Renate Zedworny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Renate Zedworny
Nation Deutschland Deutschland
Geburtstag 1947
Karriere
Status nicht aktiv
 

Renate Zedworny (* 1947) ist eine ehemalige deutsche Rollschuhsportlerin.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renate Zedworny wurde im Alter von 15 Jahren deutsche Junioren-Siegerin im Rollschuhlaufen, zwei Jahre später später deutsche Jugendmeisterin, dreimal Clubmeisterin im Frankfurter Roll- und Eissportclub und Hessische Landesmeisterin. Sie wurde Dritte der Deutschen Meisterklasse, die dadurch erworbene Teilnahmeberechtigung an der Weltmeisterschaft in England konnte sie wegen einer Blinddarmentzündung nicht wahrnehmen. Bei der Weltmeisterschaft 1963 in Spanien kam sie ebenfalls als Dritte durchs Ziel.[1] Bei ihrer Darbietung in Spanien erlitt sie einen schmerzhaften Sturz, stand aber die vier Minuten durch und rettete damit Deutschland einen dreifachen Sieg.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Etwa 1962, mit 15 Jahren, deutsche Junioren-Siegerin im Rollschuhlaufen[1]
  • Zwei Jahre später deutsche Jugendmeisterin[1]
  • In den Jahren 1964, 1965, 1966 Clubmeisterin im Frankfurter Roll- und Eissportclub[1]
  • 1965 Hessische Landesmeisterin[1]
  • 1967 3. der Deutschen Meisterklasse[1]
  • 1968 wurde sie bei der Weltmeisterschaft in Spanien Dritte (hinter Astrid Bader und Christine Kreuzfeld).[1][2]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renate Zedworny war von Beruf Rauchwaren-Kauffrau (Pelzfell-Händlerin), gelernt bei ihrem Vater, dem Frankfurter Rauchwaren-Kommissionär Herbert Zedworny im Pelzzentrum Niddastraße, Niddastraße 56.[1][3] Ein Foto von ihr findet sich unter anderem in der Nordwest-Zeitung, Ausgabe Oldenburger Nachrichten vom 30. September 1963.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Ohne Autorenangabe: Spitzensportler in der Pelzbranche. In: Die Pelzwirtschaft Nr. 12, Dezember 1968, CB-Verlag Carl Boldt, S. 76.
  2. a b sid Vigo: Astrid Bader ist Weltmeisterin. In: Nordwest-Zeitung, Ausgabe Oldenburger Nachrichten vom 9. September 1968, S. 3.
  3. Bernd Klebach: Der Brühl, die Niddastraße, das Pelzzentrum. Erinnerungen an 35 Jahre Rauchwarenbranche. Selbstverlag, Juni 2006, S. 6.
  4. Genios-Suche. Abgerufen am 27. Juli 2021 (Abruf kostenpflichtig).