Retzbach (Zellingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Retzbach
Markt Zellingen
früheres Retzbacher Gemeindewappen
Koordinaten: 49° 54′ 15″ N, 9° 49′ 15″ O
Fläche: 9,26 km²
Einwohner: 2180
Bevölkerungsdichte: 235 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 97225
Vorwahl: 09364
Blick auf Retzbach
Blick auf Retzbach

Retzbach ist ein Ortsteil des Markts Zellingen im Landkreis Main-Spessart. Bis Ende 1974 war Retzbach ein selbständiger Markt.[1]

Der Weinort Retzbach ist besonders im September ein Wallfahrtsziel.[2] Im alten Ortskern sind noch sehr viele historische Gebäude erhalten wie zum Beispiel das alte Rathaus von 1576.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Retzbach vom Zellinger Mainufer

Retzbach liegt 16 km nördlich von Würzburg direkt am Main und am Main-Wanderweg. Durch Retzbach verläuft der Fränkische Marienweg.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Retzbach leitet sich vom gleichnamigen Bach Retzbach ab,[3] der im Ort in den Main mündet.

Frühere Schreibweisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühere Schreibweisen des Ortes aus diversen historischen Karten und Urkunden:[3]

  • 815 Rezzibah
  • 1100 Retibach
  • 1167 Rezebach
  • 1358 Retzbach

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Retzbach wurde bereits 815 erstmals in einem Vertrag urkundlich erwähnt.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Retzbach-Zellingen liegt an der Main-Spessart-Bahn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite Markt Retzbach
  2. Weinwanderung nach Retzbach (Memento des Originals vom 10. Februar 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stuv.uni-wuerzburg.de
  3. a b Wolf-Armin von Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken. C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 142 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. G. Höfling: Retzbach und der dasigen Wallfahrt: MAria im Grünenthale. Würzburg 1837 (Google Books).