Renato Zero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renato Zero 2013
Der Künstler im Jahr 2009

Renato Zero [reˈnaːto ˈd͡zɛːro] (* 30. September 1950 in Rom als Renato Fiacchini) ist ein italienischer Sänger, Cantautore, Komponist und Schauspieler. Der nonkonformistische und exzentrische Künstler[1] gilt als Hauptvertreter des italienischen Glam Rock[2] und konnte besonders durch die betonte Mehrdeutigkeit seiner Auftritte, seines Kleidungsstils und seiner Liedinhalte[3] den Rang eines „Phänomens“[2] in der italienischen Musikszene erreichen. Mit 13 Nummer-eins-Alben und fünf Nummer-eins-Hits gelangen ihm bis heute auch große Verkaufserfolge.

Biografie[Bearbeiten]

Schon in jungen Jahren war Fiacchini ein regelmäßiger Besucher des Piper-Clubs in seiner Heimatstadt Rom, wo er auch die Bekanntschaft der Bertè-Schwestern (Loredana Bertè und Mia Martini) machte. Zusammen mit diesen trat er fortan in Fernsehshows der RAI als Tänzer auf, ein Job, zu dem ihnen Don Lurio verholfen hatte. 1969 hatte er eine Statistenrolle in Fellinis Satyricon und spielte in der italienischen Version des Musicals Hair sowie der Rockoper Orfeo 9 (als Musical wie als Film) mit. Sein Debüt als Sänger machte Renato Zero 1973 mit dem Album No! Mamma, no!, der Durchbruch gelang ihm mit dem vierten Album Zerofobia (1977).[3]

Ab 1979 veröffentlichte Zero seine Alben unter seinem eigenen Label Zerolandia, beginnend mit dem Album EroZero. Außerdem kam der Film Ciao Nì heraus, in dem Zero seine erste und einzige Film-Hauptrolle spielte. Nach fünf Nummer-eins-Alben und zwei Nummer-eins-Hits ging Zeros Popularität Ende der 80er-Jahre zurück, doch schon 1991 kehrte er durch seine Teilnahme am Sanremo-Festival mit dem Lied Spalle al muro von Mariella Nava wieder ins Rampenlicht zurück. Eine weitere Festivalteilnahme erfolgte schon 1993 (mit Ave Maria). Dem folgte eine stilistische Neuausrichtung und die Gründung des neuen Labels Fonopoli. Ende der 90er-Jahre erreichte er mit Amore dopo amore, dem meistverkauften Album des Jahres 1998,[4] und der anschließenden Tournee einen neuen Höhepunkt des Erfolgs. 2000 moderierte er auf Rai 1 die Sendung Tutti gli Zeri del mondo, in der er mit einer Vielzahl von Musikerkollegen auftrat; daraus ging das gleichnamige Album hervor. Die Sendung erwies sich jedoch nur als mäßiger Erfolg.[3]

Mit La curva dell’angelo, das in Zusammenarbeit mit u. a. Ennio Morricone entstanden war, kehrte Zero 2001 wieder an die Spitze der Albumcharts zurück. Auch das Album Cattura von 2003 erwies sich als großer Erfolg, und aus der anschließenden Tournee ging 2004 das Livealbum Figli del sogno hervor. Das nächste Studioalbum war Il dono (2005), nach einer weiteren erfolgreichen Tournee, die 2007 mit dem Telegatto als Beste Tournee des Jahres ausgezeichnet wurde, erschien 2006 das Best-of-Album Renatissimo!. 2009 kam Presente heraus, dem ZeroNoveTour presente nachfolgte, das sowohl das Studioalbum als auch Liveaufnahmen und eine DVD enthielt und 2010 mit Diamant ausgezeichnet wurde.[5] Auch das zweigeteilte Album Amo bewies 2013 erneut Zeros anhaltenden Erfolg.[3] 2015 wurde in Rom eine Ausstellung über Zero abgehalten.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • No! Mamma, no! (1973)
  • Invenzioni (1974)
  • Trapezio (1976)
Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1977 Zerofobia 5
(26 Wo.)
RCA
1978 Zerolandia 3
(30 Wo.)
Zerolandia;
in der Edition Dischi d’oro 2000 auf Platz 52 der FIMI-Charts eingestiegen (7 Wochen),
2013 erneut auf Platz 78 (2 Wochen)
1979 EroZero 1
(23 Wo.)
Zerolandia;
in der Edition Dischi d’oro 2000 auf Platz 80 der FIMI-Charts eingestiegen
1980 Tregua 1
(28 Wo.)
Zerolandia;
2010 auf Platz 23 der FIMI-Charts eingestiegen (4 Wochen)
1981 Artide Antartide 1
(22 Wo.)
Zerolandia;
2010 auf Platz 26 der FIMI-Charts eingestiegen (4 Wochen)
1982 Via Tagliamento 1965/1970 1
(21 Wo.)
Zerolandia;
2010 auf Platz 28 der FIMI-Charts eingestiegen (4 Wochen)
1983 Calore 2
(18 Wo.)
Zerolandia
1984 Leoni si nasce 6
(12 Wo.)
Zerolandia
1986 Soggetti smarriti 3
(13 Wo.)
Zerolandia
1987 Zero 13
(8 Wo.)
Zerolandia
1989 Voyeur 18
(7 Wo.)
Zerolandia;
2011 auf Platz 53 der FIMI-Charts eingestiegen (2 Wochen)
1991 La coscienza di Zero 14
(7 Wo.)
Zerolandia
1993 Quando non sei più di nessuno 5
(10 Wo.)
Zerolandia
1994 L’imperfetto 3
(11 Wo.)
Fonopoli
1995 Sulle tracce dell’imperfetto 2
(21 Wo.)
Fonopoli
1998 Amore dopo amore 2
(51 Wo.)
Fonopoli
2000 Tutti gli Zeri del mondo 3
(28 Wo.)
Fonopoli
2001 La curva dell’angelo 1
(46 Wo.)
Tattica
2003 Cattura 1
(53 Wo.)
79
(1 Wo.)
Tattica
2005 Il dono 1
(37 Wo.)
49
(6 Wo.)
Tattica
2009 Presente 1
(59 Wo.)
Tattica
2013 Amo – Capitolo I 1
(40 Wo.)
Tattica
Platin Platin (60.000+)[7]
Amo – Capitolo II 1
(26 Wo.)
Tattica
Platin Platin (50.000+)[7]

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1981 Icaro 1
(30 Wo.)
Zerolandia
1984 Identikit 15
(5 Wo.)
Zerolandia
1991 Prometeo 4
(11 Wo.)
Zerolandia;
2010 auf Platz 24 der FIMI-Charts eingestiegen (4 Wochen)
1999 Amore dopo amore, tour dopo tour 1
(41 Wo.)
Fonopoli
2004 Figli del sogno 2
(42 Wo.)
Tattica
2010 ZeroNoveTour presente 2
(32 Wo.)
Tattica
Diamant Diamant (350.000+)[7]
2011 SeiZero 1
(22 Wo.)
DVD;
in den DVD-Charts platziert[8]

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1993 Zerofavola 23
(3 Wo.)
RCA
2009 auf Platz 48 der FIMI-Charts eingestiegen (4 Wochen)
2015: Gold Gold (25.000+)[7]
1994 Zerofavola 2 24
(1 Wo.)
RCA
1996 Zero 25
(12 Wo.)
RCA
Le origini 10
(12 Wo.)
RCA
1997 Zero 70 4
(15 Wo.)
RCA
1999 I miti musica 9
(7 Wo.)
RCA
2000 I miei numeri 4
(16 Wo.)
Fonopoli
Zeromondo 39
(4 Wo.)
RCA
2006 Renatissimo! 3
(64 Wo.)
Tattica
2007 Doppio Zero 23
(11 Wo.)
Tattica
2008 Zero infinito 15
(13 Wo.)
RCA
2009 Zerobest 68
(5 Wo.)
Sony/BMG
2010 Segreto amore 3
(19 Wo.)
Tattica
Platin Platin (60.000+)[7]
2011 Puro spirito 5
(16 Wo.)
Tattica
Platin Platin (60.000+)[7]
2013 Amo – Capitolo III 22
(7 Wo.)
Tattica
(Sammlung der beiden vorangegangenen Studioalben)
Nummer-eins-Alben 13
Top-10-Alben 33
Alben in den Charts 45 2

Singles (Auswahl)[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[9] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1977 Mi vendo
Zerofobia
8
(15 Wo.)
1978 Triangolo
Zerolandia
2
(25 Wo.)
1979 Il carrozzone
EroZero
1
(21 Wo.)
1980 Amico
Tregua
1
(26 Wo.)
1981 Galeotto fu il canotto / Più su 2
(18 Wo.)
1999 auf Platz 11 der FIMI-Charts eingestiegen (2 Wochen)
1982 Soldi
Via Tagliamento 1965/1970
20
(4 Wo.)
1993 Ave Maria
Quando non sei più di nessuno
2
(8 Wo.)
1998 L’impossibile vivere / Il mercante di stelle
Amore dopo amore
1
(5 Wo.)
Cercami
Amore dopo amore
3
(9 Wo.)
Dimmi chi dorme accanto a me
Amore dopo amore
4
(2 Wo.)
La pace sia con te
Amore dopo amore
6
(3 Wo.)
1999 Si sta facendo notte
Amore dopo amore, tour dopo tour
3
(6 Wo.)
Il coraggio delle idee
Amore dopo amore, tour dopo tour
10
(4 Wo.)
2000 Tutti gli zeri del mondo
Tutti gli Zeri del mondo
1
(9 Wo.)
2002 Innocente
La curva dell’angelo
1
(10 Wo.)
Qualcuno mi ha ucciso
La curva dell’angelo
14
(8 Wo.)
2003 A braccia aperte
Cattura
2
(13 Wo.)
2004 Come mi vorresti
Cattura
7
(10 Wo.)
2010 Segreto amore
Segreto amore
60
(2 Wo.)
2011 Sorridere sempre
Puro spirito
24
(3 Wo.)
Testimone
Puro spirito
74
(1 Wo.)
2013 Chiedi di me / Madame 2013
Amo – Capitolo I
84
(2 Wo.)
(fälschlich in den Albumcharts platziert)[6]
Nummer-eins-Singles 5
Top-10-Singles 16
Singles in den Charts 22

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1975: Orfeo 9 (Fernsehfilm)
  • 1976: Fellinis Casanova (Il Casanova di Federico Fellini)
  • 1979: Ciao nì!

Literatur[Bearbeiten]

  •  Alberto Rivaroli: Renato Zero. Rizzoli, Mailand 2000, ISBN 9788817863971.
  •  Massimo Cotto, Gianni Volpi: Zero a Zero. Aliberti Editore, Reggio Emilia 2007, ISBN 9788874242559.
  •  Marco Alberghini Maltoni, Alberto Quartu: Renato Zero. Discografia illustrata. Coniglio Editore, Rom 2009, ISBN 9788860631237.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Renato Zero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. a b Zero, Renato. In: Enciclopedia Treccani. Abgerufen am 29. November 2015 (italienisch).
  2. a b Renato Fiacchini (Zero). In: Albo d’Oro. Musica e dischi, abgerufen am 29. November 2015 (italienisch).
  3. a b c d Biografia di Renato Zero. In: Rockol.it. 2. November 2013, abgerufen am 29. November 2015 (italienisch).
  4. Renato Zero compie 65 anni e presto torna in televisione. In: Tgcom24. Mediaset, 30. September 2015, abgerufen am 29. November 2015 (italienisch).
  5. Prima certificazione delle vendite FIMI: disco di diamante per Renato Zero. In: Rockol.it. 8. September 2010, abgerufen am 29. November 2015 (italienisch).
  6. a b c d Chartquellen (Alben):
  7. a b c d e f Archivio certificazioni. FIMI, abgerufen am 29. November 2015 (italienisch).
  8. FIMI-DVD-Charts: WK 19/2011, WK 39/2011, WK 42/2011
  9. Chartquellen (Singles):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 29. November 2015 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang; IT bis 1997).
    •  Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013, S. 160 (IT 1997–2012).
    • Singles von Renato zero. In: Italiancharts.com. Hung Medien, abgerufen am 29. November 2015 (IT seit 2000).
    • Archivio classifiche Top Digital. FIMI, abgerufen am 29. November 2015 (italienisch).