René Tretschok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
René Tretschok
Spielerinformationen
Geburtstag 23. Dezember 1968
Geburtsort WolfenDDR
Größe 178 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1977–1984 Chemie Wolfen
1984–1986 Chemie Halle
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1986–1992 Hallescher FC 118 (10)
1992–1997 Borussia Dortmund 61 0(8)
1993–1994 → TB Berlin (Leihe) 26 0(1)
1997–1998 1. FC Köln 34 0(8)
1998–2003 Hertha BSC 82 0(7)
2003–2005 Hertha BSC II 19 0(2)
2005–2007 SV Babelsberg 03 55 0(8)
2008–2009 FC Grün-Weiß Wolfen 4 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2007 SV Babelsberg 03 (Co-Trainer)
2009–2012 Hertha BSC U-19
2012 Hertha BSC (interim)
2012 Hertha BSC (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

René Tretschok (* 23. Dezember 1968 in Wolfen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Mit Borussia Dortmund wurde er zweifacher Deutscher Meister und gewann 1997 die Champions League.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tretschok stieß 1986 zur ersten Mannschaft des Halleschen FC Chemie, wo er zusammen mit Dariusz Wosz zum Publikumsliebling avancierte und in seiner ersten Saison in die DDR-Oberliga aufstieg. In der Saison 1990/91 qualifizierte sich Tretschok mit dem Halleschen FC für die 2. Bundesliga und den UEFA-Pokal 1991/92.

1992 kam er zu Borussia Dortmund und spielte dort bis 1997. Lediglich in der Saison 1993/94 wurde er an Tennis Borussia Berlin ausgeliehen. Mit Borussia Dortmund erlebte er seine erfolgreichste Zeit. Mit dem Gewinn der Champions League verabschiedete er sich 1997 zum 1. FC Köln, den er nach dem Abstieg 1998 wieder verließ. Bei Hertha BSC wurde er auf Anhieb zur Stammkraft und war lange Zeit Leistungsträger der Berliner. Ab 2003 spielte er in der Zweiten Mannschaft des Vereins.

Im Januar 2005 wechselte er zum SV Babelsberg 03. Dort beendete er im Sommer 2007 seine Karriere und war bis Oktober 2007 als Co-Trainer aktiv. In der Saison 2008/09 war René Tretschok als sportlicher Leiter beim Oberliga-Aufsteiger FC Grün-Weiß Wolfen tätig. Im Oktober 2008 gab er im Ligaspiel der Grün-Weißen gegen den SSV Markranstädt sein Comeback als Spieler.[1]

Seit dem 1. Juli 2009 war Tretschok der Trainer der U-19 Auswahl von Hertha BSC.

Am 14. Februar 2012 übernahm Tretschok interimsweise die Profimannschaft von Hertha BSC und leitete sein bisher erstes Bundesligaspiel als Trainer gegen Borussia Dortmund (0:1). Zwei Tage zuvor war Michael Skibbe nach einer Amtszeit von nur 50 Tagen entlassen worden. Nach der Verpflichtung von Otto Rehhagel als neuen Chef-Trainer wurde er dessen Co-Trainer.

Anschließend arbeitete Tretschok wieder als Trainer von Herthas U-19 Mannschaft. Ende November 2012 trat er aus persönlichen Gründen von seinen Aufgaben zurück.[2] Inzwischen ist er stellvertretender Vorstand der Fußballschule Tretschok in Wolfen.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Bundesliga
    61 Spiele; 8 Tore Borussia Dortmund
    34 Spiele; 8 Tore 1. FC Köln
    85 Spiele; 7 Tore Hertha BSC
  • Champions League
    12 Spiele; 2 Tore Borussia Dortmund, darunter das 1:0 Siegtor gegen Manchester United im Halbfinalhinspiel auf dem Weg zum Gewinn der Champions-League 1997
  • UEFA-Pokal (heute Europa League)
    8 Spiele; 1 Tor Hertha BSC
  • DFB-Pokal
    1 Spiel 1. FC Köln
  • UI-Cup
    5 Spiele; 1 Tor 1. FC Köln
  • 2. Bundesliga
    30 Spiele; 3 Tore Hallescher FC
    26 Spiele; 1 Tor Tennis Borussia Berlin
  • Regionalliga Nord
    6 Spiele Hertha BSC Amateure

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Comeback verfehlt seine Wirkung vom 26. Oktober 2008 auf mz-web.de
  2. kicker:Nach Tretschok-Abgang: Schwanke uebernimmt