Reykhólahreppur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landgemeinde Reykhólar
(Reykhólahreppur)
COA Reykhólahreppur.png
Basisdaten
Staat: Island
Region: Vestfirðir
Wahlkreis: Norðvesturkjördæmi
Sýsla: Austur-Barðastrandarsýsla
Einwohnerzahl: 258 (1. Januar 2019)
Fläche: 1090 km²
Bevölkerungsdichte: 0 Einwohner/km²
Postleitzahl: 380 (Króksfjarðarnes)
345 (Flatey)
Politik
Gemeindenummer 4502
Bürgermeister: Einar Örn Thorlacius
Kontakt
Adresse der Gemeindeverwaltung: Álfheimum
380 Reykhólum
Website: www.reykholar.is
Karte
Lage von Landgemeinde Reykhólar

Koordinaten: 65° 27′ N, 22° 12′ W

Reykhólar am Breiðafjörður

Die Landgemeinde Reykhólar (isl. Reykhólahreppur, isl. Reykhólar „rauchende Hügel“) liegt im Süden der Region Vestfirðir im Nordwesten Islands.

Am 1. Januar 2019 hatte die Gemeinde 258 Einwohner, davon lebten 120 im Hauptort Reykhólar.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Küstenlandschaft ca. 10 km südlich von Reykhólar, Landzunge Króksfjarðarnes

Das Gemeindegebiet liegt am Breiðafjörður und wird von West nach Ost von dessen Ausläufern, den Fjorden Kjálkafjörður, Kerlingarfjörður, Skálmarfjörður, Kvígindisfjörður, Kollafjörður, Djúpifjörður, Þorskafjörður, Berufjörður, Króksfjörður und Gilsfjörður durchschnitten.

Der Hauptort Reykhólar liegt auf der Halbinsel Reykjanes. Nordöstlich des Ortes liegt der eigenwillige Gebirgszug der Vaðalfjöll.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansiedlungen an der Stelle des heutigen Reykhólar sind seit der Landnahmezeit nachweisbar. Im Juli 1987 wurden die vier Landgemeinden Geiradalur (isl. Geiradalshreppur), Gufudalur (isl. Gufudalshreppur), Múli (isl. Múlahreppur) und Flatey (isl. Flateyjarhreppur) eingemeindet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bevölkerungsrückgang von 1997 bis 2006 betrug 25 %.

Datum Einwohner
1. Dez. 1997 335
1. Dez. 2003 283
1. Dez. 2004 260
1. Dez. 2005 255
1. Dez. 2006: 251
1. Dez. 2007: 266

Töchter und Söhne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]