Residenz am Kap Idokopas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Residenz am Kap Idokopas

Die Residenz am Kap Idokopas (russisch Резиденция на мысе Идокопас)[1] ist ein palastähnliches Gebäude im Italianate-Stil mit umfangreichen Außenanlagen. Der Entwurf stammt von dem italienisch-russischen Architekten Lanfranco Cirillo[2] und wurde ab 2005 durch den russischen Militärbaubetrieb Spezstroi (russisch Спецстрой России) errichtet. Die Größe des Gebäudes wird mit 17.700 m² angegeben. Auf dem 68 Hektar großen Anwesen befinden sich weiterhin unter anderem ein Arboretum, Gewächshäuser, zwei Hubschrauberlandeplätze, eine Kunsteisarena, eine Kapelle, ein Amphitheater, ein Gästehaus, Wohnhäuser für die Bediensteten, eine Tankstelle, eine 80 m lange Brücke und diverse unterirdische Anlagen. Unweit der Residenz wurde ein Weingut errichtet. Die Anlage befindet sich am Schwarzen Meer in der Nähe von Praskowejewka südlich von Gelendschik. Nach zahlreichen Berichten seit 2011 handelt es sich um eine Residenz von Wladimir Putin, was Putin erstmals am 25. Januar 2021 persönlich dementierte.[3] Alexei Nawalny hatte zuvor den Film Ein Palast für Putin veröffentlicht, infolgedessen kam es zu Protesten in Russland.

Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Medien und Literatur wird das Gebäude üblicherweise als Putins Palast,[4][5] in russischen Medien Datscha Putin[6] oder Putins Landhaus[7] bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erschließung des Waldgebietes am Kap Idokopas begann im Jahr 2005. Am 10. Juni 2005 wurde zwischen der russischen Präsidialverwaltung, den beiden Bundesunternehmen des Präsidialamtes „Erholungsheim Tuapse“ und „Versorgung mit Produkten“ sowie der Investitionsfirma Lirus OAO (Geschlossene Aktiengesellschaft) eine Investitionsvereinbarung abgeschlossen, die die Errichtung eines Ferienheimes auf einer Fläche von 740.000 m² im Gebiet des Dorfes Praskowejewka zum Gegenstand hatte. Die Fertigstellung des Hotelkomplexes war für 2008 vorgesehen.[8] Lirus sollte in den Bau 400 Millionen Rubel investieren. Die Gesamtfläche des Objektes sollte zu 30 % der Präsidialverwaltung und zu 70 % dem Investor gehören.

In den Jahren bis 2010 fungierte als Auftraggeber die Verwaltung des Präsidenten. Beteiligte Firmen waren u. a. Unternehmen wie Tesli, Aerokompleks, Profima, Optima Komplekt Stroj, Saturn, die mit Bauleistungen und Gebäudeausrüstungen beauftragt wurden. Diese haben in Firmen-Präsentationen und Referenzlisten ihre Mitwirkung an der Errichtung der Präsidialresidenz bei Praskowejewka/Gelendschik ausgewiesen.[9]

Berichterstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chart: Scheme of interaction between companies and cash flows involved in financing of the construction of "Putin's Palace"
Kolesnikows Finanzschema zur Finanzierung der Residenz

Im Dezember 2010 beklagte sich der Geschäftsmann Sergei Kolesnikow in einem Offenen Brief beim damaligen Präsident Medwedew über Korruption, Erpressung und Diebstahl in Russland. Dabei erwähnte er exemplarisch die Residenz bei Gelendschik. Der Bau werde mit Geldern finanziert, die bei der Beschaffung überteuerter medizinischer Ausstattung für russische Kliniken abgezweigt würden. Das so abgezweigte Geld ging an russische Oligarchen und wurde auf die Britischen Jungferninseln transferiert. Diese Aktivitäten wurden über Kolesnikows eigenes Unternehmen Petromed abgewickelt. Seine Handelspartner bei diesen Geschäften waren Nikolai Schamalow und Kirill Schamalow, die für das russische Tochterunternehmen der Firma Siemens arbeiteten. Bei ihnen handelt es sich um den ehemaligen Ex-Schwiegervater und den Ex-Ehemann von Putins Tochter Katerina Tichonowa. Nikolai Schamalow und Putin kennen sich wiederum spätestens seit den 1990er Jahren, als beide Teil eines acht-köpfigen-Freundeskreises waren, die Datschen am Komsomolzensee errichteten und somit auch zu Nachbarn wurden.[10][11]

Ein weiterer Vermittler war gemäß einem Nachvollzug der Geschäfte durch Reuters im Jahr 2014 Dmitri Gorelow. Reuters brachte auch ein Konto in Zusammenhang, welche vom italienischen Architekten Lanfranco Cirillo kontrolliert wurde, dem Architekten der Residenz.[12] Kolesnikow lebt heute vermutlich im Exil in Tallinn.[13][14][15] Die Zeitung Nowaja Gaseta veröffentlichte im Jahr 2011 das Vertragswerk zum Bau der Immobilie, das vom Immobilienverwalter des Kreml, Wladimir Koschin unterzeichnet worden ist.[16][17] Im gleichen Jahr tauchten die ersten Bilder der Residenz auf, die von Bauarbeitern gemacht worden waren.[18][19][20] Die Website, auf der die Bilder zunächst zu sehen waren, wurde zeitweise blockiert.[21][22] Kurz darauf wurde das Anwesen überraschend für 350 Millionen Dollar an den kremlnahen Geschäftsmann Alexander Ponomarenko verkauft.[23] Beobachter gehen davon aus, dass Putin weiterhin der eigentliche Nutzer der Anlagen ist.[24][25]

Die Flugverbotszone P116 (rot). Dunkelroter Punkt: der Standort der Residenz

Im Februar und im Juni 2011 versuchten Umweltaktivisten der Organisation Ekovakhta Baumaßnahmen zu dokumentieren, die gegen geltendes Umweltrecht verstießen. Sie trafen dabei auf Wachleute, die die Uniformen und Erkennungszeichen des Sicherheitsdienstes FSB trugen. Der Kreml behauptete, die Wachleute hätten sich diese „widerrechtlich beschafft“.[26] Das Land, welches die Straßen zur Residenz umfasst, gehören laut Grundbucheinträgen der Grenzwache des FSB. Zudem existiert für den Luftraum über der angeblich privaten Anlage eine Flugverbotszone wie über offiziellen Regierungssitzen.[27]

Am 19. Januar 2021 veröffentlichte Alexei Nawalny den investigativen Dokumentarfilm Ein Palast für Putin, in dem er behauptet, Putin habe das Anwesen mit öffentlichem Geld gebaut.

Arkadi Rotenberg, ein Freund Putins, behauptete kurz darauf, er selbst habe die Residenz vor mehreren Jahren gekauft und plane dort ein Apartment-Hotel.[28]

Ein Bericht des russischen föderalen TV-Senders Rossija 1 zeigte am 31. Januar 2021 eine Reportage aus der Residenz, die sich mitten in Bauarbeiten befindet. Der Bericht widersprach Nawalnys Darstellungen einer Luxus-Innenausstattung. Die Flugverbotszone wurde mit dem angrenzenden Grenzschutzposten in Verbindung gebracht, der dort seit den Sowjetzeiten besteht.[29]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gesamte Gebäudekomplex, Residenz mit Nebengebäuden und Freizeiteinrichtungen, befindet sich auf einem 67,8 Hektar großen Areal.[30] Die Anlage verfügt über zwei Hubschrauberlandeplätze, ein Kasino, zwei Theater und umfangreiche Sportanlagen.[31][32] Das Areal ist von einer Mauer umgeben, die Zufahrt erfolgt auf zwei Straßen, die mit Checkpoints gesichert sind. Es gibt auf dem Gelände eine Funkstation, eine eigene Wasserversorgung und einen Weinberg. Der russische Regimekritiker Alexei Nawalny behauptet, das dazu gehörende Grundstück sei 39-mal so groß wie das Fürstentum Monaco das 2 km² groß ist, demnach müsste das Grundstück fast 80 km² groß sein. Gekostet habe der Palast rund 100 Milliarden Rubel (umgerechnet etwa 1,1 Milliarden Euro).[33]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Residenz am Kap Idokopas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statement of the Steering Committee of the EU-Russia Civil Society Forum “On the Goldman Environmental Prize for Suren Gazaryan”. In: eu-russia-csf.org (PDF, englisch).
  2. Meet The 'Poor Italian Architect' Who Designed 'Putin's Palace', Radio Free Europe/Radio Liberty, 29. Oktober 2015 (englisch)
  3. Tass: Putin believes rumors of his 'palace' were used in scheme to brainwash Russians (25.1.2021)
  4. Karen Dawisha: Putin's Kleptocracy: Who Owns Russia? Seite 48 et al
  5. Перевести на русский Перевести на русский Oligarch Buys ‘Putin’s Palace’. In: sptimes.ru, 9. März 2011 (russisch).
  6. Olympic „Mopping Up“. (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive) In: novayagazeta.ru, 14. Januar 2014 (englisch).
  7. Statement by the YABLOKO party. In: yabloko.ru, 19. Dezember 2012 (englisch).
  8. Investitionsvertrag zur Errichtung eines Pensionates im Gebiet von Praskowejewka (auf russisch)
  9. Open Media (Ewgenij Safronow): Ein fünfter Auftragnehmer verband die Residenz in Praskoveevka mit dem Präsidenten Russlands (27.1.2021) (auf russisch)
  10. Love, Offshores, and Administrative Resources: How Marrying Putin’s Daughter Gave Kirill Shamalov a World of Opportunity. Abgerufen am 12. April 2021 (russisch).
  11. Christoph Giesen, Klaus Ott: Prachtbau aus Filz. Abgerufen am 12. April 2021.
  12. Der Weg des Geldes für Putins Palast, Handelszeitung, 21. Mai 2014
  13. „Putins Palast“ angeblich mit Geld für Kliniken finanziert. In: Die Zeit, 21. Mai 2014.
  14. Billion-dollar medical project helped fund “Putin’s palace” on the Black Sea., Reuters, 21. Mai 2014 (englisch).
  15. Unternehmer behauptet, Russlands Premier stecke eine Riesensumme in ein Anwesen am Schwarzen Meer. In: Tagesspiegel, 30. Dezember 2010.
  16. Ein Palast für Putin? In: sueddeutsche.de, 4. März 2011.
  17. Vladimir Putin 'has £600 million Italianate palace' The Telegraph, 14. Februar 2011.
  18. Eine Milliarde Dollar an Korruptionsgeldern für Putins Palast? In: heise.de, 20. Januar 2011.
  19. „Putins Palast“ am Schwarzen Meer wird weiter verkauft. In: Russland-Aktuell, 3. März 2011.
  20. Sergei Kolesnikow: An Open Letter to President Medvedev from Dr. Sergey Kolesnikov. In: Corruption Free Russia. 12. Dezember 2010. Abgerufen am 21. Juli 2011.
  21. Фотографии "дворца Путина" в Прасковеевке на Черном море. (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive) In: ruleaks.net, 18. Januar 2011 (russisch).
  22. WikiLeaks Russia website blocked over Putin palace pix. In: RIA Novosti. 19. Januar 2011. Abgerufen am 28. Juli 2011.
  23. 350 Millionen Dollar für „Putins Palast“. In: Blick, 3. März 2011.
  24. Anti-corruption activist says Putin’s spokesman accepted a 426-thousand-dollar bribe to rent a yacht., In: Meduza, 24. August 2015 (englisch).
  25. Yachtspotting: OSINT Methods in Navalny’s Corruption Investigation. In: Bellingcat, 19. August 2015 (englisch).
  26. Environmentalists crash 'Putin’s seaside palace'. In: France 24. 7. Mai 2011. Abgerufen am 23. Juli 2011.
  27. Center for Advanced Defense: „Above Us Only Stars“, c4reports.org vom April 2019.
  28. spiegel.de 30. Januar: Putin-Vertrauter sagt, er habe den Palast vor Jahren erworben
  29. "Nawalnys Fake vom "Putins Palast", 31. Januar 2021, Rossija-1, Sendung "Westi Nedeli"
  30. Eintrag im russischen Katasterregister rosreestra (Abfrage 29. Januar 2021)
  31. WELT: Luxus am Schwarzen Meer: "Putins Palast" für 250 Millionen Euro verkauft. In: DIE WELT. 3. März 2011 (welt.de [abgerufen am 21. Januar 2021]).
  32. Alexei Nawalny: Дворец для Путина. История самой большой взятки. YouTube, 19. Januar 2021, abgerufen am 21. Januar 2021 (russisch, mit englischen Untertiteln - geschildert und mit Luftaufnahmen belegt wird, dass es ursprünglich drei Hubschrauberlandeplätze waren, einer aber zugunsten eines unterirdischen Eishockeystadions entfernt wurde).
  33. Friedrich Schmidt, Der nächste Paukenschlag, In: FAZ vom 20. Januar 2021

Koordinaten: 44° 25′ 9″ N, 38° 12′ 19″ O