Reservistinnen- und Reservistengesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Gesetz über die Rechtsstellung der Reservistinnen und Reservisten der Bundeswehr
Kurztitel: Reservistinnen- und Reservistengesetz
Abkürzung: ResG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Wehrrecht
Fundstellennachweis: 51-11
Erlassen am: 21. Juli 2012
(BGBl. I S. 1583, 1588)
Inkrafttreten am: 26. Juli 2012
Letzte Änderung durch: Art. 8 G vom 13. Mai 2015
(BGBl. I S. 706, 715)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
23. Mai 2015
(Art. 13 G vom 13. Mai 2015)
GESTA: H001
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Reservistinnen- und Reservistengesetz (ResG) regelt in Deutschland die Rechtsstellung der Reservisten der Bundeswehr.

Der Abschnitt I behandelt die Begriffsbestimmung „Reservist“, die Berechtigung zum Führen eines Reserve-Dienstgrades sowie die Uniformtrageerlaubnis außerhalb von Wehrdienstverhältnissen.
Der Abschnitt II regelt das mit dem Gesetz neubegründete Reservewehrdienstverhältnis für Angehörige der Territorialen Reserve in den Bezirks- und Kreisverbindungskommandos.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]