Repräsentantenhaus von Maine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maine State House

Das Repräsentantenhaus von Maine (Maine House of Representatives) ist das Unterhaus der Maine Legislature, der Legislative des US-Bundesstaates Maine.

Die Parlamentskammer setzt sich aus 151 Abgeordneten (ausgenommen zwei nicht stimmberechtigte Abgeordnete) zusammen, die jeweils einen Wahldistrikt mit durchschnittlich 8.450 Einwohnern repräsentieren. Weil das Repräsentantenhaus von Maine auf Teilzeitbasis ausgerichtet ist, gehen die Abgeordneten gewöhnlich einer Nebenbeschäftigung nach. Der Sitzungssaal des Repräsentantenhauses befindet sich gemeinsam mit dem Staatssenat im Maine State House in der Hauptstadt Augusta.

Struktur der Kammer[Bearbeiten]

Vorsitzender des Repräsentantenhauses ist der Speaker of the House. Er wird zunächst von der Mehrheitsfraktion der Kammer ebenfalls für eine zweijährige Amtszeit gewählt, ehe die Bestätigung durch das gesamte Parlament folgt. Der Speaker ist auch für den Ablauf der Gesetzgebung verantwortlich und überwacht die Abstellungen in die verschiedenen Ausschüsse. Amtsinhaber ist seit 2010 der Republikaner Robert Nutting.

Weitere wichtige Amtsinhaber sind der Mehrheitsführer (Majority leader) und der Oppositionsführer (Minority leader), die von den jeweiligen Fraktionen gewählt werden. Republikanischer Majority leader ist Philip Curtis, als Minority leader der Demokraten fungiert Emily Cain.

Zusammensetzung nach der Wahl im Jahr 2010[Bearbeiten]

Partei Abgeordnete
Republikanische Partei 78
Demokratische Partei 72
parteilos 1
Summe 151
nicht stimmberechtigte
Abgeordnete
2

Zu organisatorischen Zwecken wird der parteilose Abgeordnete zu den Republikanern dazu gezählt.

Nicht stimmberechtigte Abgeordnete[Bearbeiten]

Die zwei nicht stimmberechtigten Abgeordneten repräsentieren die Penobscot-Nation (derzeit Wayne Mitchell) und den Passamaquoddy-Stamm (derzeit Madonna Sactomah). Die Sonderabgeordneten können die Gesetzgebung bezüglich der indigenen Bevölkerung und ihrer Landansprüche fördern, sowie andere Gesetze, die vorher durch das Repräsentantenhaus eingebracht wurden mitfördern; jedoch ist es ihnen nicht erlaubt, ein Gesetz zur Abstimmung einzureichen. Der Penobscot- und der Passamaquoddy-Abgeordnete sind auch berechtigt, als nicht stimmberechtigte Mitglieder den Joint Standing Committees während der Hearings und der Ausführungen beizusitzen.

Unabhängige und andere Parteien[Bearbeiten]

Wegen der unabhängigen politischen Tradition in Maine war das Repräsentantenhaus von Maine zugänglich für einige der prominentesten unabhängigen Politiker des Staates. Von 2002 bis 2006 war der Abgeordnete John Eder aus dem 118. Wahlbezirk (Portland) für die Maine Green Independent Party im Repräsentantenhaus und damit der damals höchste gewählte grüne Politiker in den USA. Bei der Wahl von 2006 verlor Eder seinen Sitz an den demokratischen Herausforderer.

Weblinks[Bearbeiten]