Rentrée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rentrée (frz. „Rückkehr“, „Schulanfang“) bezeichnet in Frankreich die Zeit von Ende August bis Anfang September, wenn die Grandes vacances, d.h. die langen Schulferien von Juli bis August zu Ende gehen und das neue Schuljahr beginnt. Die Rentrée ist in Frankreich ein gesellschaftliches Ereignis erster Güte mit speziellen Aktivitäten in Politik, Wirtschaft und Kultur.

Die Rentrée scolaire ist unübersehbar.

Man spricht im Speziellen von:

  • Rentrée scolaire (frz. „Rückkehr an die Schule“, „Schulanfang“), der Beginn des neuen Schuljahres
  • Rentrée politique (frz. „politische Rückkehr“), die Wiederaufnahme der politischen Aktivitäten in Regierung und Parlament
  • Rentrée littéraire (frz. „literarische Rückkehr“), die Herausgabe von Büchern auf den Zeitpunkt der Rentrée
  • Rentrée du cinéma (frz. „Rückkehr ins Kino“), mit speziellen Vergünstigungen für Kino-Eintritte während der Zeit der Rentrée

Viele Geschäfte wie z. B. Warenhausketten nehmen die Rentrée zum Anlass, spezielle Verkaufsaktionen durchzuführen. Im kulturellen Umfeld fällt die Eröffnung der Theater- und Ausstellungssaison mit der Zeit der Rentrée zusammen.

Die Festlegung der Grandes vacances (frz. „grosse Ferien“) erfolgte in der 3. Republik durch einen Erlass vom 11. Februar 1939.[1]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel Moatti: Petite histoire des grandes vacances (siehe Weblink)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Petite histoire des grandes vacances (Kleine Geschichte der großen Ferien) von Daniel Moatti, Forscher des Labors für Anthropologie, Gedächtnis, Identität und Soziale Wahrnehmung (Chercheur associé au Laboratoire d’Anthropologie, Mémoire, Identité et Cognition sociale) an der Universität Nizza