Reuden (Bitterfeld-Wolfen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reuden
Koordinaten: 51° 40′ 34″ N, 12° 13′ 58″ O
Einwohner: 592 (30. Jun. 2017)
Eingemeindung: 1. Januar 1994
Eingemeindet nach: Wolfen
Postleitzahl: 06766
Vorwahl: 03494
Kirche in Reuden
Kirche in Reuden

Reuden ist ein Ortsteil von Bitterfeld-Wolfen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reuden liegt nordwestlich von Wolfen direkt an der Bundesautobahn 9 südlich der östlichen Fuhne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reuden wurde erstmals 1323 urkundlich erwähnt. Der Ort gehörte bis 1815 zum kursächsischen Amt Bitterfeld.[1] Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kam er zu Preußen und wurde 1816 dem Kreis Bitterfeld im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem er bis 1944 gehörte.[2]

Das örtliche Rittergut wurde 1886 vom Papierfabrikanten Kommerzienrat Lange gekauft. Durch seine Initiative wurde in der Reudener Flur die Zuckerrübe kultiviert, was zu einem wirtschaftlichen Aufschwung führte.

Am 1. Juli 1950 wurde Reuden nach Thalheim eingemeindet, jedoch am 1. Januar 1957 wieder ausgegliedert. Die Eingemeindung in die Stadt Wolfen erfolgte am 1. Januar 1994. Im Zuge der Kreisgebietsreform 2007 und der damit einhergehenden Bildung der Stadt Bitterfeld-Wolfen wurde Reuden ein Teil dieser neuen Stadt.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt westlich des Orts verläuft die Bundesautobahn 9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Reuden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 22 f.
  2. Der Landkreis Bitterfeld im Gemeindeverzeichnis 1900
  3. Reuden auf www.genealogy.net