Retinoschisis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
H33.1 Retinoschisis und Zysten der Netzhaut
Q14.1 Angeborene Retinoschisis
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Retinoschisis (griech. schisis Spaltung) bezeichnet eine primäre Netzhautspaltung (Spaltung der Retina) in zwei Schichten mit Schichtrupturen, und zumeist beiderseitigen Netzhautdefekten (durchlöcherte, gefäßhaltige Membranbildungen).

Es gibt die erworbene Form der Retinoschisis, die sich im mittleren Alter zeigt, am häufigsten bei weitsichtigen Männern ab 50. Als Behandlung wurden früher Laser- und Kryotherapie eingesetzt, um ein Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Von der früher geübten Laserbehandlung ist man inzwischen wieder abgekommen, da sie ein Fortschreiten nicht verhindern kann.

Die seltene Form der juvenilen (angeborenen) Retinoschisis ist an das X-Chromosom gebunden und wird rezessiv vererbt. Diese Form führt schon beim Kind zu starken Sehbehinderungen und kann bis zur Erblindung führen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pschyrembel Klinisches Wörterbuch, 256. Auflage, de Gruyter 1990. S. 1442.