Reversierstarter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Motorsäge mit Reversierstarter
Reversierstartvorrichtung an einem Modellmotor

Als Reversierstarter wird eine mechanische Seilzug-Startvorrichtung für kleine Verbrennungsmotoren bezeichnet, bei der das Startseil nach dem Anlassvorgang automatisch wieder in die Ausgangslage eingezogen (reversiert) wird.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwendung finden Seilzugstarter insbesondere bei Arbeitsgeräten, die in der Hand geführt werden, wie Motorsägen und Motorsensen, oder bei sonstigen Verbrennungsmotoren geringer Leistung, etwa bei kleineren Generatoren (bis etwa 2,5 kW), Rasenmähern sowie maritimen Außenbordmotoren, Pocket-Bikes oder bestimmten Glühzündermotoren. Vereinzelt wurden Seilzugstarter auch für größere Motorräder verwendet. Motoren, die mit Seilzugstarter gestartet werden, haben meist einen Hubraum bis maximal 700 cm³. Bei Einzylinder-Industriemotoren ist Reversierstart die Standard-Startmethode bis gut 0,5 l Hubraum und maximal 9 kW, bei Benzinmotoren bis 11 kW.

Durch den rein mechanisch funktionierenden Reversierstarter kann auf eine aufwändigere Bordelektrik mit Teilen wie Starterbatterie, Anlasser sowie Lichtmaschine bei den Gerätschaften verzichtet werden, was der Forderung nach einem geringen Gewicht und einfachem Aufbau entgegen kommt. Als Bordelektrik reicht dann bei Ottomotoren eine einfache Magnetzündung, die meist im kombinierten Schwung- und Kühlgebläserad integriert ist.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Reversierstarter besteht aus einem Zugseil mit einem Fingergriff als Abschluss, das auf einer Seiltrommel an einer Freilaufnabe auf dem – meist der Kraftabnahmeseite des Motors gegenüber liegenden – Kurbelwellenstumpf des Motors aufgewickelt ist. Zum Starten des Motors wird mittels des Fingergriffes das Seil kräftig herausgezogen. Die sich dadurch drehende Wickelspule wirkt dann über den Freilauf auf die Kurbelwelle und versetzt diese auf die zum Anspringen notwendige Umdrehungszahl. Das Seil wird danach automatisch durch eine Spiralfeder in die Ausgangslage zurückgeholt. Bei größeren Motoren wird eine Dekompressionsvorrichtung benötigt. Seltener gibt (bzw. gab) es auch Seilzugstarter, bei denen die Kraftübertragung über ein auf einem Schubgewinde befindliches Zahnrad erfolgt, das zuerst mittels des Gewindes in den Zahnkranz des Schwungrades des Motors eingespurt wird und dann die Kurbelwelle antreibt.

Abgrenzung zum einfachen Seilstart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der einfache Seilstart gehört ebenfalls zur Gruppe der manuellen Startverfahren von Verbrennungsmotoren, dafür ist i. d. R. auf dem vorderen freien Ende der Kurbelwelle eine Seilscheibe montiert. Benötigt wird ein Startseil mit einem Griff an dem einen und einem Knoten am anderen Ende. In einer der Flanken der Seilscheibe befindet sich eine Aussparung in die das Seil mit dem Knoten nach außen eingelegt und in Drehrichtung des Motors aufgewickelt wird. Dann wird an dem Griff zügig gezogen, um den Motor zu starten.

Mit Seilstart können (nach Herstellerangaben) Dieselmotoren bis etwa 20 kW gestartet werden, bei Benzinmotoren aufgrund des geringeren Kompressionswiderstands entsprechend auch größer. Große Motoren werden dazu entgegen der Motordrehrichtung gegen den Kompressionswiderstand gedreht, dann wird das Seil gezogen bis der Motor gegen den nächsten Kompressionswiderstand läuft. Der Motor prellt und läuft zurück, das Seil wird kontrolliert freigegeben, so dass es sich auf der Scheibe wieder aufwickelt. Sowie der Motor auf dem ersten Kompressionswiderstand wieder aufgelaufen ist und vorwärtsprellt, wird dieser Extraschwung genutzt, um an dem Seil mit mehr Geschwindigkeit zu ziehen. So wird der Motor aufgeschaukelt, bis man mit einem letzten kräftigen Zug den Kompressionswiderstand überwindet und den Motor startet.

Seilstart ist billig in der Herstellung, weil es minimalen Aufwand am Motor erfordert, ist recht gefährlich und speziell bei größeren Motoren ist viel Übung nötig. Zumindest in Europa ist Seilstart deshalb (von Berufsgenossenschaften) verboten und praktisch nicht mehr zu finden. Speziell an der Aussparung in der Seilscheibe neben dem Knoten ist das Seil häufig beschädigt und kann reißen, so dass der Bediener rückwärts fällt. Häufig wurde das Seil unprofessionell repariert, durch ungeeignete andere Seile ersetzt, so dass es sich in der Nut der Seilscheibe verklemmen konnte und das Seil vom laufenden Motor mitgenommen wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Recoil start – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien