Renée Stobrawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Renée Stobrawa (* 13. Oktober 1897 in Dresden; † 16. August 1971 in Tegernsee; gebürtig Renate Stobrawa) war eine deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stobrawa nahm nach dem Oberlyzeum Schauspielunterricht bei Louise Dumont und erhielt ihr erstes Engagement 1919 am Düsseldorfer Schauspielhaus. Anschließend trat sie in Frankfurt am Main auf und kam 1925 nach Berlin.

Hier spielte sie an der Krolloper und ab 1934 an der Volksbühne. Langsam fand sie auch Zugang zur Welt des Films. Seit Mitte der 1930er Jahre stand sie in kleinen bis mittelgroßen Rollen regelmäßig vor der Kamera. Mit ihrem Mann Fritz Genschow gründete sie 1930 in Berlin ein Märchentheater, das sie auch leitete.

Daneben spielte sie weiterhin an klassischen Theatern und feierte 1947 am Schlossparktheater einen Erfolg als Frau John in dem Bühnenstück Die Ratten. Beim Kino war sie in den 50er Jahren in Märchenfilmen zu sehen, die Genschow produzierte und bei denen sie auch am Drehbuch mitschrieb.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1925: Alexander Puschkin: Der steinerne Gast – Regie: Gerd Fricke (SÜWRAG – Südwestdeutscher Rundfunkdienst AG, Frankfurt am Main)
  • 1927: Arnolt Bronnen: Anarchie in Sillian (Cel, Stenotypistin) – Regie: Alfred Braun (Funk-Stunde AG, Berlin)
  • 1948: Maurice Rostand: Der Mann, der sein Gewissen trieb (Luise von Holderlin) – Regie: Hanns Korngiebel (RIAS Berlin)
  • 1949: Franz Schneider-Facius: Der Mond ging unter (Madame Orden) – Regie: Hanns Korngiebel (RIAS Berlin)
  • 1949: Friedrich Karl Kaul: Der Weg ins Nichts (Mutter von Fritz Bonderson) – Regie: Alfred Braun (Berliner Rundfunk)
  • 1949: Robert A. Stemmle: Affaire Blum (Frau des Chauffeurs) – (Kriminal-Hörfilm nach dem gleichnamigen DEFA-Film – NWDR)
  • 1949: André Gide: Die Rückkehr des verlorenen Sohnes – Regie: Hermann Schindler (RIAS Berlin)
  • 1950: Federico García Lorca: Bluthochzeit (Schwiegermutter) – Regie: Hanns Korngiebel (RIAS Berlin)
  • 1950: Ellie Tschauner: Der Sprung über den Schatten (Frau Brackmann) – Regie: Hanns Korngiebel (RIAS Berlin)
  • 1952: Marie Luise Kaschnitz: Die fremde Stimme (Mutter) – Regie: Alice Decarli (RIAS Berlin)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]