RhB AB(D)e 4/4 (Arosa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ABDe 4/4 483 an der Haltestelle Chur Stadt

Die Bahnstrecke Chur–Arosa, seit 1942 im Besitz der Rhätischen Bahn (RhB), wurde von 1914 bis 1997 mit Gleichstrom betrieben. Als Streckentriebfahrzeuge kamen in jener Epoche ausschliesslich Elektrotriebwagen der Serien ABDe 4/4 (bis 1956 BCFe 4/4 genannt) und ABe 4/4 zum Einsatz.

Triebwagen der Chur-Arosa-Bahn (ChA)[Bearbeiten]

Beim Bau der Arosabahn wählte man eine Fahrleitungsspannung von 2400 Volt Gleichstrom. Zur Betriebseröffnung lieferten SWS und BBC vier Triebwagen des Typs BCFe 4/4, Betriebsnummern 1 bis 4. Die 17.49 m langen Fahrzeuge wiesen 16 Sitzplätze in der zweiten und 24 in der dritten Wagenklasse auf, hinzu kam ein 5.25 m² grosses Gepäckabteil. Sie leisteten 280 kW bei 25 km/h, was seinerzeit auf der kurvenreichen Strecke die erlaubte Höchstgeschwindigkeit darstellte. In den Jahren 1925 und 1929 kam jeweils ein Triebwagen derselben Bauart hinzu, Nummern 5 und 6. Das jüngste Exemplar besass von Anfang an stärkere Motoren (Leistung 380 kW), die restlichen wurden 1931–32 entsprechend umgebaut.

Umbau RhB[Bearbeiten]

ABDe 4/4 482 im Bahnhof Arosa

Nachdem die RhB 1942 die zuvor selbständige ChA übernommen hatte, erwog man, die Arosalinie auf das Wechselstromsystem des Stammnetzes umzustellen, verwarf diese Pläne aber wieder. Als Notmassnahme wurden fünf Triebwagen der (mit 1000 Volt Gleichstrom betriebenen) Berninabahn so umgebaut, dass sie auch auf der Arosalinie fahren konnten, siehe auch RhB ABe 4/4 I. So konnte die RhB die unterschiedlichen Verkehrsspitzen – Bernina im Sommer, Arosa im Winter – einige Jahre lang bewältigen, bis sich 1956 eine grundlegende Modernisierung der alten Arosa-Triebwagen nicht mehr länger aufschieben liess.

Neubauten der RhB[Bearbeiten]

1957 bis 58 erhielt die RhB sechs neue Triebwagen 481–486 für die Arosabahn, in die einzelne Komponenten (HIlfsbetriebeapparate, Triebmotorgehäuse) der alten Triebwagen 481-485 eingebaut wurden. Die neu gewickelten Motoren leisteten nun 500 kW und eine Vielfachsteuerung ermöglichte Doppeltraktionen. Ab 1963 lautete die Serienbezeichnung ABDe 4/4. Der sechste Altbau-Triebwagen wurde teilmodernisiert, zu 487 umnummeriert. Nachdem er 1969 in eine Kollision mit einem Strassenfahrzeug involviert war, wurde er abgestellt und danach abgebrochen.

Ein fast baugleicher Triebwagen 491 entstand für die mit 1500 Volt Gleichstrom betriebene Misoxerbahn, er hatte aber eine abweichende Inneneinteilung (BFe bzw. BDe 4/4) und keine Vielfachsteuerung. Anfänglich waren die Triebwagen 483 und 484 umschaltbar und verschiedentlich im Misox im Einsatz.

Nachbeschaffung RhB[Bearbeiten]

SWS und SAAS lieferten 1973 die beiden Triebwagen ABe 4/4 487 und 488. Im mechanischen Teil lehnten sich die 16.97 m langen Fahrzeuge an die ABe 4/4 II-Triebwagen der Berninabahn an. Die elektrische Ausrüstung entsprach den Wagen 481-486. Ein Triebwagen erhielt die neu gewickelten Motoren des ABDe 4/4 487, der andere erhielt gleiche, von der RhB nachgebaute Motoren.

Verbleib[Bearbeiten]

Als die Arosalinie 1997 schliesslich doch auf Wechselstrom umgestellt wurde, waren die acht Triebwagen bei der RhB überflüssig. Die ABDe 4/4 484 und 486 kamen zur französischen Museumsbahn Chemin de Fer de La Mure. Die Chemins de fer du Jura erwarben die beiden ABe 4/4 487 und 488 und rüsteten sie mit Funkfernsteuerung aus, um sie als ABef 4/4 641 und 642 vor Güterzügen einzusetzen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Willen: "Lokomotiven der Schweiz 2, Schmalspur Triebfahrzeuge" Orell Füssli, Zürich 1972, keine ISBN.
  • Claude Jeanmaire: Die Gleichstromlinien der Rhätischen Bahn. Verlag Eisenbahn, Villigen 1975, ISBN 3-85649-020-5
  • Eisenbahn Journal: Die RhB. specials Teil 3, Hermann Merker, Fürstenfeldbruck 1998, S. 58 ff. ISBN 3-89610-038-6
  • Hans Hofmann: Chur-Arosa, vom Bau und Betrieb der Bahn. 2. Auflage, Calanda Verlag H. Hofmann, Chur 1989/93, ISBN 3-905260-11-5
  • Fritz Maron: Chur-Arosa-Bahn. in: Vom Bergbauerndorf zum Weltkurort Arosa, S. 108-134, Verlag F. Schuler, Chur 1934
  •  Wolfgang Finke, Hans Schweers: Die Fahrzeuge der Rhätischen Bahn 1889–1998. Band 3: Lokomotiven, Triebwagen, Traktoren. Schweers + Wall, Aachen 1998, ISBN 3-89494-105-7.