Revolut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  Revolut Ltd.
Logo
Staat Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Sitz Level 39, One Canada Square, E14 5AB London
Rechtsform Limited
BIC REVOLT21XXX[1]
Gründung 1. Juli 2015
Website www.revolut.com
Leitung
Unternehmensleitung

Nikolay Storonsky

Die Revolut Ltd. ist eine in London ansässige, 2015 gegründete Internet-Direktbank.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Revolut wurde von Nikolay Storonsky (vorher Händler bei der Credit Suisse und Lehman Brothers), Vlad Yatsenko (vorher Software-Entwickler bei Credit Suisse und Deutscher Bank) und Tom Reay (vorher Software-Entwickler bei Expedia und Ocado) gegründet. Dazu erlangten die Gründer eine Start-up-Finanzierung von rund 3,5 Millionen Dollar. Revolut wurde im Juli 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt mit dem Ziel, „eine faire und reibungslose Plattform für die weltweite Verwendung und Verwaltung von Geld zu schaffen“, indem versteckte Gebühren gestrichen und Großbanken-Währungskurse angeboten werden.[2] Im Februar 2017 lancierte Revolut britische Girokonten, welche es den Kunden ermöglichen sollten, eine persönliche IBAN zu erhalten. Im Juli 2017 erhielten die Nutzer eine persönliche EUR-IBAN.[3][4]

Revolut CEO Nikolay Storonsky

Von März bis Oktober 2019 stieg die Anzahl der Kunden von vier auf mehr als acht Millionen.[5][6][7] Laut Revolut tätigten diese Kunden Mitte 2019 bisher über 250 Millionen Transaktionen.[8] In der Schweiz hat Revolut seit Dezember 2018 ein Korrespondenz-Konto bei der Credit Suisse eingerichtet, da den Kunden bei Auslandsüberweisungen oft Gebühren verrechnet wurden.[9] Nach eigenen Angaben hat Revolut knapp eine Viertelmillion Schweizer Kunden (Stand Oktober 2019), in Deutschland sind es etwa 300.000 (Stand November 2020).[10][11] Für 2021 plant das Unternehmen eine deutsche Banklizenz und IBAN.[11]

Im Dezember 2018 erhielt Revolut von der litauischen Bankenaufsicht eine „spezialisierte Banklizenz“, mit der das Unternehmen Einlagen annehmen und Kredite vergeben kann. Eigene Investmentprodukte darf Revolut mit dieser Lizenz nicht anbieten.[12] Im Geschäftsjahr 2018 erzielte Revolut einen Umsatz von 55 Millionen Pfund. Der Verlust betrug 33 Millionen Pfund.[13] Im Januar 2019 wurde das Unternehmen bei einer Finanzierungsrunde mit 1,5 Milliarden Euro bewertet.[14] Ein Unternehmenssprecher wies im August 2019 darauf hin, dass man „schneller als N26, Monzo, Monese, Starling und weitere Konkurrenten zusammen“ wachse.[15]

Bei einer Finanzierungsrunde Anfang 2020 wurde das Unternehmen mit 5,5 Milliarden Dollar bewertet.[13] Zu den dabei investierten 500 Millionen Dollar wurden Juni 2020 nochmals 80 Millionen Dollar mit der gleichen Bewertung nachgeschossen.[16] Seit März 2020 bietet Revolut seinen Service auch in den USA an.[17] Im Dezember 2020 hatte Revolut 13 Millionen Kunden und gilt damit als „führende Digitalbank Europas“.[18]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Screenshot der Revolut App (Android)

Revolut unterstützt derzeit Ausgaben und Abhebungen von Geldautomaten in 120 Währungen, davon 26 Währungen direkt aus der mobilen App heraus.[19] Dabei handelt es sich um das gleichnamige Produkt Revolut, eine digitale Bankalternative, die eine Prepaid-Kreditkarte (MasterCard oder VISA), Währungsumtausch, Krypto-Währungsumtausch von und zu Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) sowie Peer-to-Peer-Zahlungen anbietet.[20][21] Revolut erhob im Rahmen einer Marktpenetrationsstrategie bis August 2020 im Basis-Kontenmodell für den Großteil seiner Dienstleistungen keine Gebühren.[22] Ab August 2020 werden für Zahlungen in Fremdwährungen Gebühren fällig.[23]

Die Revolut-App ermöglicht den sofortigen Zugriff auf Bitcoin, Litecoin und Ether durch den Wechsel aus 26 Bargeldwährungen.

Apple Pay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Revolut bietet seit Mai 2019 Zahlungen über Apple Pay für Kunden aus zahlreichen europäischen Ländern an.[24]

Google Pay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2017 lassen sich Mastercard-Kreditkarten mit Google Pay auf Android-Smartphones in Ländern nutzen, wo Google Pay verfügbar ist, darunter Deutschland (seit 2018) und die Schweiz.[25]

Revolut for Business[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Revolut for Business ist ein Produkt für Unternehmen und Selbständige und besitzt deutlich mehr Funktionen als das Standard-Produkt. Unter anderem besitzt das Konto hier auch eine Weboberfläche und eine programmierbare API, während Privatkunden ausschließlich eine mobile App nutzen können.[26]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Revolut wurde regelmäßig in den Medien, die sich auf Aussagen von ehemaligen Mitarbeiter stützen, wegen schlechter Arbeitsbedingungen sowie unbegründeten und automatisierten Kontosperrungen und Kontoschließungen heftig kritisiert.[27][28][29] Im Einzelnen wurden fragwürdige Einstellungskriterien, ungewöhnlich lange Arbeitstage, unbezahlte Arbeit und eine hohe Fluktuation in der Belegschaft angeführt.[30][31]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im BIC Directory beim SWIFT
  2. Nie mehr Kreditkartengebühren im Ausland. In: beobachter.ch. 16. August 2019, abgerufen am 2. Februar 2019.
  3. Romain Dillet: Revolut launches current accounts and a chatbot. In: TechCrunch. (techcrunch.com [abgerufen am 10. Februar 2018]).
  4. David Torcasso: Revolut-Gründer: «Wir haben 50'000 Kunden in der Schweiz». In: handelszeitung.ch. 24. September 2018, abgerufen am 25. September 2018.
  5. About Us | Revolut. Abgerufen am 12. März 2019.
  6. Revolut: “Wachsen schneller als N26 und Monzo zusammen”. 9. August 2019, abgerufen am 7. September 2019.
  7. Investoren gesucht: Neo-Bank Revolut strebt Zehn-Milliarden-Bewertung an. In: t3n.de. 20. Oktober 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019.
  8. About Us | Revolut. Abgerufen am 12. März 2019.
  9. Michael Heim: Revolut wird ein wenig schweizerischer. In: handelszeitung.ch. 25. Dezember 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  10. 250'000 Kunden: Die Schweizer rennen Revolut die Bude ein. Abgerufen am 18. Mai 2020.
  11. a b Nur 300.000 Kunden – wie Revolut in Deutschland endlich aufholen will. In: FinanceFWD. 26. November 2020, abgerufen am 26. November 2020.
  12. Britischer Bankenschreck: Fintech Revolut sichert sich Banklizenz – und will zum Amazon für Banking werden. Abgerufen am 8. Februar 2019.
  13. a b Philip Plickert: Digitalbank Revolut wird teuerstes Fintech Europas. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 25. Februar 2020, abgerufen am 13. März 2020.
  14. N26 sammelt 260 Millionen Euro ein – und steigt zum Unicorn auf. 10. Januar 2019, abgerufen am 24. Juni 2019.
  15. Revolut: “Wachsen schneller als N26 und Monzo zusammen”. 9. August 2019, abgerufen am 7. September 2019.
  16. Europas größte Digitalbank : Revolut greift wieder an – auch in Deutschland. Abgerufen am 9. Januar 2021.
  17. Jay Peters: Popular European banking app Revolut is launching in the US today. In: The Verge. 24. März 2020, abgerufen am 16. April 2020 (englisch).
  18. Carsten Volkery: Neobank. Revolut erhöht das Tempo. In: Handelsblatt. 28. Dezember 2020, S. 32. Online-Version. 26. Dezember 2020, abgerufen am 28. Dezember 2020.
  19. FAQ – Revolut. Abgerufen am 10. Februar 2018 (britisches Englisch).
  20. Banking-App für Traveler – Revolut wechselt Geld ohne Gebühren! Abgerufen am 10. Februar 2018.
  21. Romain Dillet: Revolut Raises $2.3 Million For Its Mobile Foreign Exchange Service. In: TechCrunch. (techcrunch.com [abgerufen am 10. Februar 2018]).
  22. Pricing – Revolut. Abgerufen am 10. Februar 2018 (britisches Englisch).
  23. Michael Schäfer: Das Wunder von Revolut ist vorbei. In: Neue Zürcher Zeitung. 24. Juni 2020, abgerufen am 26. Juni 2020.
  24. Revolut: Bank-App unterstützt jetzt auch Apple Pay in Österreich. In: Trending Topics. 11. Juni 2019, abgerufen am 23. Juni 2019.
  25. Google Pay ab sofort in der Schweiz verfügbar. In: Techgarage. 30. April 2019, abgerufen am 29. Mai 2019.
  26. The Business Bank Account Alternative | Revolut. Abgerufen am 7. September 2019.
  27. Revolut: Eine echte Bank – zum Ärger der Kundschaft? 12. Juni 2020, abgerufen am 31. Januar 2021 (deutsch).
  28. Smartphone-Bank - Kunden zahlen teuer für Gratis-Dienstleistungen von Revolut. 11. Februar 2020, abgerufen am 31. Januar 2021.
  29. Michael Schäfer: Revolut: Das Wunder ist vorbei – Kostenschraube wird angezogen. Abgerufen am 31. Januar 2021.
  30. Mathias Möller: Die unschönen Seiten der Banken-Revolution. In: Tages-Anzeiger vom 1. März 2019.
  31. Revolut insiders reveal the human cost of a fintech unicorn's wild rise (en-UK). In: Wired, 1. März 2019.