Rettet den Regenwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rettet den Regenwald e.V.
Logo
Zweck: Schutz und Bewahrung von Wäldern, insbesondere des tropischen Regenwalds, gemeinsam mit den dort lebenden Völkern
Vorsitz: Reinhard Behrend
Gründungsdatum: 1988
Mitgliederzahl: ca. 13.000 Fördermitglieder
Sitz: Hamburg
Website: http://www.regenwald.org
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Der Verein Rettet den Regenwald e.V. ist eine politisch unabhängige Umweltorganisation in Deutschland, die sich für den Regenwald, seine Bewohner und den Erhalt ihrer Lebensräume einsetzt und diese finanziell unterstützt. Mit Online-Petitionen auf sieben Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Indonesisch) und der Zeitschrift Regenwald Report macht der Verein auf regenwaldzerstörende Projekte aufmerksam und kritisiert die beteiligten Unternehmen, Banken und Regierungen. Zudem sammelt der Verein Spenden, mit denen die Arbeit örtlicher Umweltorganisationen und Menschenrechtsgruppen unterstützt wird.

Die thematischen Schwerpunkte der Vereinsarbeit sind Monokulturen (Palmöl, Kakao, Soja, Eukalyptus, Zuckerrohr), Land Grabbing/Landraub, Biotreibstoff, Großprojekte wie Staudämme, Ressourcenausbeutung durch Goldgewinnung, illegaler Holzeinschlag, Tropenholzverzicht, Wilderei, Massentierhaltung. Der Verein setzt sich für die Einhaltung der Menschenrechte ein. Regionale Schwerpunkte liegen derzeit in Indonesien, Malaysia, Kambodscha, Philippinen, südliches Afrika, Brasilien und Peru. Die Arbeit des Vereins beschränkt sich nicht auf die Tropen, sondern schließt die heimische Umwelt ein.

Gründung und Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1988 vom Vorsitzenden Reinhard Behrend gegründet und sitzt in Hamburg. Der Verein finanziert sich laut eigener Aussage fast ausschließlich über Spenden. Weiterhin werden Einnahmen aus der Vermarktung von T-Shirts, CDs, Büchern, Kinderartikeln, Aufklebern und Postern über den eigenen Regenwald-Shop erzielt.[1]

Der Verein ist in Deutschland als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt. Die Zeitschrift Öko-Test gab dem Verein 2002 im Umgang mit Spenden die Note "sehr gut".

Regenwald Report[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regenwald Report ist die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift des Vereins. Sie enthält Berichte über Regenwaldvernichtung, aktuelle Protestaktionen und Spendenaufrufe. Zudem berichtet das Heft über Erfolge beim Schutz der Regenwälder sowie über lokale Umweltgruppen.

Die Zeitschrift erscheint seit 1988. Alle Ausgaben ab 1995 sind online verfügbar.[2] Die Auflage liegt zwischen 70.000 und 100.000, der Druck erfolgt auf Recyclingpapier.

Arbeitsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lobby- und Informationsarbeit in Deutschland bildet einen Schwerpunkt der Vereinsarbeit. Der Verein informiert die Öffentlichkeit über die deutsche Beteiligung an der Regenwaldzerstörung und zeigt die Ursachen auf. Er nimmt Einfluss auf die Politik in Deutschland und der Europäischen Union.

Der Verein wendet sich auch direkt an die Verbraucher in Deutschland, die mit bewusstem Kaufverhalten, Protestaktionen und privatem Engagement zum Regenwaldschutz beitragen können. So wirbt der Verein für ein generelles Verzicht auf Palmöl und hält eine Positivliste palmölfreier Produkte bereit.

Mitarbeiter von Rettet den Regenwald werden häufig von Journalisten aus Print, Radio und Fernsehen und von Filmemachern interviewt (Der Spiegel, Natur, Silva, Bioboom, ZDF, Deutschlandfunk, Radio Lora, Radio Dreyeckland)[3][4][5][6]

Der zweite Schwerpunkt setzt direkt in den Regenwaldländern an. Dort unterstützt der Verein Menschen, setzt sich für den Wald, indigene Rechte, sozialen Fortschritt und nachhaltige Entwicklung ein. Bei Bedarf finanziert und organisiert der Verein Lobbybesuche in Deutschland von Menschen, die in ihrer Heimat für den Erhalt ihrer Regenwälder kämpfen, sofern ihre Lebensräume durch die Politik deutscher Konzerne, Banken oder Ministerien bedroht sind.

Kampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seinen Kampagnen – meist in Form von Online-Petitionen – macht Rettet den Regenwald auf Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen aufmerksam. Die Petitionen werden regelmäßig von mehr als 100.000 Menschen unterschrieben.

Rettet den Regenwald nimmt an Demonstrationen und Protestaktionen teil oder organisiert sie. Dabei werden häufig Unterschriftenlisten übergeben. Mitarbeiter von Rettet den Regenwald besuchen Hauptversammlungen von Unternehmen wie Deutsche Bank, BASF, Bayer und sprechen zu den Aktionären.

Der Verein hat den Alternativen Forstkongress CSAP im September 2015 in Durban mitorganisiert[7].

Seit dem Jahr 2014 unterstützt Rettet den Regenwald Umweltschützer in Peru dabei, Regenwaldgrundstücke im Dorf Tamshiyacu am Amazonas zu kaufen und unter Schutz zu stellen. Der Regenwald ist durch Rodungen der Firma Cacao del Peru Norte bedroht[8].[9][10]

Hauptsächlich sind die Themen dieser Kampagnen: (illegale) Regenwaldrodung z. B. für Tropenholznutzung oder die Produktion von Agrarenergie/Biodiesel, Palmöl oder Kakao[11] sowie der Schutz der dort lebenden Menschen und Wildtiere, Landraub, Massentierhaltung sowie Goldförderung und ihre Auswirkungen. Petitionen mit besonders viele Unterschriften waren beispielsweise: Biospritpolitik der EU[12]. Regenwaldvernichtung für Palmöl und Kakao in Peru[13]. Bedrohung der Orang-Utan durch Palmölplantagen[14] und [15]. Die Bedrohung der Bienen durch Pestizide[16]. Das Freihandelsabkommen CETA und Teersande aus Kanada[17]. Der falschen Definition von Plantagen als Wälder[18].

Kooperationspartner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein kooperiert mit deutschen und internationalen Umwelt-, Eine Welt- und Menschenrechtsgruppen. Dazu gehören auf nationaler Ebene Pro Regenwald, SAVE Wildlife Conservation Fund und Robin Wood und auf internationaler Ebene Rainforest Foundation (Großbritannien), Amazonwatch (USA), Acción Ecológica (Ecuador), DECOIN (Ecuador), Fundación del Río (Nicaragua), Rainforest Information Centre (Australien), Rainforest Action Network (USA), Rainforest Relief (USA), Environmental Defense (USA), Stiftung PanEco (Schweiz), Save our Borneo (Indonesien), JATAM (Indonesien), Walhi (Indonesien), Aldaw (Philippinen), Timberwatch (Südafrika)[19], SPDE (Peru)[20], Biofuelwatch (Großbritannien), Bruno Manser Fonds (Schweiz) und viele andere.

Kinderseite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kinderseite www.abenteuer-regenwald.de wurde mehrfach als pädagogisch besonders wertvoll ausgezeichnet (Goldener Spatz[21], UN-Dekadenprojekt[22], Erfurter Netcode[23]).

Soziale Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rettet den Regenwald ist auf Facebook[24], Google+[25], Twitter[26], Pinterest[27], Flickr[28], Youtube[29] vertreten und verbreitet seine Petitionen auch über WhatsApp.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresbericht 2014: https://www.regenwald.org/files/de/Jahresbericht-2014.pdf
  2. Regenwald Report
  3. http://www.taz.de/!5201200/
  4. https://rdl.de/beitrag/kampf-um-die-regenw-lder-was-ist-mit-dem-palm-l
  5. http://latina-press.com/news/187573-peru-kampf-um-die-urwaelder-amazoniens-erreicht-deutsche-gerichtssaele/
  6. http://www.ksta.de/frechen/frechener-quarzwerke-petition-erhebt-schwere-vorwuerfe,15189184,27912560.html
  7. Forstkongress CSAP rettet-den-regenwald-/c1bq7
  8. http://news.mongabay.com/2015/09/cacao-plantation-ramping-up-forest-clearing-in-peru/
  9. http://blog.globalforestwatch.org/2015/06/zooming-in-sustainable-cocoa-producer-destroys-pristine-forest-in-peru/?utm_campaign=carousel&utm_source=carousel&utm_medium=photo&utm_term=zoomingin&utm_content=unitedcacao
  10. https://www.regenwald.org/spende/146/peru-helfen-sie-den-amazonasregenwald-zu-schuetzen
  11. Bittere Schokolade. Kakao bedroht Amazonien, in: Regenwaldreport 1/15. Online (abgerufen am 20. März 2015)
  12. https://www.regenwald.org/aktion/908/abholzen-fuer-klimaschutz-nein-danke
  13. https://www.regenwald.org/aktion/933/peru-abholzung-sofort-stoppen
  14. https://www.regenwald.org/aktion/914/sterben-fuer-palmoel-nein-danke
  15. https://www.regenwald.org/aktion/986/muss-mein-wald-fuer-biodiesel-sterben
  16. https://www.regenwald.org/aktion/953/aktion-die-bienen-brauchen-eure-hilfe-jetzt
  17. https://www.regenwald.org/aktion/968/stoppt-ttip-und-ceta-stoppt-waldvernichtung-fuer-oel
  18. https://www.regenwald.org/aktion/1013/sagen-sie-der-uno-plantagen-sind-kein-wald
  19. http://www.timberwatch.org.za/
  20. http://www.spde.org.
  21. Auszeichnung Goldener Spatz: http://www.goldenerspatz.de/fileadmin/dokumente/festival/preistraeger_2015/abenteuer_regenwald_de.pdf
  22. Auszeichnung UN-Dekadenprojekt: http://www.bmub.bund.de/service/veranstaltungen/details/event/urkundenueberreichung-an-den-verein-rettet-den-regenwald/
  23. Auszeichnung Erfurter Netcode: http://www.erfurter-netcode.de/39.html?&show=66
  24. https://www.facebook.com/rettetdenregenwald?
  25. https://plus.google.com/100229361805237046758/posts
  26. https://twitter.com/RettetRegenwald
  27. https://www.pinterest.com/Regenwaldretter/
  28. https://www.flickr.com/photos/regenwald/
  29. https://www.youtube.com/user/RettetdenRegenwald

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ökotest-Ausgabe November 2002, erschienen am 28. Oktober 2002 unter dem Titel: Öko-Spenden – Zwischen Biotop und Sumpf
  • Silva-Waldmagazin.de-Ausgabe 1/2015[1]: "Palmölboom - bis ans Ende der Welt" und Interview mit Reinhard Behrend "Regenwald ist unbeschreiblich schön..."
  • Silva-Waldmagazin.de-Ausgabe 2/2015[2]: "Bittere Schokolade"
  • Natur-Ausgabe 2/2015 "Gutes, schlechtes Palmöl"
  • Bioboom-Sommer 2015: "Hier war mein Wald"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rettet den Regenwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien