Renesas Electronics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renesas Electronics Corporation
Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3164720009
Gründung 1. April 2010
Sitz Kōtō, Tokio, JapanJapan Japan[1]

Leitung

  • Bunsei Kure (Präsident und CEO)[2]
  • Tetsuya Tsurumaru (Chairman)[2]
Mitarbeiter 19.160[1]
Umsatz 693,3 Mrd. Yen[3]
Branche Halbleiter
Website www.renesas.com
Stand: 31. März 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Renesas Electronics K.K. (jap. ルネサス エレクトロニクス株式会社, Runesasu Erekutoronikusu Kabushiki-gaisha, engl. Renesas Electronics Corporation) ist ein weltweit agierender japanischer Halbleiterkonzern. Renesas gehört zu den größten Halbleiterherstellern weltweit (Rang 10 lt. Gartner).[4]

Die Geschäftsbereiche umfassen die Produktgruppen "MCU" (Mikrocontroller), "Analog & Power Devices" (Diskrete Bauelemente, Analog-ICs und Leistungshalbleiter) und "SoC (System on Chip) solutions".[3]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsitz von Renesas Electronics Europe GmbH in Düsseldorf

Der Name Renesas steht für Renaissance Semiconductor for Advanced Solutions.

Die Muttergesellschaft hat ihren Hauptsitz in Toyosu, Kōtō, Tokio und ist durch Tochtergesellschaften mit zahlreichen Niederlassungen auch in Europa präsent. Die deutsche Vertretung Renesas Electronics Europe GmbH mit Hauptsitz in Düsseldorf sowie Niederlassungen in Aschheim-Dornach, Stuttgart und Hannover ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Renesas Electronics Europe Ltd. mit Sitz in Bourne End/England.

Zu den verbreiteten Mikrocontrollern von Renesas zählen unter anderem Renesas H8, M16C, SuperH und Renesas RL78.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renesas Electronics ist der Zusammenschluss der ausgegliederten Halbleiterbereiche von Hitachi, Mitsubishi Electric und NEC. Dabei hatten im Jahr 2003 zunächst Hitachi und Mitsubishi ihre Halbleiterbereiche in der neuen Renesas Technology zusammengefasst. Der Zusammenschluss mit der im Jahr 2002 von NEC abgespaltenen NEC Electronics wurde im April 2010 unter dem neuen Namen Renesas Electronics vollzogen.[5][6]

Das staatlich dominierte PPP-Unternehmen Innovation Network Corporation of Japan (INCJ) hält 69,15 % der Anteile von Renesas Electronics; die Ursprungsunternehmen bzw. deren Pensionsfonds zählen jedoch noch zu den Hauptanteilseignern.[7]

Im September 2016 gab Renesas die Übernahme von Intersil für 3,2 Mrd. US-Dollar bekannt. Damit wolle man sich mehr auf den Automotive-Bereich mit dem zunehmenden Trend zum selbstfahrenden Auto fokussieren.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Renesas: Firmenprofil (31. März 2016)
  2. a b Renesas: Executive Team (Juni 2016)
  3. a b Renesas: Financial Report 2016 (PDF)
  4. Heise online: Gartner: Halbleitermarkt 2013 um 5 Prozent gewachsen, 3. April 2014, abgerufen am 2. Mai 2014
  5. Heise online: „NEC Electronics und Renesas sollen verschmelzen“ (27. April 2009)
  6. http://www.renesas.eu/press/news/press_release01april2010.html Pressenotiz von Renesas Electronics vom 1. April 2010
  7. http://www.renesas.com/media/ir/event/pdf/meeting/20150602_notice.pdf Mitteilung zur 13. Hauptversammlung (3. Juni 2015)
  8. Pavel Alpeyev, Takashi Amano: Renesas Bets on Smarter Cars With $3 Billion Intersil Purchase. Bloomberg L.P., 13. September 2016, abgerufen am 14. September 2016 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Renesas Electronics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien