Renate Herfurth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Renate Herfurth (* 30. Juli 1943 in Guben; † 30. Oktober 2009 in Leipzig) war eine deutsche Gebrauchsgrafikerin, Buchgestalterin und Illustratorin in Leipzig.

Nach der im Jahr 1959 begonnenen Buchbinderlehre arbeitete sie bis 1967 in diesem Beruf. Im Jahr 1967 begann sie ein Studium an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst, das sie 1972 als Diplom-Grafikerin abschloss. Seit 1972 war sie freischaffend in Leipzig tätig. Sie arbeitete vor allem als Buchillustratorin und auf dem Gebiet der Gebrauchsgrafik, wo sie z. B. Buchplakate schuf.[1] Von 1982 bis 2008 lehrte sie Malerei und Grafik am Institut für Kunstpädagogik der Universität Leipzig.

Renate Herfurth war mit dem Leipziger Grafiker und Illustrator Egbert Herfurth (* 1944) verheiratet.

Buchillustrationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reinhold Andert: Gedichte. Verlag Neues Leben, Berlin (Poesiealbum 123), 1977
  • Hanza Biensowa: Jank und Bärbel; Domowina-Verlag, Bautzen, 1982
  • Margarete Neumann: Der Wunderbaum und andere Erzählungen. Der Kinderbuchverlag, Berlin, 1982
  • Lene Voigt: Bargarohle, Bärchschaft un sächs'sches Ginsdlrblud. Zentralhaus-Publikation, Leipzig, 1983
  • Wolfgang Polte: Lichtspiele.  Kombinat VEB NARVA, Berlin, 1983 (bibliophile betriebsinterne Ausgabe), 1983
  • Wolfgang O. Schütte: Ein Sachsenbuch. Zentralhaus-Publikationen, Leipzig, 1985
  • Sergej Prokofjew:  Peter und der Wolf. Edition Peters, Leipzig: 1987
  • Francois LeGoullon: Der elegante Theetisch. Verlag für die Frau, Leipzig, 1988
  • Ralph Grüneberger: Stadt, Name, Land. Gedichte. Mitteldeutscher Verlag, Halle und Leipzig, 1989
  • Barbara Reinhardt: Gleenes Göchelverzeichnis. Zentralhaus-Publikationen, Leipzig, 1990
  • Andrea Pabel: Wo ist Nahini? Postreiter-Verlag, Halle, 1993

Mappenwerke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Böhlen 1974“. Mappe mit sieben signierten Original-Holzschnitten, 1974 (Herausgeber Chemiekombinat Böhlen)
  • Georg Maurer. Fünf ausgewählte Gedichte.“ Mappe mit sechs signierten Original-Lithografien, 1984 (Herausgeber Rat der Stadt Leipzig)

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 Leipzig, Leipziger Staatsbibliothek („Ortswechsel“, Aquarelle, Illustrationen)
  • 1993 Katlenburg, Kirche St. Johannes (Illustrationen, Graphiken, Plakate; mit Egbert Herfurth)
  • 1998 Plauen, Galerie im Malzhaus (Malerei und Grafik)
  • 2002 Posterstein, Museum Burg Posterstein („Spuren“, mit Egbert Herfurth)
  • 2012 Freital, Kunstverein Freital (Aquarelle, Graphik und Illustrationen, mit Egberth Herfurth)

Werke in öffentlichen Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Altenburg, Lindenau-Museum, Graphische Sammlung (u. a. Zu Robert Schumann „Fast zu ernst“, kolorierter Kupferstich, 1975)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verband der Grafik-Designer der DDR und Niedersächsisches Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten: P40. Plakate aus der DDR, Berlin 1990, S. 187, ISBN 978-3-8758-5184-7.