Rennschlittenbahn Ilmenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 15. Mai 2016 um 10:04 Uhr durch (Diskussion | Beiträge) (veraltete Klasse prettytable → wikitable ARreplace). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rennschlittenbahn Ilmenau
Keinlogo-schmal.svg
Rennschlittenbahn Ilmenau (Deutschland)

Ilmenau Rennschlittenbahn-Streckenplan deutsch.svg
Plan der Bahn
Ort Deutschland Ilmenau, Thüringen
Inbetriebnahme 7. Oktober 1989
Bahndaten
Maximale Höhendifferenz  m
Start Länge Kurven
Bobstart  m
Skeletonstart  m
Rennrodelstart Männer-Einsitzer 325 m 7
Rennrodelstart Frauen-Einsitzer 325 m 7
Rennrodelstart Doppelsitzer  m

Koordinaten: 50° 40′ 21″ N, 10° 54′ 55″ O

Die Rennschlittenbahn „Wolfram Fiedler“ Ilmenau ist eine Wettkampfbahn für den Rodelsport in Deutschland im thüringenschen Ilmenau. Sie hat eine Gesamtlänge von 430 Metern bei einem Gefälle von 12 Prozent und insgesamt 8 Kurven. Auf der Bahn kann eine Geschwindigkeit von ca. 77 km/h erreicht werden.

Geschichte

Nachdem im Jahre 1908 – zuerst als Unterabteilung des Ilmenauer Wintersportvereins und seit 24. Januar 1912 als selbständiger Verein – der Bobclub Ilmenau entstand, fand am 12. Januar 1908 das erste Bobrennen in Ilmenau auf der Gabelbachstraße statt. Bereits 1909 begann an der Westflanke des Lindenbergs am Gabelbachtal der Bau einer Rodelbahn. Die Gesamtlänge betrug damals 2750 Meter. Die Bahn war vier Meter breit und hatte ein Gefälle von maximal 12 Prozent. Bis zum Jahr 1923 veranstaltete der Bobclub Ilmenau dort in jedem Winter Bobrennen, der Club selbst unterhielt ständig 16 Bobmannschaften.

Als durch die weiterentwickelten Bobs höhere Geschwindigkeiten möglich wurden, machte sich 1926 der Bau einer speziellen Bobbahn erforderlich. Diese Bahn hatte ihren Beginn auf dem 749 Meter hohen Lindenberg an der ebenfalls 1926 errichteten Clubhütte des Ilmenauer Bobclubs, der heutigen Berggaststätte „Bobhütte“. Die Bobbahn verlief über den Nordhang des Lindenbergs und verfügte über 5 Kurven, sie hatte eine Länge von 1908 Metern. Das Eröffnungsrennen fand am 9. Januar 1927 statt, ein Jahr später wurde die Bahn durch einen elektrischen Schlitten- und Personenaufzug ergänzt.

Zu DDR-Zeiten wurde die Anlage durch die BSG Empor Ilmenau genutzt. Zwischen 1967 und 1970 war Ilmenau auch zentraler Trainingsstützpunkt der DDR-Sportkader.

Rennschlittenbahn „Wolfram Fiedler“

Ende der 1980er Jahre entstand etwa 750 Meter östlich vom Ziel der alten Bobbahn eine Kunststoffrodelbahn für Sommer- und Winterbetrieb am Nordhang des Floßberges. Die Bahn, die außerhalb der Wettkämpfe auch als Freizeitrodelbahn dient, wurde am 7. Oktober 1989 eingeweiht, sie wurde nach dem ehemaligen Rennrodler Wolfram Fiedler benannt.

Nach der politischen Wende in der DDR 1990 wurde der Wintersportverein 1990 e. V gegründet, der sich 1998 in Wintersportverein Ilmenau 1908 e. V. umbenannte. Nach einer längeren Pause wird seit 1999 wieder Bobsport in Ilmenau betrieben. Im Jahr 2000 wurde der neue Verein Rodelclub Ilmenau e. V gegründet, und seit der Saison 2000/2001 wird auf der Bahn auch Skeleton betrieben.

Veranstaltungen

Seit 1994 wird auf dieser Bahn der FIL-Sommercup des Internationalen Rodel-Verbands ausgetragen.

Rekorde

Rodel Herren Rodel Damen
19,477 Sekunden – 7. September 2002
Jan Eichhorn Deutschland
19,627 Sekunden – 7. September 2002
Silke Kraushaar-Pielach Deutschland

Weblinks