René Pollesch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

René Pollesch (* 29. Oktober 1962 in Dorheim/Friedberg, Hessen) ist ein deutscher Dramatiker und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

René Pollesch studierte 1983 bis 1989 im ersten Jahrgang[1] am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Universität Gießen bei Andrzej Wirth und Hans-Thies Lehmann.[2][3] Bei den Gastprofessoren Heiner Müller, George Tabori, Robert Wilson und John Jesurun war er an verschiedenen Projekten beteiligt.[4][5] Nach verschiedenen Stationen an deutschen Theatern, unter anderem ab 1992 am Theater am Turm in Frankfurt am Main, erhielt Pollesch 1996 ein Arbeitsstipendium am Royal Court Theatre in London.[2][5] 1997 folgte ein Stipendium der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart.[2][4] In der Spielzeit 1999/2000 war er Regisseur am Luzerner Theater, im Herbst 2000 am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.[2][4] Von 2001 bis 2007 leitete er die kleine Spielstätte Prater der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin.[3][4] Im Mai 2012 wurde Pollesch als neues Mitglied in die Akademie der Künste (Sektion „Darstellende Kunst“) in Berlin aufgenommen.[4][6] Im Juni 2019 wurde bekannt, dass Pollesch ab 2021 die Intendanz der Volksbühne Berlin übernehmen wird.[7]

Für seine Arbeit wurde Pollesch mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. So erhielt er 2001 und 2006 den mit 15.000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis, 2009 außerdem den undotierten Publikumspreis.[8] 2002 wurde er in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute für die Prater-Trilogie zum besten deutschen Dramatiker gewählt.[5] Zuletzt wurde ihm 2019 in Wien der mit 10.000 Euro dotierte Arthur-Schnitzler-Preis verliehen.[9]

Pollesch positioniert sich antikapitalistisch, antirassistisch und feministisch.[10]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Heidi Hoh
  • 1999–2000: Java in a box 1–10
  • 2000: Heidi Hoh arbeitet hier nicht mehr; JavaTM zeigt Gefühle; www-slums 1–7; Frau unter Einfluss
  • 2001: Ufos & Interviews; www-slums 8, 9 & 10; Heidi Hoh 3 – Die Interessen der Firma können nicht die Interessen sein, die Heidi Hoh hat; Stadt als Beute (Volksbühne im Prater, Berlin); Insourcing des Zuhause. Menschen in Scheisshotels; smarthouse
  • 2002: Stadt als Beute 2; Sex (Volksbühne im Prater, Berlin); Der Kandidat (1980). Sie leben!; 24 Stunden sind kein Tag
  • 2003: soylent green ist Menschenfleisch, sagt es allen weiter; freedom, beauty, truth & love – Das revolutionäre Unternehmen; Människor på skithotell (Riksteatern, Schweden); Splatterboulevard; Der Leopard von Singapur; Sex (São Paulo)
  • 2004: Telefavela; Svetlana in a Favela; Pablo in der Plusfiliale; Hallo Hotel...!; Stadt ohne Eigenschaften
  • 2004–2005: Prater-Saga: 1000 Dämonen wünschen dir den Tod; Two-Pence two-Pence und die Voodoothek; In diesem Kiez ist der Teufel eine Goldmine; Diabolo – Schade, daß er der Teufel ist; Die Magie der Verzweiflung
  • 2005: Der okkulte Charme der Bourgeoisie bei der Erzeugung von Reichtum; Häuser gegen Etuis; Cappuccetto Rosso (Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin); Schändet eure neoliberalen Biographien! (Münchner Kammerspiele); Notti senza cuore – Life is the new hard! (Volksbühne Berlin); Menschen im Etui (Staatstheater Hannover)
  • 2006: Strepitolino – i giovanotti disgraziati (Volksbühne Berlin); Soylent green is money (Theatre Project Tokyo, Benisan Pit, Tokio); Wann kann ich endlich in einen Supermarkt gehn und kaufen was ich brauche allein mit meinem guten Aussehen? (Staatstheater Stuttgart); L’affaire Martin! Occupe-toi de Sophie! Par la fenetre, Caroline! Le marriage de Spengler. Christine est en avance. (Volksbühne Berlin); Das purpurne Muttermal (Burgtheater, Wien)
  • 2007: Tod eines Praktikanten (Volksbühne Berlin); Solidarität ist Selbstmord (Münchner Kammerspiele); Ragazzo dell’Europa (TR Warszawa, Warschau); РРШ/Rollende Road Schau (Druzba 1, The Lake/Sofia); Liebe ist kälter als das Kapital (Staatstheater Stuttgart); Diktatorengattinnen I (Volksbühne Berlin); Die Welt zu Gast bei reichen Eltern (Thalia Theater, Hamburg); Hallo Hotel Nachtportier (Volksbühne Berlin); Seid hingerissen von euren tragischen Verhältnissen (Universität der Künste, Berlin)
  • 2008: Darwin-Win & Martin Loser-Drag King & Hygiene auf Tauris (Volksbühne Berlin); Tal der fliegenden Messer (Mülheim/Volksbühne Berlin); Fantasma (Burgtheater, Wien)
  • 2009: Du hast mir die Pfanne versaut, du Spiegelei des Terrors (Volksbühne Berlin); Ping Pong d’Amour (Münchner Kammerspiele); Ein Chor irrt sich gewaltig (Volksbühne Berlin); Wenn die Schauspieler mal einen freien Abend haben wollen, übernimmt Hedley Lamarr (Staatstheater Stuttgart); JFK (Thalia Theater, Hamburg), Cinecittà Aperta (Mülheim/Volksbühne Berlin); Calvinismus Klein (Schauspielhaus Zürich)
  • 2010: Ich schau dir in die Augen, gesellschaftlicher Verblendungszusammenhang! (Volksbühne Berlin); Mädchen in Uniform – Wege aus der Selbstverwirklichung (Deutsches Schauspielhaus, Hamburg); Peking-Opel (Akademietheater, Wien), Der perfekte Tag (Volksbühne Berlin); Drei Western (Staatstheater Stuttgart); Sozialistische Schauspieler sind schwerer von der Idee eines Regisseurs zu überzeugen (Schauspiel Frankfurt); XY Beat (Münchner Kammerspiele)
  • 2011: Schmeiß Dein Ego weg! (Volksbühne Berlin); Was du auch machst, mach es nicht selbst (Stadttheater Freiburg); Fahrende Frauen (Schauspielhaus Zürich); Die Kunst war viel populärer, als ihr noch keine Künstler wart! (Volksbühne Berlin); Jackson Pollesch (TR Warszawa, Warschau); Die Liebe zum Nochniedagewesenen (Akademietheater, Wien)
  • 2012: Kill your Darlings! Streets of Berladelphia (Volksbühne Berlin); Wir sind schon gut genug! (Schauspiel Frankfurt); Eure ganz großen Themen sind weg (Münchner Kammerspiele); Neues vom Dauerzustand (Deutsches Schauspielhaus, Hamburg); Don Juan (Volksbühne Berlin); Macht es für euch! (Schauspielhaus Zürich)
  • 2013: KapiTal der Puppen (Staatsschauspiel Dresden); Revolver der Überschüsse (Schauspiel Stuttgart); Der General (Volksbühne Berlin); Glanz und Elend und der Kurtisanen (Volksbühne Berlin); Cavalcade or Being a Holy Motor (Akademietheater, Wien); Gasoline Bill (Münchner Kammerspiele)
  • 2014: Herein! Herein! Ich atme euch ein! (Schauspielhaus Zürich); Je t’adorno (Schauspiel Frankfurt); House for Sale (Volksbühne Berlin); Du weißt einfach nicht, was die Arbeit ist (Staatstheater Stuttgart); Rocco Darsow (Deutsches Schauspielhaus, Hamburg)
  • 2015: Von einem der auszog, weil er sich die Miete nicht mehr leisten konnte (Volksbühne Berlin, mit Dirk von Lowtzow); Love/No Love (Schauspielhaus Zürich); Keiner findet sich schön (Volksbühne Berlin); Service/No service (Volksbühne Berlin)[11]
  • 2016: Bühne frei für Mick Levčik (Schauspielhaus Zürich)[12]; I love you, but I’ve chosen Entdramatisierung (Volksbühne Berlin)[13]; Stadion der Weltjugend (Staatstheater Stuttgart); Diskurs über die Serie und Reflexionsbude (Es beginnt erst bei drei), die das qualifiziert verarscht werden great again gemacht hat etc. Kurz: Volksbühnen-Diskurs. Teil 1: Ich spreche zu den Wänden, Teil 2: Es beginnt erst bei Drei. (Volksbühne Berlin)[14]
  • 2017: High (du weißt wovon) (Schauspielhaus Zürich)[15]; Ich kann nicht mehr (Deutsches Schauspielhaus, Hamburg)[16]; Carol Reed (Akademietheater, Wien)[17]; Diskurs über die Serie und Reflexionsbude (Es beginnt erst bei Drei), die das qualifiziert verarscht werden great again gemacht hat etc. Kurz: Volksbühnen-Diskurs, Teil 3: Dark Star (Volksbühne Berlin)[18]; Was hält uns zusammen wie ein Ball die Spieler einer Fußballmannschaft? (Schauspiel Stuttgart)
  • 2018: Hello, Mister MacGuffin! (Schauspielhaus Zürich), Cry Baby (Deutsches Theater, Berlin); Ich weiss nicht, was ein Ort ist, ich kenne nur seinen Preis (Manzini-Studien) (Schauspielhaus Zürich)
  • 2019: Black Maria (Deutsches Theater, Berlin); Probleme Probleme Probleme (Deutsches Schauspielhaus, Hamburg); Deponie Highfield (Burgtheater, Wien); (Life on earth can be sweet) Donna (Deutsches Theater, Berlin); Glauben an die Möglichkeit der völligen Erneuerung der Welt (Friedrichstadt-Palast, Berlin, mit Fabian Hinrichs)[19]
  • 2020: Passing. It’s so easy, was schwer zu machen ist (Münchner Kammerspiele);[20] Melissa kriegt alles (Deutsches Theater, Berlin);[21] Take the Villa and run! (Staatstheater Nürnberg)[22][23]

Oper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wohnfront 2001–2002, hrsg. von Bettina Masuch / Volksbühne Berlin. Alexander Verlag, Berlin 2002.
  • www-slums, hrsg. von Corinna Brocher. Rowohlt TB, Reinbek 2003.
  • 24 Stunden sind kein Tag. Synwolt, Berlin 2003.
  • Zeltsaga – Polleschs Theater 2003/2004, Lenore Blievernicht (Hrsg.). Synwolt, Berlin 2004.
  • Prater-Saga, hrsg. von Aenne Quinones / Volksbühne Berlin. Alexander Verlag, Berlin 2005, ISBN 978-3-89581-149-4.
  • Die Überflüssigen, Hrsg. Volksbühne Berlin / Malte Ubenauf. Der Band enthält Beiträge von und über René Pollesch. Alexander Verlag, Berlin 2007.
  • Requiem fürs Programmheft. Nachruf auf Baudrillard. In: Theater heute, Heft 4, April 2007 S. 1–3.
  • Liebe ist kälter als das Kapital, hrsg. von Corinna Brocher, Aenne Quinones. Rowohlt TB, Reinbek bei Hamburg 2009.
  • Kill Your Darlings, hrsg. von Nils Tabert. Rowohlt TB, Reinbek bei Hamburg 2014, ISBN 978-3-499-26758-1.
  • Ich brauche das Drama in [Carl Hegemann:] Identität und Selbst-Zerstörung. Alexander Verlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-89581-445-7.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heidi Hoh (DLR/WDR 2000)
  • Heidi Hoh arbeitet hier nicht mehr (DLR 2001)
  • Heidi Hoh 3. Die Interessen der Firma können nicht die Interessen sein, die Heidi Hoh hat (DLR 2002)
  • Tod eines Praktikanten (DLR 2007)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Assheuer: Schmeiß Dein Ego weg. Ein Porträt von René Pollesch. In: Die Zeit, Nr. 38/2014.
  • Christine Bähr: Arbeitssubjekte im theoretischen Theatertext. René Polleschs „Insourcing des Zuhause. Menschen in Scheiss-Hotels“. In: Dies.: Der flexible Mensch auf der Bühne. Sozialdramatik und Zeitdiagnose im Theater der Jahrtausendwende. Transcript, Bielefeld 2012, S. 335–380.
  • Natalie Bloch: Ich will nichts über mich erzählen. Subversive Techniken und ökonomische Strategien in der Theaterpraxis von René Pollesch. In: Thomas Ernst, Patricia Gozalbez Cantó, Sebastian Richter, Nadja Sennewald, Julia Tieke (Hrsg.): SUBversionen: Zum Verhältnis von Politik und Ästhetik in der Gegenwart. Transcript, Bielefeld 2008.
  • Diedrich Diederichsen: Maggies Agentur. In: René Pollesch: Prater-Saga, hrsg. v. Aenne Quiñones. Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz/Alexander, Berlin, S. 1–19.
  • Muriel Ernestus: Von politischem Theater und flexiblen Arbeitswelten. Überlegungen zu Theatertexten von Widmer, Richter und Pollesch. Sine Causa, Berlin 2012.
  • Karen Knoll: Unordnung im Sinnlichen. Zum politischen Theater René Polleschs. Diss. Universität Frankfurt/Main 2010.[27]
  • Claudia Löschner: Pollesch, René. In: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraums, hrsg. v. Wilhelm Kühlmann in Verbindung mit Achim Aurnhammer et al. Berlin / New York 2010, Bd. 9. S. 294f.
  • Matthias Naumann, Michael Wehren (Hrsg.): Interview mit Fabian Hinrichs Macht es für Euch! In: Dies. (Hrsg.): Räume, Orte, Kollektive. Neofelis-Verlag, Berlin 2013, S. 153–173.
  • Katharina Pewny: Prekäre Künstler als Erfolgsmodelle. Jochen Roller – René Pollesch. In: Dies.: Das Drama des Prekären. Transcript, Bielefeld 2011, S. 221–241.
  • Johann Reißer: Archäologische Schnitte, kollidierende Wucherungen: Das post-bürgerliche Schauspiel des Selbst in René Polleschs Theater des Sagbaren. In: Artur Pelka, Stefan Tigges (Hrsg.): Das Drama nach dem Drama. Verwandlungen dramatischer Formen in Deutschland seit 1945. Transcript, Bielefeld 2011, S. 287–302.
  • Tim Schuster: Räume, Denken: das Theater René Polleschs und Laurent Chétouanes. Neofelis-Verlag, Berlin 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gespräch zwischen René Pollesch und Frank M. Raddatz in Lettre International 108, Frühjahr 2015, S. 119.
  2. a b c d Claudia Löschner: Pollesch, René. In: Wilhelm Kühlmann in Verbindung mit Achim Aurnhamme u. a. (Hrsg.): Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraums. Berlin/New York 2010, S. 294–295.
  3. a b c René Pollesch. Goethe-Institut, abgerufen am 3. November 2012.
  4. a b c d e f g Pollesch, René im Munzinger-Archiv, abgerufen am 3. November 2012 (Artikelanfang frei abrufbar).
  5. a b c Till Briegleb: René Pollesch. Goethe-Institut, abgerufen am 3. November 2012.
  6. Nachrichten. In: Süddeutsche Zeitung. 19. Juni 2012, S. 12.
  7. Rüdiger Schaper: René Pollesch soll neuer Chef der Volksbühne werden. In: Der Tagesspiegel. 11. Juni 2019, abgerufen am 29. Oktober 2020.
  8. Wiederholungssieger. Mülheimer Preis an René Pollesch In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 128, 3. Juni 2006, S. 37.
  9. Arthur-Schnitzler-Preis für René Pollesch. In: nachtkritik.de. 7. Juni 2019, abgerufen am 29. Oktober 2020.
  10. Tobias Haberl: Toleranz ist keine Lösung für Rassismus. In: Süddeutsche Zeitung, SZ-Magazin, Heft 17/2012.
  11. Der leere Raum in FAZ vom 5. Dezember 2015, Seite 15.
  12. Christoph Fellmann: Rauch über Theben. In: nachtkritik.de. 1. April 2016, abgerufen am 16. August 2017.
  13. Anne Peter: Schwall und Rauch. In: nachtkritik.de. 4. Mai 2016, abgerufen am 16. August 2017.
  14. Michael Wolf: Ich spreche zu den Wänden. In: nachtkritik.de. 18. Oktober 2016, abgerufen am 16. August 2017.
  15. Christoph Fellmann: Reden nach dem Urknall. In: nachtkritik.de. 7. Januar 2017, abgerufen am 16. August 2017.
  16. Stefan Schmidt: Das Bataillon der Kanarienvögel. In: nachtkritik.de. 25. Februar 2017, abgerufen am 16. August 2017.
  17. Eva Biringer: Über Lichtbrücken musst Du gehn. In: nachtkritik.de. 29. April 2017, abgerufen am 16. August 2017.
  18. Simone Kaempf: Im Raumschiff Richtung Schwarzes Loch. In: nachtkritik.de. 9. Juni 2017, abgerufen am 16. August 2017.
  19. Jenni Zylka: René Pollesch im Friedrichstadt-Palast: Im Gleichschritt einsam sein. In: Die Tageszeitung: taz. 11. Oktober 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 29. Oktober 2020]).
  20. K. Erik Franzen: René Pollesch an den Münchner Kammerspielen: Tarantula und wir. In: Frankfurter Rundschau. 4. März 2020, abgerufen am 29. Oktober 2020.
  21. Ute Büsing: Um Leben und Tod: René Pollesch und das Theater der Trance. In: rbb24. 30. August 2020, abgerufen am 29. Oktober 2020.
  22. Matthias Jordan: René Pollesch: „Take the Villa and run!“ In: kulturnews.de. 23. Oktober 2020, abgerufen am 29. Oktober 2020 (deutsch).
  23. Dieter Stoll: Staatstheater Nürnberg – René Pollesch und seine Bühnenbildnerin versetzen das Ensemble in eine Märklin-Modelleisenbahn-Villa, Premieren-Rezension Take the Villa and Run! auf nachtkritik.de vom 30. Oktober 2020, abgerufen 31. Oktober 2020
  24. Schlaflos bei Schiller. In: Der Spiegel. Nr. 14, 2010, S. 116 (online).
  25. Sascha Ehlert: „Ich kann gar nichts“. In: nachtkritik.de. 29. September 2016, abgerufen am 16. August 2017.
  26. Niagara. Schauspiel Köln, abgerufen am 16. August 2017.
  27. Karen Knoll: Unordnung im Sinnlichen. Zum politischen Theater René Polleschs. (PDF) Diss. Universität Frankfurt/Main 2010