Renate Klöppel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Renate Klöppel (* 3. Dezember 1948 in Hannover) ist eine deutsche Kriminalautorin.

Nach dem Abitur studierte Renate Klöppel Medizin und arbeitete seit 1982 in Villingen-Schwenningen als Kinderärztin.

Ein weiteres Studium absolvierte Renate Klöppel ab 1986 an der Hochschule für Musik in Trossingen. Nach Abschluss des Musikstudiums wirkte sie als Dozentin an dieser Hochschule und behandelte in ihren Lehrveranstaltungen die Schnittmenge von Musik und Medizin. Sie veröffentlichte mehrere Fachbücher zu diesem Thema, zum Beispiel Helfen durch Rhythmik (1992) und Die Kunst des Musizierens (1993). Letzteres zählt heute zu den wichtigen Standardwerken im Bereich der Musikpädagogik.

Seit 1999 publiziert sie auch belletristische Literatur: Ihr Erstlingswerk Der Mäusemörder (2001) erlebte in kürzester Zeit eine zweite Auflage. Im Jahr 2002 veröffentlichte sie mit Die Tote vom Turm einen zweiten Kriminalroman.

2004 erschien der Roman Die Schattenseite des Mondes, die Lebensgeschichte einer schizophrenen Malerin.

Privat lebt Renate Klöppel mit ihrem Lebensgefährten in Villingen-Schwenningen.

Weblinks[Bearbeiten]