Responsive Design

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Responsive Design wird die Anpassung der Stichprobenziehung während der Feldphase einer Bevölkerungsbefragung bezeichnet. Mit solchen Methoden können Stichprobenverzerrungen, die während der Erhebungsphase auftauchen, unter Nutzung von Paradaten frühzeitig erkannt und korrigiert werden.[1][2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steven G. Heeringa and Robert M. Groves: Responsive Design for Household Surveys, 2006, (online (pdf))

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steven G. Heeringa and Robert M. Groves: Responsive Design for Household Surveys Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 13. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.isr.umich.edu
  2. Couper, Mick P.: Using Paradata and Responsive Design to Manage Survey Nonresponse Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 13. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/isi2011.congressplanner.eu