Renke Brahms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pastor Renke Brahms

Renke Diedrich Brahms (* 29. April 1956 in Bremen) ist ein deutscher evangelischer Theologe, Pastor und Schriftführer der Bremischen Evangelischen Kirche.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur in Bremen studierte Brahms Theologie in Münster, Tübingen und Göttingen. Er wurde am 28. April 1985 in Bremen ordiniert und war anschließend 16 Jahre Pastor der Melanchthon-Gemeinde in Bremen. Im Anschluss hieran war er als „Pastor für Religionspädagogik“ zuständig für die Aus- und Weiterbildung von Erzieherinnen. Er ist Vorsitzender der Bremischen Bibelgesellschaft und wurde im Jahr 2007 vom Kirchentag zum Schriftführer der Bremischen Evangelischen Kirche gewählt.
Seit dem 1. Oktober 2008 bekleidet Brahms das neu geschaffene Amt des Friedensbeauftragten der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Ferner ist Renke Brahms auch im Beirat der evangelischen Seelsorge in der Bundeswehr.[1]

Brahms ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Kirchenwort zu Afghanistan, das Brahms am 25. Januar 2010 mitveröffentlichte, warnt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) vor einem bloßen „Weiter so“ in der Afghanistanpolitik. Dies würde dem militärischen Einsatz die friedensethische Legitimation entziehen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hartwig Ammann: Bremer Pfarrerbuch. Band 2: Die Pastoren, biographische Angaben. Herausgegeben im Auftrag des Kirchenausschusses der Bremischen Evangelischen Kirche von der Vereinigung für Bremische Kirchengeschichte e.V. Hauschild Verlag, Bremen 1996, ISBN 3-929902-96-6, S. 38.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Renke Brahms – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Friedensbeauftragte der EKD | Evangelische Friedensarbeit. Abgerufen am 4. Oktober 2017.
  2. EKD warnt vor "Weiter so" FR-online am 26. Januar 2010