Reza Askari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reza Askari im Artheater Köln, März 2013

Reza Askari (* 14. April 1986 in Fulda) ist ein deutscher Kontrabassist und Komponist des Modern Creative.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Askari erhielt im Alter von acht Jahren Klavierunterricht und wechselte mit 12 Jahren zum E-Bass. Von 2006 bis 2012 studierte Askari zunächst E-Bass bei Marius Goldhammer an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, wechselte ab 2008 zum Kontrabass und studierte bei Dieter Manderscheid und Sebastian Gramss. Zwischen 2012 bis 2014 studierte er im Studiengang Master of Improvising Arts an der Folkwang Universität der Künste in Essen bei Robert Landfermann.

Von 2004 bis 2010 war Askari Mitglied im Landesjugendjazzorchester Hessen unter Leitung von Wolfgang Diefenbach. Zudem spielte er von 2009 bis 2010 in Peter Herbolzheimers European Masterclass Big Band, unter Leitung von Herbolzheimer und John Ruocco. Zwischen 2009 und 2011 war er Mitglied der Konzertbesetzung des Bundesjazzorchester (BuJazzO).

Askari arbeitete bei Club- und Festivalkonzerten mit Musikern wie Marc Ducret, Jiggs Whigham, Lee Konitz, Hayden Chisholm, Herb Geller, Frank Gratkowski, Benny Golson, Jeff Hamilton, Philip Catherine, Frank Haunschild, Thomas Rückert, Nicolas Simion, Ramesh Shotham, Zoltán Lantos, Florian Ross, Sebastian Sternal, Frederik Köster, Jonas Burgwinkel, Marshall Gilkes, Jens Düppe, Niels Klein, Nils Tegen, Heiner Wiberny, Pablo Held oder Ryan Carniaux zusammen.

Tourneen führten Askari nach Vietnam, Japan, Thailand, Indonesien, Indien, Südkorea, China, Syrien, Jordanien, Libanon, Palästina, Türkei, Rumänien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Frankreich, Italien, Portugal, England, Vereinigte Staaten von Amerika und Kanada.

2012 gründete er seine eigene Formation ROAR mit Stefan Karl Schmid und Fabian Arends.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reza Askari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Besprechung (Der Spiegel)
  2. Michael Rüsenberg Besprechung