Renate Dorrestein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Renate Dorrestein (2015)

Renate Dorrestein (* 25. Januar 1954 in Amsterdam; † 4. Mai 2018 in Aerdenhout[1]) war eine niederländische Autorin, Journalistin und Feministin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biografie fehlt weitgehend -- DschungelfanRobin Hood der Wikipedia 10:23, 6. Mai 2018 (CEST)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Sie arbeitete beim niederländischen Wochenmagazin Panorama. Der Suizid ihrer Schwester hatte einen großen Einfluss auf ihre Bücher.

Ihr Bucherfolg aus dem Jahr 2006 Mein Sohn hat ein Sexleben und ich lese meiner Mutter Rotkäppchen vor wurde im Herbst 2009 vom ZDF mit Iris Berben verfilmt.[2]

Sie litt am Ende ihres Lebens unter Speiseröhrenkrebs.[3]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Buitenstaanders (dt.: Eingeweihte oder was glaubt ihr, wer ihr seid, 1987)
  • 1985: Vreemde streken
  • 1986: Noorderzon (dt.: Mitternachtssohn, 1990)
  • 1987: Een nacht om te vliegeren
  • 1988: Korte metten
  • 1988: Het perpetuum mobile van de liefde (dt.: Die Mühlen der Liebe, 1993)
  • 1989: Vóór alles een dame
  • 1991: Het hemelse gerecht
  • 1992: Ontaarde moeders (dt.: Von schlechten Müttern, 1994)
  • 1993: Heden ik (dt.: Heute ich, morgen du..., 1995)
  • 1994: Een sterke man
  • 1996: Verborgen gebreken (dt.: Was keiner sieht, 1997; 2004 verfilmt von Paula van der Oest)
  • 1997: Want dit is mijn lichaam
  • 1998: Een hart van steen (dt.: Ein Herz von Stein, 1999)
  • 2000: Het geheim van de schrijver
  • 2001: Zonder genade (dt.: Zurück auf Los!, 2003)
  • 2003: Het duister dat ons scheidt (dt.: Das Erdbeerfeld, 2005)
  • 2004: Zolang er leven is (dt.: Der Ausflug, 2006)
  • 2006: Mijn zoon heeft een seksleven en ik lees mijn moeder Roodkapje voor
  • 2007: Echt sexy
  • 2008: Laat me niet alleen
  • 2009: Is er hoop
  • 2009: Heiligenlevens en bananenpitten
  • 2010: De leesclub
  • 2011: De stiefmoeder
  • 2012: De zondagmiddagauto
  • 2013: De blokkade
  • 2013: Nott Won't Sleep, iPad
  • 2014: Liever horen we onszelf
  • 2015: Weerwater

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nu.nl - Schrijfster Renate Dorrestein (64) overleden (niederländisch)
  2. Der Bote für Nürnberg-Land: Interview mit Iris Berben
  3. Renate Dorrestein overleden.