Rethen (Leine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rethen
Stadt Laatzen
Wappen von Rethen
Koordinaten: 52° 17′ 16″ N, 9° 49′ 25″ O
Höhe: 58 (58–70) m ü. NHN
Fläche: 7,47 km²
Einwohner: 9231 (22. Aug. 2017)
Bevölkerungsdichte: 1.236 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 30880
Vorwahl: 05102
Rethen (Niedersachsen)
Rethen

Lage von Rethen in Niedersachsen

Die Lage von Rethen in der Stadt Laatzen
Die Lage von Rethen in der Stadt Laatzen
St.-Petri-Kirche

Rethen (Leine) ist ein Ortsteil der Stadt Laatzen in der niedersächsischen Region Hannover.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name leitet sich wahrscheinlich aus dem Mittelniederdeutschen her und bedeutet „Haus am Schilf (Reet)“ bzw. „Schilfheim“ („Ret“ = Schilf; „Hen“ = Heim).

Erste urkundliche Erwähnung findet Rethen erstmals durch den Hochstift Hildesheim am 1. November 1022.[2] Die erste Kapelle des Bistums Hildesheim ist für 1448 belegt.

Im Jahre 1523 fiel Rethen mit dem Amt Koldingen an das Herzogtum Calenberg. 1592 wurde in Rethen eine Schule eingerichtet. Der Bau der Bahnlinie Hannover–Kassel (Inbetriebnahme 1853) brachte einen deutlichen Aufschwung, der sich ab dem 22. März 1899 durch die Aufnahme des Straßenbahnbetriebes von Hannover nach Hildesheim nochmals verstärkte. Die modernen Verkehrsmittel förderten dann mehrere Industrieansiedlungen, zum Beispiel 1876 die der Zuckerfabrik, die lange Zeit überregionale Bedeutung hielt.

In Randlage auf dem Galgenberg und am Ende der Peiner Straße befanden sich bis zum Jahr 2000 Kleingartenkolonien. Diese sind inzwischen durch große Neubaugebiete verdrängt worden. Rund um den alten Dorfkern dominieren heute moderne Vorstadtbauten.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen, die am 1. März 1974 stattfand, wurde die zuvor selbständige Gemeinde Rethen in die Stadt Laatzen eingegliedert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1925 1933 1939 1950 1956 1973 2017
Einwohner 1596 1462 1557 1721 3275 3183 3865 9231 ¹
Quelle [4] [5] [6] [7]

¹ laut Infobox

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat von Rethen setzt sich aus fünf Ratsfrauen und sechs Ratsherren folgender Parteien zusammen:[8]

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsbürgermeister von Rethen ist Ernesto Nebot Pomar (SPD). Seine Stellvertreterin ist Hannelore Flebbe (CDU).[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Kommunalwappens von Rethen stammt von dem Heraldiker und Grafiker Alfred Brecht, der sämtliche Wappen in der Region Hannover entworfen hat. Die Genehmigung des Wappens wurde am 3. Januar 1957 durch den Niedersächsischen Minister des Innern erteilt.[9]

Wappen von Rethen
Blasonierung: „Das Wappen trägt im roten Schild ein linksgerichtetes, silbernes Wellenband, darüber im oberen, rechten Teil eine silberne Rübe mit silbernem Blattwerk, im unteren, linken Teil ein goldenes Zahnrad.“[9]
Wappenbegründung: Als Grundlage für ein Gemeindewappen bot sich nur die unbefriedigende Deutung aus dem Ortsnamen. Einst ortsansässige Adelsgeschlechter sind früh ausgestorben, ihre Familienwappen sind nicht überliefert worden. Daher beschloss der Rat der Gemeinde, ein gegenwartsnahes Wappen zu wählen, das der Bedeutung der Gemeinde entspricht, die im Vorfelde der Landeshauptstadt gesunde bäuerliche Betriebe zählt und seit dem Anbau der Zuckerrübe in Niedersachsen eine Zuckerfabrik und auch andere Industriezweige beherbergt, die den Ortscharakter weitgehend bestimmen. Dementsprechend sind die Symbole des Wappens gewählt worden. Die die Gemarkung durchfließende und dem Ortsnamen den Unterscheidungszusatz gebende Leine erscheint als silbernes Wellenband, die Rübe als Symbol der Landschaft, das goldene Zahnrad weist auf die Industrie des Ortes hin.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Rethen

Seit mehr als drei Jahrhunderten steht im Ortskern von Rethen eine Kirche, die mehrfach zerstört wurde. Die heutige Kirche existiert seit 1953, seit 1960 trägt sie den Namen St.-Petri-Kirche.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rethen verfügt über ein großes und ein kleines Gewerbegebiet.

1902 wurde in Rethen das Carbo Kohlensäurewerk Hannover gegründet.[10] In Rethen war die Rethana-Bootswerft ansässig.

Öffentliche Einrichtungen und Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rethen verfügt über eine Grundschule, vier Kindergärten (Park, Sehlwiese, Familienzentrum und Insel), ein Marktzentrum, ein Altenwohnheim, sowie einen S-Bahnhof.

Die Technische Informationsbibliothek/Universitätsbibliothek Hannover unterhält in Rethen ihr Außenmagazin.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Rethen an der Hannöverschen Südbahn wird stündlich von der S-Bahn Hannover bedient. Eine weitere Verbindung besteht durch Stadtbahnlinien der Üstra. Die weitere Erschließung übernehmen Buslinien.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit dem Ort in Verbindung stehen

  • Peter Wessel Tordenskiold (1690–1720), dänisch-norwegischer Marineoffizier während des Großen Nordischen Krieges, er verstarb angeblich in einem Rethener Gasthaus und wurde im Ort aufgebahrt
  • Julius Victor Gerold (1808–1876), Komponist, Arrangeur, Dirigent und Armee-Musik-Direktor, er verstarb in Rethen
  • Eduard Hahn (1824–1901), lutherischer Theologe, Konsistorialrat und Generalsuperintendent der Generaldiözese Hildesheim, er war von 1845 bis 1848 Hauslehrer in Rethen
  • Carl Meinecke (1873–1949), Chemiker, Elektrotechniker und Unternehmer, er zählte zu den einflussreichsten Industriellen in Schlesien, er betrieb mit seinem Sohn Walter (dortiger Werkleiter) ein Werk in Rethen
  • Fritz Lossau (1897–1987), Politiker (KPD/SPD), Mitglied im Preußischen Landtag und nach dem Zweiten Weltkrieg des ernannten Hannoverschen Landtages, ab Dezember 1945 war er Vertreter der KPD im Gemeinderat in Rethen
  • Kurt Grobe (1920–1987), Politiker (SPD), er war von Juni 1945 bis Januar 1946 als Arbeiter in der Ruma-Kaffeefabrik in Rethen tätig
  • Annemarie Kaiser (1923–1993), Lehrerin und Malerin, verstarb in Rethen
  • Jürgen Köhne (* 1957), Politiker (CDU), er ist seit 1. November 2014 direkt gewählter hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Laatzen, er wuchs in Rethen auf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rethen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Änderungssatzung. (PDF; 218 kB) In: Webseite Stadt Laatzen. 2015, S. 1, abgerufen am 19. August 2020.
  2. Karl Janicke: Urkundenbuch des Hochstifts Hildesheim und seiner Bischöfe. Erster Teil – bis 1221 (= Publikationen aus den königlich-preußischen Staatsarchiven. Band 65). S. Hirzel Verlag, Leipzig 1896, S. 65, Zeile 30 (846 S., Digitalisat in regesta-imperii.de [abgerufen am 19. August 2020]).
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 197.
  4. Ulrich Schubert: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Landkreis Hannover. Angaben vom 1. Dezember 1910. In: gemeindeverzeichnis.de. 5. Januar 2020, abgerufen am 19. August 2020.
  5. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Hannover. (Siehe unter: Nr. 62; Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  6. Statistisches Bundesamt Wiesbaden (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland – Ausgabe 1957 (Bevölkerungs- und Gebietsstand 25. September 1956, für das Saarland 31. Dezember 1956). W. Kohlhammer, Stuttgart 1958, S. 160 (Digitalisat).
  7. Niedersächsisches Landesverwaltungsamt (Hrsg.): Gemeindeverzeichnis für Niedersachsen. Gemeinden und Gemeindefreie Gebiete. Eigenverlag, Hannover 1. Januar 1973, S. 24, Landkreis Hannover (Digitalisat [PDF; 21,3 MB; abgerufen am 19. August 2020]).
  8. a b Bürgerinformationsportal – Ortsrat von Rethen. In: Webseite Stadt Laatzen. Abgerufen am 19. August 2020.
  9. a b Landkreis Hannover (Hrsg.): Wappenbuch Landkreis Hannover. Selbstverlag, Hannover 1985, S. 220–221.
  10. CARBO stellt sich vor: Unser Unternehmen. In: Webseite Carbo Kohlensäurewerk. Abgerufen am 19. August 2020.