René Steichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

René Steichen (* 27. November 1942) ist ein luxemburgischer Politiker und Manager. Er war EU-Kommissar.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steichen gehört der Christlich Sozialen Volkspartei an. Er war von 1974 bis 1984 Bürgermeister von Diekirch in Luxemburg. 1979 wurde er zum Parlamentsmitglied gewählt. 1984 wurde Steichen luxemburgischer Minister für Landwirtschaft und Weinbau und ab 1989 auch für ländliche Entwicklung, Kultur und Forschung. 1993 gab er seinen Ministerposten ab, da die luxemburgische Regierung ihn in die Europäische Kommission entsandte. Er erhielt von Präsident Jacques Delors das Ressort Landwirtschaft. Nach der Wahl 1995 des Luxemburger Jacques Santer zum Präsidenten der EU-Kommission musste Steichen sein Amt abgeben, da Luxemburg nur einen Kommissar stellen darf. Als Landwirtschaftskommissar folgte ihm der Österreicher Franz Fischler nach.