dementi.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: René Angélil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Celine Dions Husband Rene Angelil auf dailymail.co.uk
  2. René Angelil prend la tête de l’académie, LCN, 29. Juli 2008.
  3. Biografie auf imdb.com
  4. Céline Dion bringt Zwillinge zur Welt in: Focus Online vom 24. Oktober 2010
  5.  Theo Fleury, Kirstie McLellan Day: Playing with Fire. The highest highs and lowest lows of Theo Fleury. HarperCollins, Toronto 2009, ISBN 978-1-55468-239-3, S. 217.
  6. WEtv movie „Celine“ auf imdb.com
  7. Musician René Angélil, Céline Dion's husband, dies at 73
  8. Rape Charge Dropped for Dion’s Husband
  9. Queen of Las Vegas brings her winning streak to Britain | Business | The Observer
  10. Ramblin’ Gamblin’ Man: Rene Angelil (Memento vom 19. Februar 2009 im Internet Archive)