Rex Bell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rex Bell (eigentlich George Francis Beldam, * 16. Oktober 1903 in Chicago, Illinois; † 4. Juli 1962 in Las Vegas, Nevada) war ein US-amerikanischer Schauspieler und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Bell, dessen Familie in seiner Kindheit zunächst nach Iowa und dann nach Kalifornien gezogen war, machte seinen Abschluss an der Hollywood High School.

1928 kam Bell an einen Vertrag mit der Fox Film Corporation und erhielt in der Spätphase der Stummfilmära einige Hauptrollen in B-Western. Seine elegante und charmante Ausstrahlung ließen ihn trotz fehlender schauspielerischer Ausbildung zu einem Frauenschwarm werden, der auch in anderen Produktionen der Gesellschaft eingesetzt wurde. 1930 lernte er so Clara Bow kennen, die er im darauffolgenden Jahr heiratete. Beide lebten auf einer großzügigen Ranch in Nevada, die sie 1944 verkauften.

Während der 1930er Jahre war Bell in relativ wenigen Produktionen zu sehen; 1932 erhielt er einen Vertrag über acht Filme bei der Mongram im Team mit Bob Steele. Anschließend konnte er nur bei kleineren Produktionsfirmen einige Rollen erlangen; immer noch waren Western die zahlreichsten, aber auch Serials waren darunter. 1936 drehte er eine Reihe von sechs Western für die Colony Pictures; anschließend gab Bell seine Karriere auf und ließ sich ganz in Nevada nieder.

Ein kurzes Comeback zu Beginn der 1940er Jahre blieb ein Intermezzo; Bell und die psychisch angeschlagene Bow zogen nach Las Vegas. Bell versuchte, als Geschäftsmann in der Bekleidungsindustrie Fuß zu fassen, hatte kurzzeitig eine Fernsehshow und startete eine politische Karriere für die Republikanische Partei. In den Jahren 1954 und 1958 wurde er jeweils zum Vizegouverneur von Nevada gewählt. Während des Wahlkampfes um den Posten des Gouverneurs von Nevada starb er an einem Herzinfarkt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]