Reusch (Sportartikelhersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reusch International SpA AG

Logo
Rechtsform società per azioni
Gründung 1934
Sitz Bozen, ItalienItalien Italien
Leitung Erich Weitzmann
Mitarbeiterzahl 60 (2017)[1]
Branche Sportartikelhersteller
Website www.reusch.com

Die Reusch International S.p.A. ist ein im italienischen Bozen ansässiger Sportartikelhersteller, spezialisiert auf Wintersporthandschuhe sowie Torwarthandschuhe und Torwartausrüstung, mit etwa 160 Produkten im Fußballsegment und 330 im Wintersport.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Speicher seines Privathauses in Metzingen begann Karl Reusch im Jahre 1934 mit der Entwicklung erster Handschuhe. Erste Modelle wurden von Hand genäht. 1972 übernahm dessen Sohn Gebhard Reusch das Unternehmen. Noch im gleichen Jahr stellte dieser seine erste Skihandschuhkollektion vor und baut so systematisch Reuschs Aktivitäten auf dem Sportartikelmarkt aus. Ein Jahr später, 1973, entwickelt Gebhard Reusch in enger Zusammenarbeit mit Sepp Maier den ersten Torwarthandschuh der Welt.[2] 1984 zum 50. Geburtstag avancierte Reusch zum Weltmarktführer im Segment Sporthandschuhe. Auf der Suche nach neuen Marktsegmenten präsentierte Reusch dann 1989 seine erste Skibekleidungskollektion sowie drei Jahre darauf die erste Teamsportkollektion. 2003 kamen erstmals auch Skihelme und -brillen ins Sortiment.

Am 1. Juni 2017 verlegte Reusch seinen Sitz von Reutlingen nach Bozen.[3][4]

Firmenstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptsitz der Firma ist in Bozen. Mit Hilfe von Vertriebspartnern aus rund 60 Ländern gelangen pro Jahr je eine Sommerkollektion (Torwarthandschuhe, Torwartbekleidung, Protektionen, Taschen und Accessoires) und eine Winterkollektion (Racing-, Ski-, Freeride-, Mountaineering-, Board-, Nordic-Handschuhe, sowie Kopfbekleidung) für Kinder und Erwachsene weltweit in die Läden.

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erster Sportler wurde Sepp Maier bei der WM 1974 in Deutschland ausgerüstet. Weitere Torhüter, die von Reusch ausgerüstet wurden, waren z. B. die Weltmeister Ubaldo Fillol (ARG, 1978), Nery Pumpido (ARG, 1986), Bodo Illgner (DEU, 1990), Cláudio Taffarel (BRA, 1994) bis hin zu Marcos Reis für Brasilien bei der WM 2002 in Japan/Südkorea. Mit Dida vom AC Mailand (2002/03, 2006/07) und Júlio César von Inter Mailand hat Reusch in den letzten 15 Jahren 3 Mal die UEFA Champions League gewonnen. Neben den Aushängeschildern Samir Handanovič (Inter Mailand), Ralf Fährmann (FC Schalke 04) und Diego López (Espanyol Barcelona) stehen aktuell über 220 Profitorhüter der weltweit höchsten nationalen Spielklassen bei Reusch unter Vertrag.[5]

Im Ski Alpin unterstützt Reusch zahlreiche Weltcupathleten wie Marcel Hirscher, Lindsey Vonn, Mikaela Shiffrin, Henrik Kristoffersen, Lara Gut, Alexis Pinturault und Anna Veith. Zusätzlich ist Reusch offizieller Ausstatter von sieben der weltweit erfolgreichsten Skiverbände (Österreich, Schweiz, Frankreich, USA, Norwegen, Liechtenstein, Slowenien). Mit Gerlinde Kaltenbrunner vertraut zudem eine der erfolgreichsten Höhenbergsteigerinnen der Welt auf Reusch.[6]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.tageszeitung.it/2017/06/01/reusch-verlegt-sitz-nach-bozen/
  2. Interview mit Sepp Maier weitzmann.it
  3. http://www.tageszeitung.it/2017/06/01/reusch-verlegt-sitz-nach-bozen/
  4. http://www.reusch.com/imprint.html
  5. http://www.reusch.com/soccer/sponsoring.html
  6. http://www.reusch.com/winter/sponsoring.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reusch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien