Renato Corti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Renato Corti
Kardinalswappen von Renato Corti

Renato Kardinal Corti (* 1. März 1936 in Galbiate, Provinz Lecco, Italien) ist ein italienischer Geistlicher und emeritierter Bischof von Novara.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erzbischof von Mailand, Giovanni Battista Enrico Antonio Maria Kardinal Montini, weihte ihn am 19. Mai 1962 zum Priester für das Erzbistum Mailand. Im November 1980 ernannte ihn Carlo Maria Kardinal Martini zum Generalvikar des Erzbistums.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 30. April 1981 zum Weihbischof in Mailand und Titularbischof von Zallata. Die Bischofsweihe spendete ihm der Erzbischof von Mailand, Carlo Maria Martini SJ, am 6. Juni desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren die Weihbischöfe in Mailand Libero Tresoldi und Bernardo Citterio.

Am 19. Dezember 1990 wurde er zum Bischof von Novara ernannt und am 3. März des nächsten Jahres in das Amt eingeführt. Von 1995 bis 2005 war Corti Vizepräsident der Italienischen Bischofskonferenz. Papst Benedikt XVI. nahm am 24. November 2011 das von Renato Corti aus Altersgründen vorgebrachte Rücktrittsgesuch an. 2015 verfasste er die Gebetstexte für die päpstliche Karfreitagszeremonie am Kolosseum.

Im Konsistorium vom 19. November 2016 nahm ihn Papst Franziskus als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Giovanni a Porta Latina[1] in das Kardinalskollegium auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Renato Corti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Concistoro Ordinario Pubblico: Assegnazione dei Titoli o Diaconie. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 19. November 2016, abgerufen am 19. November 2016 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Aldo Del Monte Bischof von Novara
1990–2011
Franco Giulio Brambilla