Renee Montgomery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspielerin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Renee Montgomery Pix.gif
Renee Montgomery UConn.jpg
Personenbezogene Informationen
Voller Name Renee Danielle Montgomery
Geburtstag 2. Dezember 1986
Geburtsort St Albans, West Virginia,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Größe 188 cm
Spielerbezogene Informationen
Position Point Guard
College University of Connecticut
WNBA Draft 2009, 4. Pick, Minnesota Lynx
WNBA-Vereine als Aktive
Jahre Verein
2009
2010–2014
2015
seit 2015
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Lynx
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Connecticut Sun
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle Storm
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Lynx
Vereine als Aktive
Jahre Verein
2009–2010
2011–2012
2012–2013
2013–2014
2014–2015
LitauenLitauen TEO Vilnius
UngarnUngarn Uni Seat Györ
RusslandRussland Nadezhda Orenburg
TurkeiTürkei Taurus Mersin BSB
RusslandRussland BC Chevakata Vologda
Infobox zuletzt aktualisiert: 14. August 2017

Renee Danielle Montgomery (* 2. Dezember 1986 in St Albans, West Virginia, Vereinigte Staaten) ist eine professionelle Basketball-Spielerin. Seit 2015 spielt sie wieder für die Minnesota Lynx in der Women’s National Basketball Association.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

College (2005 bis 2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montgomery studierte von 2005 bis 2009 an der University of Connecticut, wo sie 2009 ihren Abschluss in Kommunikationswesen machte. Während ihrer Zeit am College spielte McCoughtry auch für das Damen-Basketballteam der Universität den Connecticut Huskies. In ihrer Freshman-Saison stand sie in 35 von 37 Saison-Spielen in der Startformation der Huskies. Ihre erste Saison beendete sie mit einem Schnitt von 8,9 Punkten, 3,3 Assists und 1,7 Steals pro Spiel. Für diese gute Leistung wurde sie zum BIG EAST Freshman of the Year ernannt. Bereits in ihrem Sophomore-Jahr stand sie in allen 36 Saison-Spielen in der Startformation der Huskies. Im Laufe der Saison erzielte sie vier Mal über 20 Punkte in einem Spiel. Am Ende kam sie auf einen Schnitt von 13,3 Punkten und 4,5 Assists pro Spiel. Damit war sie in beiden Wertungen die mannschaftsbeste. Mit den Huskies erreichte sie in diesem Jahr das Finale der regionalen Meisterschaft, wo sie jedoch klar der Mannschaft der Louisiana State University geschlagen geben musste. Am Ende der Saison wurde sie in das All-BIG EAST First Team berufen. Im Sommer 2007 holte sie mit dem U-20 Nationalteam der Vereinigten Staaten die Gold-Medaille bei den FIBA U-20 Championship in Mexiko. In ihrer Junior-Saison spielte sie erstmals auch auf der Position des Shooting Guard, als sich Mel Thomas wegen einer Verletzung die Saison frühzeitig beenden musste. Renee schaffte es in dieser Saison ihren Punkteschnitt auf 14,1 pro Spiel zu erhöhen, außerdem wurde sie wieder in das All-BIG EAST First Team gewählt. Am 21. Januar erzielte sie gegen die University of North Carolina ihren 1.000 Punkt für die Huskies. Renee erreichte mit den Huskies erstmals die Final Four, wo sie mit den Huskies jedoch der Basketballmannschaft, der Stanford University unterlagen.[1] In ihrem Senior-Saison gewann sie mit den Huskies jedes Spiel und gewann somit erstmals die NCAA-Meisterschaft. Mit ihrem Schnitt von 15,8 Punkten und 5,2 Assists pro Spiel hatte sie maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg.

WNBA (seit 2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen ihrer herausragenden Leistungen für die Huskies wurde sie beim WNBA Draft 2009 von den Minnesota Lynx an der insgesamt vierten Stelle ausgewählt.[2] In der ersten Saison stand sie in allen 34 Spielen auf dem Platz und gehört dabei neunmal zur Startformation der Lynx. Sie wurde nach ihrer Premieren-Saison in das WNBA-All-Rookie-Team gewählt. 2009 erzielte sie in durchschnittlich 22,5 Spielminuten 9,0 Punkte pro Spiel. Vor der Saison 2010 wechselte sie zum Team der Connecticut Sun für die sie insgesamt fünf Spielzeiten bestritt. 2011 erreichte sie erstmals mit dem Team die WNBA-Playoffs. Dabei stand sie zu Beginn der Zeit bei dem Team regelmäßig in der Starting Five der Sun und erzielte zumindest in den ersten vier Spielzeiten mehr als 10 Punkte pro Spiel. Nach einer Saison ohne Einsatz in der Startformation begann sie 2015 die Saison bei den Seattle Storm. Im Saisonverlauf wechselt Montgomery im Rahmen eines Trades zurück zum Team der Minnesota Lynx. In dieser Saison bestritt sie 36 Spiele in der regulären Saison und zählt damit zu den ganz wenigen Spielerinnen die mehr als 34 Saisonspiele in einem Jahr bestritten. In der Saison 2015 gewann sie mit dem Team aus Minnesota auch den WNBA-Meisterschaft und konnte damit ihren größten Mannschaftserfolg feiern. In Minnesota ist sie dabei eine wichtige Ergänzungsspielerin im erfolgreichen Teamder Lynx.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saisonpause der WNBA spielt Renee Montgomery wie viele WNBA-Spielerinnen in Europa. Sie stand dabei für Teams aus Litauen, Ungarn, Russland und der Türkei auf dem auf dem Platz. Zuletzt spielte sie in der Saison 2014/15 dabei für das russische Team von BC Chevakata Vologda .

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Montgomery erfolgreich mit der Juniorinnen-Nationalmannschaft der USA spielte, kam sie bei keinem großen Turnier für Damen-Basketballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten zu Einsatz. Mit dem US-Team gewann sie die U-20-Basketball-Amerikameisterschaften der Damen 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. uconnhuskies.com/, Renee Montgomery
  2. wnba.com/draft2009/, Angel McCoughtry, Marissa Coleman and Kristi Toliver Selected as Top Picks in the 2009 WNBA Draft Presented by adidas