Resident Evil Zero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Resident Evil Zero
RE0 logo.jpg
Studio Capcom
Publisher Capcom
Erstveröffent-
lichung
Nintendo GameCube:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 13. November 2002
JapanJapan 21. November 2002
EuropaEuropa 7. März 2003
Nintendo Wii:
JapanJapan 10. Juli 2008
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 1. Dezember 2009
EuropaEuropa 22. Januar 2010
Playstation 3, Playstation 4, Xbox 360, Xbox One, PC:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 19. Januar 2016
EuropaEuropa 19. Januar 2016
JapanJapan 21. Januar 2016
HD Remastered:
WeltWelt 19. Januar 2016
Plattform GameCube
Wii
Playstation 3
Playstation 4
Xbox 360
Xbox One
Windows
Genre Survival Horror
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Gamepad
Medium 2 MiniDVD (GameCube)
DVD-ROM (Wii)
Blu-Ray Disc (Playstation 3 & 4, Xbox One)
Download
Sprache Englisch (Sprachausgabe)
Deutsch (Untertitel und Menü)
Kopierschutz Aktivierung per Steam (PC)
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 16+ Jahren empfohlen

Resident Evil Zero (jap. バイオハザード0, trans. Baiohazādo 0, Biohazard 0) ist der fünfte Teil der gleichnamigen Videospielreihe. Das Spiel ist wie seine Vorgänger dem Survival-Horror-Genre zuzuordnen. Zero erschien erstmals 2002 für Nintendo GameCube, 2008 folgte eine Umsetzung für Wii und 2016 folgte ein HD-Remaster für die PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360, Xbox One und für den PC.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resident Evil Zero spielt zeitlich vor dem ersten Teil. Das Bravo-Team des Spezialkommandos S.T.A.R.S. wurde zur Aufklärung der bizarren Morde im Raccoon Forest entsandt, doch bei ihrer Ankunft stürzt der Einsatz-Hubschrauber ab. Die Besatzung überlebt den Unfall, verliert aber die komplette Ausrüstung. Beim Sichern des Geländes stößt das Team auf einen Gefangenentransporter und die Leichen ermordeter Soldaten. Nur vom Sträfling und Ex-Marine Billy Coen, der sich ebenfalls im Wagen befinden sollte und auf dem Weg zu seiner Hinrichtung wegen mehrfachen Mordes war, gibt es keine Spur. In der Rolle von Rebecca Chambers, einer 18-jährigen S.T.A.R.S.-Rekrutin, begibt sich der Spieler auf die Suche nach dem Flüchtigen. In einem nahe liegenden Zug wird sie fündig. Doch der Zug fährt plötzlich los und beide müssen sich gegen Zombies verteidigen. Um zu überleben, beschließen die beiden zusammen zu arbeiten und müssen sich im weiteren Verlauf gegen allerlei mutierte Ungeheuer verteidigen. Dabei begegnen sie einem Riesen-Skorpion, einem Riesen-Tausendfüßler, einer Riesen-Fledermaus sowie immer wieder auftauchenden, mit dem T-Virus modifizierten Egeln, welche das Aussehen von Dr. James Marcus, einem der Gründer von Umbrella, nachahmen. Marcus selbst hatte die Egel vor vielen Jahren gezüchtet, bevor er von Albert Wesker im Auftrag von Ozwell E. Spencer, der ebenfalls an der Gründung von Umbrella beteiligt war, ermordet wurde. Als junger Mann ist Marcus nun mit Hilfe seiner Egel zurückgekehrt und sinnt auf Rache. Rebecca und Billy können Marcus und seine Egel, die über eine kollektive Intelligenz verfügen und sich am Ende zu einer riesen Kreatur, der Egel-Königin, zusammenschließen schließlich besiegen.

Am Ende lässt Rebecca den, wie sich während des Spiels herausstellt, zu Unrecht für ein Massaker an den Einwohnern eines Dorfes während eines gescheiterten Einsatzes verurteilten Billy entkommen und berichtet ihren Vorgesetzten, dass er während der Ereignisse getötet wurde.

Spielprinzip und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie schon der Vorgänger bedient sich das Spiel des klassischen Resident Evil-Spielprinzips aus vorberechneten Hintergründen, einer dynamischen 3rd-Person-Perspektive und der typischen "Panzersteuerung", wobei auch eine neue, leicht veränderte Variante von dieser gewählt werden kann. Zentrales Feature des Spiels ist das sogenannte „Partner Zapping System“, wobei der Spieler zu fast jeder Zeit zwischen Rebecca und Billy wechseln kann, was teilweise für den Weiterverlauf des Spieles auch erforderlich ist. Erstmals in der Serie verzichtete man in diesem Teil auf die Aufbewahrungsboxen, in denen die Gegenstände gelagert werden konnten. Stattdessen können die Gegenstände überall abgelegt und später wieder aufgesammelt werden. Der jeweilige Aufbewahrungsort wird auf der Karte markiert, um eine Übersicht zu gewährleisten. Gespeichert wird das Spiel an den bekannten Schreibmaschinen, wofür jeweils ein Farbband gebraucht wird. Automatische Speicherpunkte gibt es, wie in den bisherigen Teilen auch, nicht.

Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich plante Capcom nach Veröffentlichung des zweiten Teils, dieses Prequel exklusiv auf dem Nintendo 64 als 512-Mbit-Modul zu veröffentlichen. Da aber die geringe Verbreitung des Nintendo 64 die hohen Modulkosten nicht eingespielt hätten, wurde das Projekt eingestellt. Durch den Wechsel Nintendos von Modulen auf Mini-DVDs hat Capcom das Projekt wieder aus der Schublade geholt und es mit einer stark überarbeiteten Grafik auf dem GameCube umgesetzt. Der Detailgrad der einzelnen Render-Szenarien hat dabei im Vergleich zum GameCube-Remake des ersten Teils nochmals angezogen, was für eine etwas ausgefeiltere Optik sorgt.

Neuauflagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 veröffentlichte Capcom die Wii-Version in Japan; in Europa erschien diese unter dem Titel Resident Evil Archives: Resident Evil Zero am 22. Januar 2010.

2016 veröffentlichte Capcom das Spiel als HD-Remaster für die PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360, Xbox One und für den PC am 19. Januar als Downloadversion. Diese Version verfügt über eine erhöhte Auflösung von 1080p, ein angepasstes, optional auswählbares dynamisches 16:9 Breitbildformat sowie zwei neue Spielmodi namens "Leech Hunter", wobei Egel gesammelt werden müssen, und den "Wesker Modus", bei dem das Hauptspiel erneut gespielt gespielt wird, diesmal jedoch mit dem Schurken Albert Wesker, der zudem über eine verheerende Spezialattacke verfügt. Die beiden Modi sind nach dem ersten Durchspielen verfügbar, außerdem stehen neue Kostüme für die beiden Hauptcharaktere als Download im Playstation Store bzw. Xbox Store bereit.

Die Discversion wurde am 22. Januar zusammen mit dem ersten Resident Evil HD Remaster unter dem Namen Resident Evil: Origins Collection veröffentlicht, allerdings nur für PC, Playstation 4 und Xbox One. Für die Playstation 3 wurde das Spiel (ebenso wie der erste Teil) einzeln nur in Japan als Retail-Fassung veröffentlicht, hier allerdings mit allen zusätzlichen Inhalten der europäischen Digital Deluxe Edition. Diese Version besitzt keinen Regionalcode und verfügt über deutsche Bildschirmtexte sowie die originale, englische Sprachausgabe und kann somit auch auf deutschen Konsolen gespielt werden.