Rewe (Markt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rewe-Markt GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1927
Sitz Köln, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Lionel Souque[1]
Mitarbeiterzahl 140.000[2]
Umsatz 23,8 Mrd. Euro
Branche Einzelhandel
Website rewe.de
Stand: 2018

Die Rewe GmbH (Eigenschreibweise auch: REWE; Ableitung von Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften) mit Sitz in Köln ist mit rund 3600 Läden der zweitgrößte Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland nach Edeka.[3][4] Rewe ist die Stammmarke der Rewe Group.[5][6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reste eines Minimal-Logos bei einem Rewe-Markt in Göttingen (oben rechts im Bild)
Inzwischen geschlossene Rewe-Filiale in der Thier-Galerie
Rewe to go an einer Aral-Tankstelle

Die Geschichte von Rewe geht zurück auf den Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften, der sich ab 1927 vor allem um den Einkauf von Waren für seine Mitglieder kümmerte. Diese waren genossenschaftlich organisierte, aber weitgehend selbstständige Kaufleute. Nach der Expansion in den 1930er Jahren und dem Zusammenbruch während des Zweiten Weltkriegs nahm das Unternehmen im August 1945 seinen Geschäftsbetrieb wieder auf.[7] Durch Zukäufe kamen in den 1960er und 1970er Jahren immer neue Supermärkte und Marken unter das Dach von Rewe. Um die Zusammenarbeit der Tochtergesellschaften und Beteiligungen zu fördern, wurde 1972 die Organisationsstruktur reformiert.[5]

In seiner heutigen Form existiert die Vertriebslinie Rewe seit 2006 nach der Umstellung von über 2.500 deutsche Supermärkten auf die Dachmarke.[8] So verschwanden die angestammten Marken HL, Deutscher-Supermarkt, Minimal, Otto Mess, Petz und Stüssgen vom Markt.[9][10][11][12] Die Konzernobergesellschaften der Rewe-Gruppe, die Rewe-Zentral-AG bzw. die Rewe Zentralfinanz eG, treten seit 2006 unter dem Namen Rewe Group auf.[13]

Für den Ausbau des operativen Geschäfts entwickelte Rewe neue Formate, beispielsweise Rewe to go mit Fokus auf verzehrfertigen Speisen.[14] Das Rewe to go-Konzept entwickelte Philipp Pauly, 2011 wurde der erste Rewe to go auf der Hohen Straße in Köln eröffnet.[15] 2011 startete das Unternehmen mit einem Testlauf in Frankfurt am Main einen Lieferservice,[16] der schrittweise auf Standorte in ganz Deutschland ausgedehnt wurde.[17] Gleichzeitig führte der Wertewandel der Kundschaft dazu, dass die Nachhaltigkeit bei Rewe in den 2010er Jahren mehr Bedeutung erhielt.[18][19][20] 2014 brachten Rewe und Penny beispielsweise die ersten Eier von Hennen mit ungekürztem Schnabel in den Handel.[21]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rewe ist die wichtigste Vertriebslinie der Rewe Group.[22] Dachgesellschaft der Marke ist die Rewe GmbH, die 2009 ins Handelsregister des Amtsgerichts Köln eingetragen wurde.[4] Die Geschäftsführung besteht aus Daniela Büchel, Christoph Eltze, Peter Maly und Telerik Schischmanow,[23] Vorstandsvorsitzender ist Lionel Souque.[1]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 berichtete die ZDF-Sendung Frontal21 über die Überwachung von Mitarbeitern durch Kameras in Rewe- und Penny-Filialen ohne Zustimmung des Betriebsrats.[24] Experten bezeichneten das Vorgehen als „moralisch und rechtlich skandalös“.[25] Die Rewe Group räumte die Überwachung für die Jahre 2009 und 2010 ein und entließ die Verantwortlichen. Eine flächendeckende Bespitzelung sowie die Fortdauer der Überwachung 2013 wurde jedoch bestritten.[26]

2014 wurde der Fall einer Mitarbeiterin bekannt, die in einem Rewe-Supermarkt in Bochum mehr als 1.700 Stunden als Praktikantin gearbeitet hatte. Ihr wurde vom Arbeitsgericht Bonn eine Nachzahlung von 17.000 Euro zugesprochen. Die Rewe Group kritisierte das Verhalten des selbstständigen Einzelhändlers als Verstöße gegen Gesetze und soziale Standards und die „genossenschaftlichen Grundwerte“. Das Unternehmen beendete daraufhin die Zusammenarbeit mit dem Inhaber.[27] Das LAG Hamm hob das Gerichtsurteil des ArbG Bonn ein halbes Jahr später jedoch wieder auf und ließ keine weitere Revision zu.[28]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: REWE – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lionel Souque. Rewe Group, abgerufen am 1. März 2018.
  2. REWE Karriere: Arbeiten bei REWE - REWE Karriere. Abgerufen am 13. Mai 2020.
  3. Evelyn Binder: Supermärkte mit neuem Profil. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 4. Juni 2004.
  4. a b Unternehmensregister. Bundesanzeiger Verlag, abgerufen am 1. März 2018 (Amtsgericht Köln, HRB 66773).
  5. a b Unternehmensgeschichte. Rewe Group, abgerufen am 1. März 2018.
  6. Geschichte. In: REWE Ingo Istas. Abgerufen am 7. März 2021 (deutsch).
  7. Julia Lange: Rewe – Wie ein genossenschaftlicher Einkaufs-Klub zum Handels-Konzern wurde. In: Frankfurter Neue Presse. 30. April 2002, S. 7.
  8. Rewe-Konzern startet Imagekampagne. In: Werben & Verkaufen. 10. Mai 2006 (Pressemitteilung).
  9. Rewe beendet sein Marken-Wirrwarr. Neues Logo für 3000 Supermärkte. In: Nassauische Neue Presse. 22. September 2006, S. 2.
  10. Olaf Kolbrück: Werbe-Big-Bang von Rewe kommt Ende September. In: Horizont. 17. August 2006, S. 19.
  11. Evelyn Binder: Kölner Rewe frischt die Optik auf. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 22. September 2006.
  12. Hagen Seidel: Neuer Rewe-Chef will Edeka angreifen. In: Die Welt. 22. September 2006, S. 14.
  13. Hagen Seidel: Aus der Genossenschaft wird die „Rewe Group“. In: Die Welt. 24. Januar 2006, S. 14.
  14. Rewe testet neues Format. In: Allgemeine Bäcker-Zeitung. 12. März 2011, S. 4.
  15. Nadine Bös: Die Kundenversteher, in: FAZ Nr. 136, 14./15. Juni 2014, S. C1.
  16. Rewe online testet Lieferservice. In: Deutsche Verkehrs-Zeitung. 29. September 2011.
  17. Online-Supermärkte erobern die Region. In: Neue Osnabrücker Zeitung. 18. April 2015 (noz.de).
  18. „Lebensmittelsektor steht vor einem Wertewandel“. In: Medianet. 22. Januar 2008, S. 20.
  19. Thomas Klaus: Rewe baut auf Nachhaltigkeit. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 7. November 2009, S. 12.
  20. Rewe startet Aktion für Nachhaltigkeit. In: Die Welt. 6. September 2011, S. 12.
  21. Verzicht auf Schnabelkürzen: Eier aus Pilotbetrieb bald im Verkauf. In: Neue Osnabrücker Zeitung. 14. November 2014.
  22. Vertriebslinien. Rewe Group, abgerufen am 1. März 2018.
  23. Impressum. Rewe, abgerufen am 7. Juni 2020.
  24. ZDF: Rewe bespitzelt Mitarbeiter. In: Handelsblatt. 30. April 2013, S. 24.
  25. Christian Teevs: Geheime Kameraüberwachung bei Rewe. In: Spiegel Online. 30. April 2013, abgerufen am 1. März 2018.
  26. Bespitzelung auch bei Rewe. In: Wiesbadener Tagblatt. 30. April 2013.
  27. Praktikantin ausgebeutet: Rewe trennt sich von Markt-Inhaber. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 1. April 2014, abgerufen am 1. März 2018.
  28. LTO: LAG Hamm: Doch keine 17.000 Euro für REWE-Praktikantin. Abgerufen am 26. November 2019.