Rezitation (Zen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Im Zen existiert die Praxis der Rezitation. Mehrmals am Tag lesen die Übenden gemeinsam mit voller Stimme und Konzentration Texte. Im japanischen Zen handelt es sich hierbei fast immer um Texte in Altchinesischer Sprache (mit japanischer Aussprache). Die chinesischen Texte sind ihrerseits oft alte Übersetzungen aus dem Sanskrit.

Die japanischen Silben in ihrer ungewohnten, chinesischen Anordnung, weisen nicht nur den europäischen Übenden zurück auf sein eigenes Denken und Bewusstsein und erlauben ihm keine Ablenkung ins diskursive Denken des scheinbaren Verstehens von Worten.

Neben kurzen Texten, wie der Dreifachen Zuflucht und Dharanis, werden zentrale Texte des Mahayana, wie Lotus-Sutra und Herz-Sutra, aber auch die gesamte Liste der Linienhalter von Buddha Shakyamuni bis zum derzeitigen Roshi der Linie rezitiert. Das Herz-Sutra ist der weltweit wohl am häufigsten rezitierte religiöse Text.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]