Republic Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die 1999 gegründete Airline. Für die gleichnamige Airline, die von 1979 bis 1986 existierte, siehe Republic Airlines (1979–1986).
Republic Airlines
Eine Embraer 170 der Republic Airlines
IATA-Code: YX
ICAO-Code: RPA
Rufzeichen: BRICKYARD
Gründung: 1999
Sitz: Indianapolis,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Drehkreuz:

als US Airways Express:

Unternehmensform: Corporation
IATA-Prefixcode: 453
Allianz: oneworld (als US Airways Express und American Eagle)
Vielfliegerprogramm: Divident Miles (US Airways Express)
AAdvantage (American Eagle)
Flottenstärke: 143 (+ 40 Bestellungen)
Ziele: national und kontinental
Website: www.republicairlines.com

Republic Airlines ist eine amerikanische Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Indianapolis und ein Tochterunternehmen der Republic Airways Holdings.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Republic Airlines wurde im November 1999 gegründet, blieb aber zunächst inaktiv und besaß bis zum Jahr 2005 kein eigenes Air Operator Certificate.[1] Der Name Republic Airlines lebte wieder auf, um die Piloten-Klausel für Regional Jets der "Major Airlines" zu umgehen, nach denen die Zubringer-Fluggesellschaften keine Maschinen mit über 50 Sitzplätzen einsetzen durften. Dazu wurden entlassenen Piloten der US Airways neue Jobs bei der dafür gegründeten MidAtlanic Airways angeboten. Als Teil der Insolvenzverhinderung für US Airways wurden die 25 für MidAtlantic bestellten Embraer 170 an Republic Airlines verkauft.

Am 6. März 2006 gab Republic Airlines bekannt eine Übernacht-Wartungsgesellschaft und Flugbesatzungen am Pittsburgh International Airport zu stationieren.

Am 11. Januar 2007 wurde ein 11-Jahres-Vertrag mit Frontier Airlines geschlossen, in dem Republic Airlines 17 Embraer 170 als Frontier JetExpress betreibt. Die ersten Flugzeuge dazu wurden seit März betrieben, jedoch kam eine weitere Zusammenarbeit aufgrund der Insolvenz von Frontier Anfang April 2008 nicht zustande. Am 23. April 2008 kündigte die Republic Airline Holdings den Vertrag mit Frontier und forderte die Maschinen bis zum 23. Juni 2008 zurück. Republic brauchte die auf dem Markt begehrten Maschinen für andere Einsätze oder zum Verkauf.

Am 1. Februar 2008 eröffnete Republic Airlines eine neue Basis auf dem Flughafen Port Columbus International.

Seit dem Verkauf der Schwestergesellschaft Frontier Airlines im September 2013 fliegt Republic nicht mehr für diese, stattdessen jedoch verstärkt für American Eagle.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Republic Airways verfügt über kein eigenes Streckennetz, sie betreibt einen Großteil ihrer Flotte derzeit im Namen und Markenauftritt von US Airways Express und American Eagle.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand August 2015 besteht die Flotte der Republic Airlines aus 143 Flugzeugen:[2]

Bestellungen[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Republic Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Republic Airways Holdings Form 10-K for Year Ended December 31, 2004. Abgerufen am 18. Dezember 2015.
  2. Ch-aviation: Flotte der Republic Airlines (englisch), abgerufen am 16. Juli 2014
  3. Ch-aviation: Bombardier pitches C-Series to North American operators (englisch), abgerufen am 20. Oktober 2015