Resolution 676 des UN-Sicherheitsrates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Small Flag of the United Nations ZP.svg
UN-Sicherheitsrat
Resolution 676
Datum: 28. November 1990
Sitzung: 2961
Kennung: S/RES/676 (Dokument)

Abstimmung: Pro: 15 Enth.: 0 Contra: 0
Gegenstand: Konflikt zwischen Irak und Iran
Ergebnis: Angenommen

Zusammensetzung des Sicherheitsrates 1990:
Ständige Mitglieder:

China VolksrepublikVolksrepublik China CHN FrankreichFrankreich FRA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR SowjetunionSowjetunion SUN Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Nichtständige Mitglieder:
KanadaKanada CAN ElfenbeinküsteElfenbeinküste CIV KolumbienKolumbien COL KubaKuba CUB Athiopien Demokratische VolksrepublikÄthiopien ETH
FinnlandFinnland FIN MalaysiaMalaysia MYS RumänienRumänien ROU JemenJemen YEM ZaireZaire ZAI

Iran Iraq Locator.svg
Irak (orange) und Iran (grün)

Die Resolution 676 des UN-Sicherheitsrates ist eine Resolution, die der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in seiner 2961. Sitzung am 28. November 1990 einstimmig beschloss. Unter Hinweis auf die Resolutionen 598 (1987), 618 (1988), 631 (1989), 642 (1989), 651 (1990) und 671 (1990) und nach Prüfung eines Berichts des Generalsekretärs Javier Pérez de Cuéllar über die Militärbeobachtergruppe Iran-Irak der Vereinten Nationen beschloss der Rat folgendes:

  • das Mandat der Militärbeobachtergruppe der Vereinten Nationen Iran-Irak um weitere zwei Monate bis zum 31. Januar 1991 zu verlängern,
  • den Generalsekretär zu ersuchen, nach Gesprächen mit beiden Parteien im Januar 1991 über die Zukunft der Beobachtergruppe mit seinen Empfehlungen zu berichten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]