Resolution 1929 des UN-Sicherheitsrates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Small Flag of the United Nations ZP.svg
UN-Sicherheitsrat
Resolution 1929
Datum: 9. Juni 2010
Sitzung: 6335
Kennung: S/RES/1929 (Dokument)

Abstimmung: Pro: 12 Enth.: 1 Contra: 2
Gegenstand: Nichtverbreitung von Atomwaffen; Sanktionen gegen den Iran
Ergebnis: Angenommen

Zusammensetzung des Sicherheitsrates 2010:
Ständige Mitglieder:

China VolksrepublikVolksrepublik China CHN FrankreichFrankreich FRA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR RusslandRussland RUS Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Nichtständige Mitglieder:
OsterreichÖsterreich AUT Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina BIH BrasilienBrasilien BRA GabunGabun GAB JapanJapan JPN
LibanonLibanon LBN MexikoMexiko MEX NigeriaNigeria NGA TurkeiTürkei TUR UgandaUganda UGA

Die Resolution 1929 des UN-Sicherheitsrat ist eine Resolution, die der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in seiner 6335. Sitzung am 9. Juni 2010 beschlossen hat. Für die Resolution stimmten zwölf Mitglieder des Gremiums, darunter alle ständigen Mitglieder. Zwei Mitglieder des Sicherheitsrates, Brasilien und die Türkei, stimmten dagegen, Libanon enthielt sich.

Der Sicherheitsrat hatte seit 2006 zuvor schon dreimal Sanktionen gegen Iran verhängt, da dieser im Zuge seines Atomprogramms die Verpflichtungen aus dem Atomwaffensperrvertrag nicht erfüllt.

Der Sicherheitsrat entschied, dass alle Mitgliedstaaten den Nachschub, den Verkauf oder die Übertragung von Kampfpanzern, gepanzerten Fahrzeugen, großkalibrigen Artilleriewaffensystemen, Kampfflugzeugen, Kampfhubschraubern, Kriegsschiffen, Raketen oder Raketensysteme an Iran unterbinden müssen. Er verlangte außerdem, dass alle notwendigen Maßnahmen unternommen werden, um die Übertragung von Technologie und technologischer Hilfe im Zusammenhang mit ballistischen Raketen zu unterbinden sind, falls diese nukleare Sprengköpfe tragen können. Der Sicherheitsrat regelte außerdem begleitende Maßnahmen, darunter die Hinderung Irans an der Nutzung des internationalen Finanzsystems, vor allem von Banken, die zur Finanzierung von Waffenkäufen und nuklearen Aktivitäten genutzt werden könnten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]