Reyssouze (Ain)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reyssouze
Reyssouze (Frankreich)
Reyssouze
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Bourg-en-Bresse
Kanton Replonges
Gemeindeverband Bresse et Saône
Koordinaten 46° 26′ N, 4° 55′ OKoordinaten: 46° 26′ N, 4° 55′ O
Höhe 167–202 m
Fläche 9,54 km2
Einwohner 975 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 102 Einw./km2
Postleitzahl 01190
INSEE-Code

Bauernhaus im Bresse-Stil (ferme Coulas) in Reyssouze

Reyssouze ist eine französische Gemeinde mit 975 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ain in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Kanton Replonges im Arrondissement Bourg-en-Bresse.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reyssouze ist ein Straßendorf nahe der Mündung des gleichnamigen Flusses Reyssouze in die Saône. Die Gemeinde liegt im Westen der Bresse, etwa 45 Kilometer nordwestlich von Bourg-en-Bresse, großräumiger gesehen etwa auf halben Weg zwischen den ungefähr 100 Kilometer entfernten Städten Dijon im Norden und Lyon im Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ort Reyssouze wurde bereits im 6. Jahrhundert erwähnt.
  • Im Jahr 1606 wurde im Ort eine protestantische Kirche errichtet, die aber bereits 1684 wieder zerstört wurde.
  • Zu einer eigenständigen Gemeinde wurde Reyssouze im Jahr 1845.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 625 616 698 716 709 715 859 954

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Kirche Saint-Claude stehen in Reyssouze alte Gutshöfe. Besonders sehenswert ist die als Monument historique klassifizierte Ferme Coulas mit ihrem für die Bresse charakteristischen Cheminée Sarrasine, einem Schornstein in Form eines einer Bischofsmütze nachempfundenen Glockenturmes.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reyssouze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ferme Coulas in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).