Reute (Mittelbiberach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reute
Koordinaten: 48° 3′ 58″ N, 9° 45′ 41″ O
Höhe: 554,8 m ü. NHN
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 88441
Vorwahl: 07351

Reute ist ein Dorf, das seit 1974 zur baden-württembergischen Gemeinde Mittelbiberach im Landkreis Biberach gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das am Rotbach gelegene Dorf wurde erstmals 1351 urkundlich erwähnt. 1611 starb ein Großteil der Bevölkerung durch die Pest. Von 1804 bis 1973 war Reute eine eigene Schultheißerei, zu der bis 1951 auch Rindenmoos gehörte. Nach dem Zweiten Weltkrieg beantragte Rindenmoos beim Landratsamt in Biberach die Umgemeindung von Reute nach Rißegg. Der damalige Gemeinderat von Reute sprach sich für eine Abfindung aus, wonach Rindenmoos 20 Jahre lang jährlich zwanzig Festmeter Stammholz an die Gemeinde Reute abliefern müsse.

Am 1. Januar 1974 wurde Reute nach Mittelbiberach eingemeindet.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ortsbild wird durch die katholische Kirche St. Nikolaus geprägt.

Durch das Dorf führt der Oberschwäbische Jakobsweg von Ulm nach Konstanz.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 544.
Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg „Oberschwäbischer Jakobsweg

← Vorhergehender Ort: Biberach an der Riß | Reute (Mittelbiberach) | Nächster Ort: Grodt →