Resolute Support

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Resolute Support
— RS —

Resolute Support.svg

RS-Logo
Aktiv 28. Dezember 2014 bis 27. August 2021[1] bzw. 11. September 2021[2][3]
Stärke 15.937 Soldaten
Einsatzgebiet Afghanistan Afghanistan
Schlachten Krieg in Afghanistan, Krieg gegen den Terror
Kommandeur
Kommandant Vereinigte StaatenVereinigte Staaten General Austin S. Miller
Stellvertretender Kommandant ItalienItalien Generalleutnant Nicola Zanelli
Chef des Stabes Deutschland Generalleutnant Thorsten Poschwatta
Insignien
Flagge Flag of the Resolute Support Mission.svg

Resolute Support (RS) war vom 1. Januar 2015 bis 11. September 2021[2][3] eine NATO-Mission zur Ausbildung und Beratung sowie Unterstützung (englisch Train, Advise, and Assist, TAA) der afghanischen Sicherheitskräfte als Folgemission des am 31. Dezember 2014 beendeten Einsatzes der International Security Assistance Force (ISAF).[4]

Die US-amerikanischen Streitkräfte bezeichneten ihren parallel laufenden Einsatz seit 1. Januar 2015 als Operation Freedom’s Sentinel. Im April 2021 gaben die USA bekannt, dass sie ihre Streitkräfte bis zum 11. September 2021 abziehen wollen.[2] Das Datum wurde symbolisch vom Kabinett Biden zum 20. Jahrestag der Anschläge am 11. September 2001 gewählt. Daraufhin bereitete auch die Bundeswehr einen Truppenabzug bis Juli 2021 vor. Offiziell begann der Abzug der NATO-Truppen am 1. Mai 2021.[5] Ende Februar 2020 hatte die Trump-Administration mit den Taliban eigentlich vereinbart, dass der vollständige Abzug der Truppen der USA und ihrer Verbündeten binnen 14 Monaten, also bis Ende April 2021, schon abgeschlossen sein sollte.[6][7][8]

Rahmenbedingungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Missionswechsel-Appell ISAF→RS am 28. Dezember 2014 in Kabul

Der Einsatz erfolgte im Rahmen der Implementierung der Beschlüsse der NATO-Gipfel in Chicago am 20. und 21. Mai 2012 und in Newport am 5. und 6. September 2014 sowie auf Grundlage der Zustimmung der Regierung der Islamischen Republik Afghanistan zum durch die NATO und Afghanistan unterzeichneten Truppenstatut vom 30. September 2014 sowie des Einsatzbeschlusses des Nordatlantikrates vom 2. Dezember 2014.

Obwohl die NATO ganz Afghanistan als Operationsgebiet festgelegt hatte, kennzeichnete Resolute Support ein regionaler Ansatz im Rahmen des „Nabe- und Speichenmodells“, wobei die „Nabe“ das Hauptquartier in Kabul und die vier „Speichen“ die Train Advice Assist Commands TAAC North, TAAC East, TAAC South und TAAC West darstellten und das Äquivalent zu den ehemaligen Regional Command (RC) der ISAF bildeten.

Der NATO-Einsatz hatte im Verlauf einen personellen Gesamtumfang zwischen mindestens 13.199 und höchstens 16.229 Soldaten. Neben den meisten NATO-Mitgliedstaaten beteiligten sich weitere Nationen als sogenannte operationelle Partner.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Einsatz war das NATO Allied Joint Force Command Brunssum in den Niederlanden zuständig. Das US-amerikanische Kontingent wurde vom United States Central Command verantwortet.

Führung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Führung erfolgte aus dem Hauptquartier (Resolute Support Mission Headquarters – RSM HQ) in Kabul. Letzter Befehlshaber war seit dem 2. September 2018 bis zum Ende der Mission der US-amerikanische General Austin S. Miller.

Kommandeure (RSM Commander)
Name Nation Zeitraum
General John F. Campbell Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1. Januar 2015 – 2. März 2016
General John W. Nicholson Jr. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2. März 2016 – 2. September 2018
General Austin S. Miller Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2. September 2018 – 16. Juli 2021
Stellvertretende Kommandeure (RSM Deputy Commander)
Stellv. Kommandeur Nation Zeitraum
Generalleutnant Carsten Jacobson Deutschland Deutschland 1. Januar 2015 bis Juli 2015
Generalleutnant Tim Radford Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Juli 2015 bis 5. April 2016
Generalleutnant Sandy Storrie Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 6. April 2016 bis 30. Januar 2017
Generalleutnant Rosario Castellano Italien Italien 31. Januar 2017 bis 24. Oktober 2017
Generalleutnant Richard Cripwell Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 24. Oktober 2017 bis 10. November 2018
Generalleutnant Salvatore Camporeale Italien Italien 10. November 2018 bis November 2019
Generalleutnant Giles Hill Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich November 2019 bis 16. Dezember 2020
Generalleutnant Nicola Zanelli Italien Italien 16. Dezember 2020 bis 16. Juli 2021
Chef des Stabes (RSM Chief of Staff)
Name Nation Zeitraum
Generalleutnant Vincenzo Santo Italien Italien 1. Januar 2015 bis Juni 2015
Generalleutnant Frank Leidenberger Deutschland Deutschland Juni 2015 bis 1. Juli 2016
Generalleutnant Jürgen Weigt Deutschland Deutschland 1. Juli 2016 bis 11. Juni 2017
Generalleutnant Johann Langenegger Deutschland Deutschland 11. Juni 2017 bis 16. Juli 2018
Generalleutnant Alfons Mais Deutschland Deutschland 16. Juli 2018 bis 1. April 2019
Generalleutnant Andreas Marlow Deutschland Deutschland 1. April 2019 bis 9. April 2020
Generalleutnant Thorsten Poschwatta Deutschland Deutschland 9. April 2020 bis 29. Juni 2021

Kommandos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachgeordnete Kommandos, die sogenannten Train Advice Assist Commands (TAAC), waren:

TAAC Air[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubschrauber MD-530F für die Ausbildungsmission auf dem Flughafen Kabul
Mitglieder der afghanischen Sicherheitskräfte nach einem MedEvac-Training der TAAC Air in Kabul (Juli 2015)

Das Kommando TAAC Air war für die Einsätze der Luftstreitkräfte im Rahmen der RS-Mission zuständig. Hauptelement war das 438th Air Expeditionary Wing der US-Luftwaffe.

Daneben beteiligte sich Personal aus Dänemark, Griechenland, Italien, Kroatien, Rumänien, Tschechien, Ungarn und der Türkei. Ausgebildet wurden Piloten der afghanischen Sicherheitskräfte an Hubschraubern vom Typ UH-60A, Mi-17, Mi-35, UH-1H, MD-530F sowie Flugzeuge des Typs Embraer EMB 314 Super Tucano, Cessna 208B und C-130 Hercules.

TAAC Air mit ehemaligem Hauptquartier am Flughafen Kabul (Camp KAIA)
Kommandeur Nation Zeitraum
Brigadegeneral Michael D. Rothstein Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1. Januar 2015 bis 26. Juli 2015
Brigadegeneral Christopher E. Craige Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 27. Juli 2015 bis 18. Juni 2016
Brigadegeneral David W. Hicks Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 19. Juni 2016 bis 1. Juni 2017
Brigadegeneral Phillip A. Stewart Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1. Juni 2017 bis 5. Juni 2018
Brigadegeneral Joel L. Carey Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5. Juni 2018 bis 4. Juni 2019
Brigadegeneral Jeffery Valenzia Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4. Juni 2019 bis Juni 2020
Oberst Scott T. Yeatman Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Juni 2020 bis Juli 2021

TAAC Capital[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das TAAC Capital war zuständig für die Hauptstadt Kabul und der gleichnamigen Provinz Kabul (ohne Sarobi) in enger Partnerschaft mit der 111. Division der Afghanischen Nationalarmee sowie der afghanischen Polizeikräfte. Truppenstellungen hierfür kamen aus den Staaten Albanien, Georgien, Mazedonien, Türkei und den Vereinigten Staaten.

TAAC Capital mit ehemaligem Hauptquartier am Flughafen Kabul (Camp KAIA)
Kommandeur Nation Zeitraum
Brigadegeneral Şafak Gök Turkei Türkei 1. Januar bis 18. August 2015
Brigadegeneral Şener Topuç Turkei Türkei 19. August 2015 bis August 2016
Brigadegeneral Ayhan Saygın Turkei Türkei August 2016 bis August 2017
Brigadegeneral Tayyar Aydin Turkei Türkei August 2017 bis 7. September 2018
Oberst Ersan Gülen Turkei Türkei 7. September 2018 bis April 2019
Brigadegeneral Yasar Dilber Turkei Türkei April 2019 bis Oktober 2019
Brigadegeneral Şahin Iğdir Turkei Türkei Oktober 2019 bis April 2020
Brigadegeneral Yaşar Dener Turkei Türkei April 2020 bis 12. März 2021
Brigadegeneral Selçuk Yurtsizoğlu Turkei Türkei 12. März 2021 bis 16. Juli 2021

TAAC East[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US-Soldaten der TAAC East mit afghanischen Polizisten in der Provinz Nangarhar (Februar 2015)

Im Osten Afghanistans war die TAAC East zuständig für die Provinzen Kapisa, Kunar, Laghman, Nangarhar, Nuristan, Pandschschir und Parwan.

Die US-Streitkräfte setzten 2015 Personal der 10th Mountain Division, der 3rd Brigade Combat Team "Patriots" und der 101st Airborne Division ein. Neben den Vereinigten Staaten beteiligt sich auch Polen in dem Gebiet. Im Oktober 2015 waren mindestens 1000 Soldaten der RS-Mission im Bereich der TAAC East im Einsatz und unterstützten rund 40.000 Soldaten der Afghanischen Nationalarmee (ANA) in der Region, darunter das 201. Korps.

Im zweiten Halbjahr 2020 kam ein Großteil der Kräfte von der 2nd Security Force Assistance Brigade aus Fort Bragg, North Carolina. Weitere Truppensteller waren die 48th Infantry Brigade Macon Volunteers der Army National Guard aus Georgia, der 101st Sustainment Brigade aus Fort Campbell, Kentucky (alle US-Army) sowie der polnischen 20. Mechanisierten Brigade Feldhetman von Litauen Wincenty Gosiewski aus Bartoszyce.

TAAC East mit ehemaligem Hauptquartier auf der Bagram Air Base,
zuvor auf der Tactical Base Gamberi im Distrikt Qarghayi
Kommandeur Nation Zeitraum
Brigadegeneral Christopher F. Bentley Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1. Januar 2015 bis Oktober 2015
Brigadegeneral Michael L. Howard Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Oktober 2015 bis September 2016
Brigadegeneral Paul T. Calvert Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten September 2016 bis September 2017
Brigadegeneral John W. Brennan Jr. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten September 2017 bis April 2019
Brigadegeneral Donn H. Hill Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten April 2019 bis Februar 2020
Brigadegeneral Charles Masaracchia Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Februar 2020 bis Juli 2021

TAAC North[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden Afghanistans war die TAAC North zuständig für die Provinzen Badachschan, Baglan, Balch, Dschuzdschan, Faryab, Kunduz, Samangan, Sar-i Pul und Tachar und hatte damit gemeinsame Grenzen mit den Ländern China, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan.

An der TAAC North beteiligten sich neben der Bundesrepublik Deutschland als Führungsnation zahlreiche Staaten: Albanien, Armenien, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Estland, Finnland, Georgien, Großbritannien, Kroatien, Lettland, Luxemburg, Mazedonien, Mongolei, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Türkei, Ungarn und die Vereinigten Staaten. Dänemark und Rumänien waren nicht mehr im TAAC North vertreten. Mit über 800 Soldaten stellte die Bundeswehr fast zwei Drittel des TAAC North.

Hauptelemente, die durch die Berater unterstützt wurden, sind das 209. Armeekorps der ANA in Dehdadi (Camp Shaheen), die Afghanische Nationalpolizei und das Operation Coordination Center Region (OCC-R) North. Die Bundeswehr konzentrierte sich bei der Unterstützung der Afghanischen Sicherheitskräfte auf die Armee und stellt die Masse des Afghan National Army Hybrid Advisory Team (ANA HAT) (hybrides Beratungsteam der ANA).

Die Bundeswehr unterhielt zudem das Einsatzgeschwader (airwing) Resolute Support (AW-RS). Dieses setzte sich im August 2020 aus jeweils einer Staffel CH-53 (4 Maschinen) und einer Staffel Heron 1 (3 Maschinen) zusammen. Des Weiteren waren zu diesem Zeitpunkt ein multinationales Force Protection Bataillon, ein Unterstützungsbataillon, ein Einsatzlazarett Multinational Role II+, weitere Sanitätskräfte sowie Militärpolizei eingesetzt. Auch die KSK wurden im Rahmen der Resolute Support als Ausbilder in Afghanistan eingesetzt.[9][10][11]

TAAC North mit ehemaligem Hauptquartier in Masar-e Scharif (Camp Marmal)
Kommandeur Nation Zeitraum
Brigadegeneral Harald Gante Deutschland Deutschland 1. Januar bis 18. Februar 2015
Brigadegeneral Andreas Hannemann Deutschland Deutschland 19. Februar bis 19. Dezember 2015
Brigadegeneral Hartmut Renk Deutschland Deutschland 19. Dezember 2015 bis 10. November 2016
Brigadegeneral André Bodemann Deutschland Deutschland 10. November 2016 bis 3. Oktober 2017
Brigadegeneral Wolf-Jürgen Stahl Deutschland Deutschland 3. Oktober 2017 bis 22. August 2018
Brigadegeneral Gerhard Ernst-Peter Klaffus Deutschland Deutschland 22. August 2018 bis 21. August 2019
Brigadegeneral Jürgen Brötz Deutschland Deutschland 21. August 2019 bis 20. August 2020
Brigadegeneral Ansgar Meyer Deutschland Deutschland 20. August 2020 bis 29. Juni 2021

TAAC South[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das TAAC South umfasste die südlichen Provinzen Daikondi, Kandahar, Urusgan und Zabul. Neben einem größeren Kontingent der Vereinigten Staaten beteiligten sich auch Soldaten aus Australien, Belgien, Georgien, Großbritannien, Jordanien, Rumänien und der Slowakei.

Es bestand eine Zusammenarbeit mit dem 205. Korps der Afghanischen Nationalarmee und einem Team der Afghanischen Nationalpolizei.

Die USA stellten 2015 Personal aus der 7th Infantry Division, der 1st Brigade Combat Team "Bastogne" und der 101st Airborne Division. Auf dem Luftwaffenstützpunkt in Kandahar war auch die mit Drohnen ausgerüstete 451st Air Expeditionary Group der US-Luftwaffe stationiert. 2016 wurden die Task Force Bayonet mit Teilen der 7th Infantry Division, die Task Force Warhorse mit Teilen des 2nd Infantry Brigade Combat Teams der 4th Infantry Division, die Task Force Comanche mit Teilen des 3rd Aviation Battalion (Assault) der 4th Combat Aviation Brigade und die 451st Air Expeditionary Group, ausgerüstet u. a. mit Drohnen vom Typ MQ-1 Predator, nach Südafghanistan verlegt.

Im Jahr 2017 wurden ein Großteil der Kräfte des TAAC South von der 36th Infantry Division der Texas Army National Guard gestellt, im Jahr 2018 stellte die 40th Infantry Division der California Army National Guard das Hauptkontingent.

Im zweiten Halbjahr 2020 stellte erneut die 40th Infantry Division sowie das 2nd Infantry Brigade Combat Team der 4th Infantry Division aus Fort Carson, Colorado einen Großteil der Kräfte. Weitere Kräfte kamen aus Bulgarien, Polen, Rumänien und der Ukraine.

TAAC South mit ehemaligem Hauptquartier am Flughafen Kandahar
Kommandeur Nation Zeitraum Bemerkungen
Brigadegeneral Viet Xuan Luong Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1. Januar bis Juli 2015
Brigadegeneral Paul Bontrager Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Juli 2015 bis Dezember 2015
Brigadegeneral Antonio A. Aguto Jr. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Dezember 2015 bis 21. Juni 2016
Brigadegeneral Samuel Lee Henry Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 22. Juni 2016 bis 28. Februar 2017
Brigadegeneral Chuck Aris Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 28. Februar 2017 bis 31. Oktober 2017
Brigadegeneral John Lathrop Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 31. Oktober 2017 bis 30. Juni 2018
Brigadegeneral Jeffrey D. Smiley Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 30. Juni 2018 bis 18. Oktober 2018 Im Einsatz verwundet und abgelöst.
Brigadegeneral John Shanahan[12] Australien Australien 18. Oktober 2018 bis 24. Februar 2019 Interim
Brigadegeneral Miles Brown Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 24. Februar 2019 bis Februar 2020
Oberst Trevor Bredenkamp Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Februar 2020 bis 29. Mai 2020
Brigadegeneral Mike Eastman Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 29. Mai 2020 bis Mai 2021
Oberstleutnant Matt Adamczyk Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mai bis Juli 2021 Dienstposten wegen Truppenreduzierung herabgestuft

TAAC West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italienische Soldaten der TAAC West in der Provinz Herat (2019)

Im Westen des Landes befand sich der Zuständigkeitsbereich der TAAC West und umfasste die Provinzen Badghis, Farah, Ghor und Herat.

Es beteiligten sich die Staaten Albanien, Italien, Litauen, Slowenien, Spanien, die Ukraine, Ungarn und die Vereinigten Staaten.

Italien stellte im Jahr 2015 Personal aus der Gebirgsjägerbrigade Brigata alpina “Julia” u. a. das 8. Alpini-Regiment, der mechanisierten Infanteriebrigade Brigata meccanizzata “Aosta” sowie der Aviazione dell’Esercito (AVES) (Heeresflieger).

Im ersten Quartal 2018 wurde ein Großteil der Italienischen Kräfte von der Brigata meccanizzata “Sassari” (Heimatstandorte auf Sardinien), im zweiten Quartal 2018 von der der mechanisierten Infanteriebrigade Brigata meccanizzata “Pinerolo” aus Bari gestellt. Im ersten Quartal 2019 wurden die Hauptkräfte von der Luftbeweglichen Brigade Brigata aeromobile “Friuli” aus Bologna gestellt. Deren Kommandeur wurde in dieser Zeit auch Kommandeur des TAAC West.

Im zweiten Quartal 2019 war die Brigata di cavalleria “Pozzuolo del Friuli” aus Görz, im Ersten Quartal 2020 die 132ª Brigata corazzata “Ariete” aus Pordenone Leitverband im TAAC West. Deren jeweiliger Kommandeur war in dieser Zeit auch Kommandeur des TAAC West. Auch Einheiten der 4th Infantry Division der U.S. Army waren in diesem Zeitraum im TAAC West eingesetzt.

Unterstützt wurde das 207. Korps der Afghanischen Nationalarmee sowie der 606. Polizeidistrikt der Afghanischen Nationalpolizei.

TAAC West mit ehemaligem Hauptquartier in Herat
Kommandeur Nation Zeitraum
Brigadegeneral Maurizio Angelo Scardino Italien Italien 1. Januar bis 14. September 2015
Brigadegeneral Mauro D’ubaldi Italien Italien 15. September 2015 bis 14. Mai 2016
Brigadegeneral Gianpaolo Mirra Italien Italien 15. Mai 2016 bis 29. Januar 2017
Brigadegeneral Claudio Minghetti Italien Italien 30. Januar 2017 bis 14. Dezember 2017
Brigadegeneral Gianluca Carai Italien Italien 14. Dezember 2017 bis 13. Juni 2018
Brigadegeneral Francesco Bruno Italien Italien 13. Juni 2018 bis 15. Dezember 2018
Brigadegeneral Salvatore Annigliato Italien Italien 15. Dezember 2018 bis Juni 2019
Brigadegeneral Giovanni Parmiggiani Italien Italien Juni 2019 bis Dezember 2019
Brigadegeneral Enrico Barduani Italien Italien Dezember 2019 bis 12. August 2020
Brigadegeneral Alberto Vezzoli Italien Italien 12. August 2020 bis Mai 2021
Brigadegeneral Beniamino Vergori Italien Italien Mai bis Juli 2021

Task Forces[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Task Force Southwest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Task Force Southwest wurde am 29. April 2017 gegründet und unterstützte das 215. Armeekorps der afghanischen Armee und die 505. ANP Zone der afghanischen Nationalpolizei auf Brigade- und Kandak-Ebene. Das Hauptquartier befand sich im Camp Shorabak (früher Camp Bastion) nordwestlich von Laschkar Gah. Rund 1000 überwiegend US-Soldaten und 23.000 afghanische Sicherheitskräfte waren für den Bereich der Provinzen Helmand und Nimroz im Rahmen der Operation Freedom Sentinel zuständig.

Task Force Southwest
Kommandeur Nation Zeitraum
Brigadegeneral Roger B. Turner, Jr. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 29. April 2017 bis 15. Januar 2018
Brigadegeneral Benjamin T. Watson Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 15. Januar 2018 bis August 2019
Brigadegeneral David L. Odom Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten August 2019 bis Juli 2021

Task Force Southeast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Task Force unterstützte ab Mai 2017 das 203. Korps der afghanischen Armee und die 303. ANP Zone der afghanischen Nationalpolizei im Rahmen der Operation Khalid. Rund 300 überwiegend US-Soldaten und 40.000 afghanische Sicherheitskräfte waren für die Provinzen Paktia, Paktika, Logar, Wardak, Ghazni, Khost und Bamiyan und damit auch für die 570 Kilometer lange Grenze zu Pakistan zuständig. Das Hauptquartier befand sich in Gardez.

Task Force Southeast
Kommandeur Nation Zeitraum
Brigadegeneral David M. Hamilton Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mai 2017 bis Mai 2018
Brigadegeneral Richard F. Johnson Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mai 2018 bis April 2019
Brigadegeneral Kevin D. Admiral Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten April 2019 bis Februar 2020
Brigadegeneral Leigh Tingey Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Februar 2020 bis Juli 2021

Beteiligte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Mission waren die folgenden Staaten beteiligt:

An Resolute Support beteiligte Staaten (2015–2021)
Staat Stärke Mai 2015[13] Stärke Mai 2016[14] Stärke Mai 2017[15] Stärke Mai 2018[16] Stärke Juni 2019[17] Stärke Juni 2020[18] Stärke Juni 2021[19]
Albanien Albanien* 42 43 83 83 135 99 99
Armenien Armenien 121 65 121 121 121 121 121
Aserbaidschan Aserbaidschan 94 94 94 120 120 120 120
Australien Australien 400 174 270 300 300 200 80
Belgien Belgien* 43 40 62 78 83 92 72
Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 53 55 55 60 63 66 66
Bulgarien Bulgarien* 110 109 92 158 159 160 117
Danemark Dänemark* 160 90 97 155 155 108 135
Deutschland Deutschland* 850 980 980 1.300 1.300 1.300 1.300
Estland Estland* 4 5 4 5 42 45 45
Finnland Finnland 80 30 29 29 67 65 20
Georgien Georgien 885 861 872 872 870 860 860
Griechenland Griechenland* 4 4 4 6 12 11 11
Island Island* 4 2 2 2 3 0 0
Irland Irland* 7 0 0 0 0 0 0
Italien Italien* 500 827 1037 895 895 895 895
Kroatien Kroatien* 91 81 95 106 106 76 0
Lettland Lettland* 25 22 22 36 40 40 2
Litauen Litauen* 70 13 21 50 50 25 40
Luxemburg Luxemburg* 1 1 1 1 2 2 2
Nordmazedonien Nordmazedonien 38 39 39 39 47 42 17
Mongolei Mongolei 120 120 120 120 233 233 233
Montenegro Montenegro* 17 17 18 20 31 32 0
Niederlande Niederlande* 83 82 100 100 160 160 160
Neuseeland Neuseeland 8 8 10 13 13 9 6
Norwegen Norwegen* 56 35 42 54 54 61 101
Osterreich Österreich 10 9 10 18 18 11 16
Polen Polen* 150 198 198 247 330 360 290
Portugal Portugal* 10 10 10 10 214 188 174
Rumänien Rumänien* 650 588 587 679 763 738 619
Schweden Schweden 30 23 25 29 29 13 16
Slowakei Slowakei* 39 40 38 34 33 20 25
Slowenien Slowenien* 7 7 7 8 8 6 6
Spanien Spanien* 294 7 8 8 67 36 24
Tschechien Tschechien* 236 214 223 230 343 91 52
Turkei Türkei* 503 520 659 588 593 600 600
Ukraine Ukraine 10 10 10 11 21 13 10
Ungarn Ungarn* 97 84 90 93 93 89 8
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten* 6.827 6.954 6.941 8.475 8.475 8.000 2.500
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich* 470 352 500 500 1.000 950 750
NATO-Staaten* 11.350 11.325 11.903 13.921 15.246 14.291 8.027
Nicht-NATO-Staaten 1.849 1.488 1.673 1.732 1.902 1.646 1.565
Gesamt 13.199 12.813 13.576 15.653 17.148 15.937 9.592

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland beteiligte sich am Einsatz vom 1. Januar 2015 bis 29. Juni 2021[20] gemäß Beschluss des Deutschen Bundestages vom 18. Dezember 2014 mit bis zu 850 Bundeswehr-Soldaten und übernahm als Rahmennation in Masar-e Scharif besondere Verantwortung. Das dortige Camp Marmal war die Basis des deutschen Kontingents und des durch einen deutschen Brigadegeneral geführten TAA Command North. Darüber hinaus leisteten weitere deutsche Soldaten in Kabul und Bagram ihren Dienst. Bis zur Schließung am 20. Dezember 2015 auch noch im Strategischen Lufttransportstützpunkt Termez in Usbekistan.

Für die deutsche Beteiligung an „Resolute Support“ in Afghanistan wurden folgende Leistungen und Fähigkeiten bereitgestellt:

Weiterhin wurden Kräfte in Missions-Stäben und -Hauptquartieren einschließlich der Kräfte zur Unterstützung der Führungsfähigkeit eingesetzt.

Ein deutscher Soldat verstarb während des Einsatzes im Camp Marmal. Insgesamt waren seit dem Jahr 2001 rund 135.000[24] deutsche Soldaten in Afghanistan eingesetzt, 59 kamen dort ums Leben (Stand Oktober 2021).[1]

Abzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Dienstag, den 29. Juni 2021, verließen die letzten deutschen Soldatinnen und Soldaten Afghanistan und beendeten damit die fast zwanzigjährige Einsatzgeschichte der Bundeswehr am Hindukusch. Offiziell endete der Einsatz am 27. August 2021.[1]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Ankunft der letzten Einheiten aus Afghanistan am 30. Juni war Kritik an der Bundesregierung laut geworden, weil kein Politiker die Heimkehrer in Empfang genommen hatte. Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer wies diese Kritik zurück: „Die Soldatinnen und Soldaten wollten so schnell wie möglich zu ihren Familien nach Hause. Der Wunsch des Kontingents ist absolut nachvollziehbar, da viele von ihnen länger als gewöhnlich von ihren Familien getrennt waren.“[25]

Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Oktober 2021 erfolgte die offizielle Würdigung des Afghanistan-Einsatzes.[1] Am Ehrenmal der Bundeswehr wurde mit Kranzniederlegung den in Einsätzen Gefallenen und Verstorbenen gedacht, beim Abschlussappell im Bendlerblock hielten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer eine Rede.[1] Dem schloss sich ein Empfang durch den Bundestagspräsidenten an, dem wiederum ein Großer Zapfenstreich auf dem Platz der Republik vor dem Reichstagsgebäude folgte.[1]

Zuvor hatten sich mehrere Bundestagsabgeordnete für einen Festakt am Bundestag eingesetzt. Ursprünglich war vom Verteidigungsministerium lediglich einen Appell im Berliner Bendlerblock geplant gewesen.

Verluste und weitere Vorfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Angriff auf die Bagram Air Base wurde am 8. Juni 2015 die US-Amerikanerin Krissie K. Davis getötet. Sie war für die Defense Logistics Agency (DLA) des Verteidigungsministeriums tätig.[26]

Bei einem Angriff am 7. August 2015 auf das Camp Integrity bei Kabul wurde der US-Amerikaner Peter A. McKenna der 7th Special Forces Group (Airborne) getötet.[27][28]

Am 28. August 2015 tötete ein in afghanischer Armeeuniform gekleideter Angreifer nahe dem Camp Antonik (vormals Camp Bastion) in der Provinz Helmand die beiden US-Luftwaffensoldaten Matthew D. Roland und Forrest B. Sibley der Special Tactics Squadron (STS) in ihrem Fahrzeug.[29][30]

Um zirka 0:00 Uhr Ortszeit in der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober 2015 stürzte eine US-amerikanische Transportmaschine vom Typ Lockheed C-130 auf dem Flughafen von Dschalalabad in Afghanistan ab. Sechs US-amerikanische Soldaten sowie fünf Zivilisten, die an der Mission beteiligt waren, starben. Die Ursache des Absturzes ist unklar.[31]

Am 11. Oktober 2015 stürzte nahe Kabul ein Transporthubschrauber vom Typ Eurocopter AS 332L2 Super Puma Mk2 ab. Dabei starben zwei britische Soldaten, zwei US-Soldaten und ein französischer Zivilist.[32]

Am 21. Dezember 2015 wurden nahe dem Ort Bajawryan und dem US-Luftwaffenstützpunkt Bagram bei einem Selbstmordanschlag der Taliban mindestens sieben Menschen, darunter sechs US-Soldaten im Rahmen der Unterstützungsmission Resolute Support getötet. Vier der US-Soldaten gehörten zu Einheiten der United States Air Force Office of Special Investigations (AFOSI) und zwei Soldaten zur Air National Guard des US-Bundesstaates New York.[33][34]

Am 4. Januar 2016 wurde ein Bundeswehrfahrzeug in Kabul von einem Selbstmordattentäter angegriffen, als es sich gerade auf dem Weg zum Flughafen befand. Dabei wurden zwei Bundeswehrsoldaten leicht verletzt.[35]

Am 5. Januar 2016 verstarb der US-amerikanische Staff Sergeant Matthew Q. McClintock der 19th Special Forces Group (Airborne) nach einem Feuergefecht nahe Marjah in der Provinz Helmand.[36]

Am 7. Mai 2016 wurden während einer Ausbildungsmission für die afghanische Polizei im Süden des Landes zwei Soldaten der rumänischen Streitkräfte von zwei Angreifern in afghanischer Militäruniform getötet. Ein weiterer wurde verletzt. Anschließend wurden die Angreifer getötet.[37]

Bei einer Operation am 5. November 2016 in der Provinz Kundus wurden 2 US-Soldaten, 30 afghanische Zivilisten, 4 afghanische Angehörige von Spezialeinheiten und 26 Aufständische getötet. Ziel der Operation war es, eine Attacke auf die Stadt Kundus zu verhindern.[38]

Am 10. November 2016 wurde auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-e Scharif ein Angriff mit einer Autobombe verübt. Es starben 6 Menschen, 120 wurden verletzt. Am Morgen darauf fuhren drei männliche Personen auf Motorrädern auf den abgesperrten Tatort zu, trotz Warnschüssen setzten sie ihre Fahrt fort und wurden anschließend durch Bundeswehrsoldaten beschossen. Zwei der Männer starben, der Dritte wurde schwer verletzt.[39]

Am 12. November 2016 wurde die Bagram Air Base von einem Selbstmordattentäter angegriffen, der sich in der Kantine durch die Zündung eines Sprengsatzes selbst tötete. Es starben zwei US-Soldaten und zwei US-Mitarbeiter privater Sicherheitsfirmen. Darüber hinaus wurden 16 US-Soldaten und ein polnischer Soldat verletzt.[40][41]

Ein afghanischer Soldat erschoss am 10. Juni 2017 drei US-Soldaten in der Provinz Nangarhar und verletzt einen Weiteren. Zu der Tat bekannten sich die radikal-islamischen Taliban.[42]

Am 5. August 2018 wurden bei Tscharikar drei tschechische Soldaten bei einer Fußpatrouille durch einen Selbstmordanschlag der radikal-islamischen Taliban getötet. Zwei Soldaten der afghanischen Nationalarmee und ein US-Soldat wurden verwundet.[43]

Am 19. Oktober 2018 wurden bei einem Angriff der radikalislamischen Taliban nach einem Treffen im Gouverneurspalast in Kandahar an dem auch der Befehlshaber der Resolute Support Mission, US-General Austin S. Miller teilnahm, der Polizeichef der Provinz Kandahar, Generalleutnant Abdul Rasik Atschiksai, der Geheimdienstchef von Kandahar, General Abdul Momin Hussein Chel und der Journalist Salim Dschan Naumedi getötet. Der Gouverneur der Provinz Kandahar Zulmai Wesa wurde schwer verletzt. Nach dem Attentat wurde die Parlamentswahl für die Provinz Kandahar offiziell verschoben.[44][45]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Resolute Support – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Einsatz der Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan gewürdigt. In: bundesregierung.de. Bundesregierung, 13. Oktober 2021, abgerufen am 3. Januar 2022.
  2. a b c Dan Sabbagh, Julian Borger: Biden announces all US and Nato troops to leave Afghanistan by September 11. In: theguardian.com. The Guardian, 16. April 2021, abgerufen am 3. Januar 2022 (englisch).
  3. a b Resolute Support Mission in Afghanistan (2015-2021). In: nato.int. NATO, 13. September 2021, abgerufen am 3. Januar 2022 (englisch).
  4. NATO-led Resolute Support Mission in Afghanistan Presseerklärung der NATO, 6. Januar 2015.
  5. https://www.dw.com/de/nato-startet-mit-dem-abzug-aus-afghanistan/a-57395501
  6. https://www.nytimes.com/2021/03/17/us/politics/biden-us-forces-afghanistan-may.html
  7. https://www.tagesschau.de/ausland/asien/afghanistan-taliban-truppenabzug-101.html
  8. https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/amerikaner-stellen-abzug-binnen-14-monaten-in-aussicht-16657527.html
  9. Matthias Gebauer: Bundeswehr: Corona-Krise beschleunigt Afghanistan-Abzug. In: Spiegel Online – Politik. Abgerufen am 24. März 2020.
  10. Trainen, adviseren én operaties ondersteunen – 02 – Alle Hens. Abgerufen am 24. März 2020 (niederländisch).
  11. Dutch and German Special Forces support the Afghanistan Triple 8 wearing NoizeBarrier TAC. Abgerufen am 24. März 2020.
  12. Brigadier makes Australian military history in Afghanistan. In: https://news.defence.gov.au/. Australian Government – Department of Defense, 12. April 2019, abgerufen am 23. April 2019 (englisch).
  13. Resolute Support Mission (RSM): Key Facts and Figures 2015. (PDF; 281 kB) In: nato.int. NATO, Mai 2015, abgerufen am 3. Januar 2022 (englisch).
  14. Resolute Support Mission (RSM): Key Facts and Figures 2016. (PDF; 305 kB) In: nato.int. NATO, Mai 2016, abgerufen am 3. Januar 2022 (englisch).
  15. Resolute Support Mission (RSM): Key Facts and Figures 2017. (PDF; 264 kB) In: nato.int. NATO, Mai 2017, abgerufen am 3. Januar 2022 (englisch).
  16. Resolute Support Mission (RSM): Key Facts and Figures 2018. (PDF; 314 kB) In: nato.int. NATO, Mai 2018, abgerufen am 3. Januar 2022 (englisch).
  17. Resolute Support Mission (RSM): Key Facts and Figures 2019. (PDF; 329 kB) In: nato.int. NATO, Juni 2019, abgerufen am 3. Januar 2022 (englisch).
  18. Resolute Support Mission (RSM): Key Facts and Figures 2020. (PDF; 404 kB) In: nato.int. NATO, Juni 2020, abgerufen am 3. Januar 2022 (englisch).
  19. Resolute Support Mission (RSM): Key Facts and Figures 2020. (PDF; 401 kB) In: nato.int. NATO, Februar 2021, abgerufen am 3. Januar 2022 (englisch).
  20. tagesschau.de: Afghanistan-Mission: Bundeswehr fliegt letzte Soldaten aus. Abgerufen am 29. Juni 2021.
  21. Deutscher Advisor im Kriegsgebiet – Bundeswehr in Afghanistan. Bundeswehr, 15. Mai 2018, abgerufen am 11. Februar 2019.
  22. Schutzengel mit Feuerkraft – Bundeswehr in Afghanistan. Bundeswehr, 17. Mai 2018, abgerufen am 11. Februar 2019.
  23. Das Personnel Recovery Team – Bundeswehr in Afghanistan. Bundeswehr, abgerufen am 5. Februar 2019.
  24. Keine Stabilität in Sicht. Nato-Einsatz in Afghanistan. Deutschlandfunk – Hintergrund vom 1. August 2017.
  25. Thorsten Jungholt: Bundeswehr: Kompromiss im Streit über Würdigung von Afghanistan-Rückkehrern. In: DIE WELT. 13. Juli 2021 (welt.de [abgerufen am 5. August 2021]).
  26. DoD Identifies DoD Civilian Casualty – Release No: NR-222-15. US-Verteidigungsministerium, 9. Juli 2015, abgerufen am 9. Januar 2016.
  27. Green Beret killed in Afghanistan recommended for Silver Star. armytimes.com, 13. August 2015, abgerufen am 9. Januar 2016.
  28. DoD Identifies Army Casualties – Release No: NR-324-15. US-Verteidigungsministerium, 9. August 2015, abgerufen am 9. Januar 2016.
  29. Defense Department identifies two U.S. servicemen killed in ‘green-on-blue’ Afghan attack. UPI, 27. August 2015, abgerufen am 9. Januar 2016.
  30. DoD Identifies Air Force Casualties – Release No: NR-341-15. US-Verteidigungsministerium, 27. August 2015, abgerufen am 9. Januar 2016.
  31. Eleven dead as US plane crashes at Afghanistan airport in: The Guardian, 2. Oktober 2015, abgerufen am 2. Oktober 2015.
  32. Resolute Support Casualty, October 12, 2015. NATO, 12. Oktober 2015, archiviert vom Original am 22. Dezember 2015; abgerufen am 21. Dezember 2015.
  33. 6 U.S. troops killed as violence rocks Afghanistan. CBS News, 21. Dezember 2015, abgerufen am 21. Dezember 2015.
  34. DoD Identifies Air Force Casualties – Press Operations Release No: NR-480-15. US-Verteidigungsministerium, 22. Dezember 2015, abgerufen am 7. Mai 2016.
  35. Gewaltserie erschüttert Afghanistan | Aktuell Asien. In: dw.com. Deutsche Welle, 4. Januar 2016, abgerufen am 11. November 2016.
  36. Press Operations Release No: NR-006-16. US-Verteidigungsministerium, 6. Januar 2016, abgerufen am 7. Mai 2016.
  37. Press Operations Release No: NR-006-16. Donaukurier, 8. Januar 2016, archiviert vom Original am 8. Mai 2016; abgerufen am 8. Mai 2016.
  38. Ray Sanchez: US military: Afghan civilians likely killed. CNN, abgerufen am 7. November 2016.
  39. Attacke auf Konsulat in Masar-i-Scharif in Afghanistan: Bundeswehrsoldaten erschießen zwei Verdächtige. In: N24.de. Abgerufen am 11. November 2016.
  40. 4 Tote und 14 Verletzte: Taliban bekennen sich zu Anschlag auf US-Stützpunkt. In: FOCUS Online. Abgerufen am 12. November 2016.
  41. Selbstmordanschlag in Bagram: Mörderischer Tag für US-Truppen in Afghanistan. In: N24.de. Abgerufen am 12. November 2016.
  42. https://www.bote.ch/nachrichten/international/drei-us-soldaten-in-afghanistan-erschossen;art46446,1017531
  43. Drei NATO-Soldaten bei Taliban-Anschlag in Parwan getötet. Deutsche Welle, 5. August 2018, abgerufen am 5. August 2018.
  44. Afghanistan: Polizeichef von Kandahar bei Anschlag getötet. In: tagesspiegel.de. 18. Oktober 2018, abgerufen am 18. Oktober 2018.
  45. Kandahars Polizeichef bei Anschlag in Südafghanistan getötet. In: Welt Online. 18. Oktober 2018, abgerufen am 18. Oktober 2018.