Rennberg (Haard)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rennberg
Höhe 139,4 m ü. NHN [1]
Lage nahe Flaesheim;
Kreis Recklinghausen, Nordrhein-Westfalen (Deutschland)
Gebirge Haard
Dominanz 4,4 km → Stimberg
Schartenhöhe 48 m ↓ Ahsener Allee
Koordinaten 51° 42′ 2″ N, 7° 13′ 14″ OKoordinaten: 51° 42′ 2″ N, 7° 13′ 14″ O
Rennberg (Haard) (Nordrhein-Westfalen)
Besonderheiten Standort des Feuerwachturms Rennberg (auch Aussichtsturm)
pd4
360° Panorama vom Feuerwachturm auf dem Rennberg
Als Kugelpanorama anzeigen
Blick vom Feuerwachturm Rennberg nach Südosten vorbei am Feuerwachturm Farnberg zum Stimberg mit Sendeturm; rechts daneben das Oberteil vom Kühlturm des Kraftwerks Datteln; links am Bildrand ist Datteln zu sehen
Blick nach Flaesheim vom Feuerwachturm Rennberg

Der Rennberg nahe Flaesheim im nordrhein-westfälischen Kreis Recklinghausen ist mit etwa 139,4 m ü. NHN[1] nach dem Stimberg (156,9 m) die zweithöchste Erhebung der Haard, einer Hügellandschaft am Nordrand des Ruhrgebiets.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rennberg liegt im Nordteil der bewaldeten Haard und im Osten des Naturparks Hohe Mark-Westmünsterland. Seine Gipfelregion erhebt sich rund 5 km (jeweils Luftlinie) südsüdöstlich vom Ortskern der Stadt Haltern am See, zu dessen Stadtgebiet – an der Lippe und am Wesel-Datteln-Kanal gelegen – er gehört, und etwa 2 km südsüdwestlich vom Halterner Ortsteil Flaesheim. Rund 400 m südlich der Gipfelregion liegt die Grenze von Haltern zur Stadt Oer-Erkenschwick, in deren Gebiet die südlichen Ausläufer der Erhebung reichen.

Berghöhe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die auf topographischen Karten in der Gipfelregion des Rennbergs rund um den Feuerwachturm oberste erkennbare Höhenlinie verwies früher auf 138 m Höhe. Die Höhe der Erhebung wurde aber oft nur mit rund 136 m angegeben, was sich auf eine etwas nordnordwestlich vom Gipfel gelegene Waldwegstelle auf 136,1 m Höhe bezieht; teils wurden aber auch 139 m Höhe genannt. Das Digitale Geländemodell weist inzwischen (2022) 139,4 m aus.[1]

Etwa 150 m nordnordwestlich des Turms liegt eine Stelle auf 137,9 m und knapp 300 m nordwestlich vom Turm eine solche auf 137,5 m Höhe – jeweils als bewaldete Anhöhen. Etwa 370 m südlich des auf der Gipfelregion stehenden Turms und damit noch etwas nördlich der Halterner Grenze liegt, jenseits einer etwa 132 m hohen Scharte, eine 136,8 m hohe Stelle. Von dort leitet die Waldlandschaft nach Süden in das Gebiet von Oer-Erkenschwick über.[1]

Naturräumliche Zuordnung und Landschaftsschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rennberg gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Westfälische Bucht (Nr. 54) und in der Haupteinheit Westmünsterland (544) zur Untereinheit Haard (544.7).[2]

Die Erhebung liegt im Landschaftsschutzgebiet Gebiet südlich von Flaesheim (CDDA-Nr. 320987; 1990 ausgewiesen; 5,29 km² groß), wobei sich westlich das NSG Gebiet des nördlichen Forstes Haltern östlich und westlich der B 51 (CDDA-Nr. 320972; 1990; 8,21 km²) anschließt.[3]

Feuerwachturm Rennberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Gipfelregion des Rennbergs stand bereits früher ein hölzerner Feuerwachturm und Aussichtsturm. Das marode gewordene Bauwerk, das 35 m hoch war, wurde 2009 abgerissen und durch den ebenfalls 35 m[4] hohen Feuerwachturm Rennberg aus feuerverzinkter Stahlbauweise ersetzt. Er wurde am 31. März 2010[4] eingeweiht. Von seiner über 143 Stufen erreichbaren und auf 32 m[4] Turmhöhe gelegenen Aussichtsplattform auf etwa 168 m ü. NHN fällt der Blick über die Haard unter anderem nach Flaesheim, zur am Wesel-Datteln-Kanal befindlichen Schleuse Flaesheim und bei guten Sichtbedingungen zum Ruhrgebiet und in das Münsterland. Der Netzbetreiber Telefonica verbreitet vom Feuerwachturm die Funkstandards GSM, UMTS und LTE.[5]

Verkehr und Wandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 2 km nördlich vorbei am Rennberg führt in Richtung Ostsüdosten von Bossendorf durch Flaesheim nach Ahsen die Landesstraße 609, die bei Flaesheim die L 612 kreuzt. Beide Straßen kreuzt die etwa 2 km westlich des Rennbergs verlaufende L 551, die von Bossendorf südwärts nach Sinsen (Marl) führt. Zum Beispiel an diesen Straßen beginnend kann man die Erhebung auf Waldwegen und -pfaden erwandern. In Gipfelnähe über den Rennberg führt der Herzogsweg.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise),
  2. Wilhelm von Kürten: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 95/96 Kleve/Wesel. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1977. → Online-Karte (PDF; 6,9 MB)
  3. Karten und Daten des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  4. a b c Artikel Neuer Feuerwachturm – Herrlicher Ausblick auf die Haard, vom 31. März 2010, auf halternerzeitung.de
  5. Walter Neumann: Der Feuerwachturm auf dem Rennberg in der Haard. In: Halterner Jahrbuch, Jg. 2020 (Haltern 2019), S. 95–98.