Residuum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Residuum (Plural Residuen, v. lat. residuum „das Zurückgebliebene, der Rest“) bezeichnet

In der Mathematik

In der Geologie

In der Medizin

  • das Zurückbleiben von Restsymptomen einer Erkrankung nach der Genesung, siehe Residualsymptom
  • den Rest Luft, der nach dem Ausatmen in der Lunge verbleibt, siehe Residualvolumen

sowie

  • in der Soziologie eine „wirkende Restgröße“, siehe Residuum (Pareto)
  • in der Biochemie ein Monomer eines Makromoleküls, siehe Residuum (Biochemie)
  • in der Volkswirtschaft ein Sammelterm für alle Faktoren, die zu Wirtschaftswachstum führen und nicht bereits durch die Kapitalakkumulation abgedeckt sind, siehe Solow-Residuum
  • In der Immobilienwirtschaft das Ergebnis eines Verfahrens, bei dem der maximal tragfähige Bodenwert ermittelt wird, siehe Residualwertverfahren
  • den Anteil des Volkseinkommens, der nach Abzug des Arbeitseinkommens verbleibt, siehe Residualeinkommen
  • die Rekonstruktion der Grundfrequenz eines Klanges durch die akustische Wahrnehmung des Menschen, siehe Residualton
  • in der Archäologie Anlagerungen an Artefakten oder Objekten
  • den Anspruch aus einem unvollständigen Vertrag, siehe Residualrecht
Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.